Was ist ein Short Squeeze?

Short Squeeze Trading – Ein bemerkenswertes Phänomen

Short Squeeze … jeder Anleger hat diesen Begriff schon mehrfach gehört. Aber nicht allzu viele können damit wirklich etwas anfangen. Und noch weniger wissen, wie bemerkenswert dieses Phänomen ist. Denn Short Squeeze, das ist die Situation, in der Bären den Bullen Gutes tun, ohne es zu wollen, quasi „aus Versehen“. Das Rezept dazu: Ein Abwärtstrend mit selbstsicheren Bären und ein für die Bären überraschender Auslöser für steigende Kurse.

Der Begriff an sich besagt, dass diejenigen, die Short sind, also z.B. Aktien leer verkauft haben, ausgequetscht werden wie eine Zitrone. Faktisch handelt es sich dabei um einen rasanten, oft völlig überraschend auftretenden, immens dynamischen Kursanstieg, der meist über mehrere Tage andauert. Diejenigen, die in einem solchen Markt Short sind, geraten also in massive Turbulenzen. Das interessante ist aber, dass die Bären diesen Zustand selbst verschulden und auslösen. Aber warum ist das so?

Short ist wie Long, nur umgekehrt …!?

Das basiert auf einem Effekt, der Anlegern, die grundsätzlich nie Aktien leer verkaufen oder über Derivate Short gehen würden, meist gar nicht bewusst ist: Short ist wie Long, nur umgekehrt. Ja, das klingt nach einem äußerst sinnfreien Satz, aber dahinter steht: Wenn Bären Gewinne mitnehmen, steigen die Kurse!

Zäumen wir das Pferd erst einmal von hinten auf. Wenn Marktteilnehmer Long sind, ob nun in Aktien, ETFs, Zertifikaten, im Future, Optionen, Optionsscheinen oder ähnlichem, verändern starke Käufe die Situation bei Angebot und Nachfrage. Tauchen auf einmal viele Käufer auf, verlagert sich das Verhältnis zu Gunsten der Käufer. Einer steigenden Nachfrage steht ein nicht steigendes Angebot gegenüber. Und tauchen diese Käufe auf, weil irgendwelche positiven Nachrichten eingetroffen sind oder eine charttechnische Hürde genommen wurde, dünnt meist zugleich auch noch das Angebot aus, d.h. potenzielle Verkäufer ziehen ihre Orders erst einmal zurück, weil sie in der neuen Situation damit rechnen können, später zu besseren Kursen verkaufen zu können.

Wenn diejenigen, die Long sind, aber verkaufen, weil negative Nachrichten aufgetaucht sind oder wichtige Chartmarken oder gleitende Durchschnitte gebrochen wurden, verlagert sich das Übergewicht auf die Angebotsseite. D.h. viel Angebot steht auf einmal wenig Nachfrage gegenüber – die Kurse geraten unter Druck. Wenn ausreichend viele Bullen aussteigen, fallen also die Kurse. Das weiß man. Aber dass es bei den Bären umgekehrt ist, weiß eben nicht jeder. Wobei das eigentlich logisch ist:

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
LYNX nutzt Ihre hier erhobene E-Mailadresse auch zur Information über eigene Produktangebote und Dienstleistungen.
Mit dem Klick auf "Jetzt Newsletter abonnieren" stimme ich dem Haftungsausschluss und den Datenschutzbestimmungen zu und erlaube LYNX meine bis dahin getätigten Angaben zu speichern und mit mir gegebenenfalls schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Die Erlaubnis kann jederzeit schriftlich an service@lynxbroker.de widerrufen werden.

Leerverkäufe und Short-Positionen im Future

Short gehen heißt z.B. Aktien leer zu verkaufen oder im Future Short zu gehen. Im ersten Fall leiht sich der Marktteilnehmer Aktien, die er dann am Markt verkauft. Da die Aktien ihm eigentlich gar nicht gehören, nennt man das “Leerverkauf“. Wie aber kann er diese Position wieder schließen? Indem er Aktien am Markt kauft und sie dem Verleiher dann zurückgibt. Das heißt also: Um einen Leerverkauf zu beenden, muss man kaufen. Und da gibt es für die Relation Angebot/Nachfrage keinen Unterschied: Ob jemand kauft, weil er die Aktie haben, kurz- oder mittelfristig auf steigende Kurse setzen will oder weil er sie kaufen muss, um seine Leerverkaufsposition zu schließen, ist egal: es erzeugt Kaufdruck. (Mehr zum Thema Leerverkauf haben wir für Sie in unserem Artikel zusammengetragen: Aktien leerverkaufen: So funktioniert es)

Beim Future ist es nicht anders: Steigen Trader auf der Long-Seite aus, ohne dass zugleich das Volumen der Kauforders gedrückt wird, fällt der Kurs, denn um ihre Position vor dem Laufzeitende des Futures „neutralisieren“ zu können, müssen sie eine Gegenposition aufbauen, indem sie in der Zahl der Kontrakte, die sie Long halten, Short gehen. Wenn Trader auf der Short-Seite „aussteigen“, also ihre Position neutralisieren wollen, müssen sie folgerichtig Long-Positionen aufbauen. Auch hier steigt der Kurs also, wenn Bären aussteigen, egal, ob sie es tun, weil sie Gewinne mitnehmen wollen oder ihnen ihre Short-Trades um die Ohren fliegen.

Dass Letzteres leicht passieren kann, ist die Basis des Phänomens Short Squeeze. Denn ob man Aktien leer verkauft oder im Future Short geht, in beiden Fällen ist der nötige Kapitaleinsatz klein. Das bedeutet immense Gewinnchancen, sicher. Aber eben auch das Risiko, weit mehr als den Kapitaleinsatz zu verlieren.

Short Squeeze ist ein „Crash bei den Bären“

So ist beispielsweise der Kapitaleinsatz bei Leerverkäufen über die reine Leihgebühr meist eine moderate Sicherheitsleistung beim Broker. Wenn Leerverkäufer Verluste zu stark auflaufen lassen, kann es daher sehr, sehr schnell ungemütlich werden. Deshalb wird kaum jemand seine Leerverkäufe ohne konsequente Stop Loss-Absicherungen durchführen. Wobei im Gegensatz zu Long-Trades hier von Stop Loss-Kauforders die Rede ist, denn wie gesagt: Um Leerverkäufe zu beenden, muss man die ausstehenden, leer verkauften Aktien kaufen. Und darin liegt die Tücke.

Denn was passiert, wenn erste charttechnische Widerstände überwunden werden, wenn es für die Leerverkäufer also auf einmal in die falsche Richtung geht? Stop Loss-Kauforders werden ausgelöst. Und das sorgt für einen Überhang auf der Nachfrageseite. Aber zugleich kommt es ja im Zuge solcher Aufwärtsbewegungen zu Käufen regulärer Anleger, die z.B. einfach die Aktie kaufen und nicht selten zu einem umgehenden Richtungswechsel bei den Tradern, was hieße:

Dreht eine Aktie so, dass das bei den Tradern bullische Signale auslöst, werden nicht nur die Leerverkäufe neutralisiert (man nennt das „Eindecken“), sondern man geht auch noch Long. So würden in solchen Situationen z.B. bei 1.000 leer verkauften Aktien nicht nur diese 1.000 Stück eingedeckt, sondern noch einmal 1.000 zusätzlich gekauft, um einen Wechsel auf die Long-Seite zu vollziehen.

Das erzeugt vor allem bei kleineren Aktien mit nicht allzu hohen Umsätzen immensen Kaufdruck. Da kann es z.B. vorkommen, dass binnen kurzer Zeit 10.000 Aktien gekauft werden sollen, auf der Verkaufsseite aber vielleicht nur 1.000 Aktien im Angebot stehen. In solchen Fällen schrauben sich die Kurse blitzartig höher, bis genug Verkäufe aufgekommen sind, um die Käufe von 10.000 Stück abzuwickeln. Und damit nicht genug:

Die Trailing Stop-Order: Gewinne sichern, Verluste begrenzen.

Die Trailing-Stop Verkaufsorder ist eine abgewandelte Stop-Order. Hierbei wird der Stop-Preis in einem festgelegten Folgeabstand (Trailing-Wert) an den Kurs gekoppelt. Wenn dieser Wert steigt und somit der Abstand größer als der Trailing-Wert ist, wird der Stop-Preis nach oben angepasst.

Der Lawineneffekt ist Teil eines Short Squeeze

Bei solchen starken, plötzlich aufkommenden Überhängen in der Nachfrage taucht, wie bei einem Crash auch, der Lawineneffekt auf. Dazu muss man sehen, dass Stop Loss-Kauforders der Bären ja nicht alle knapp über einer Linie liegen. Je nach Risikobereitschaft und Einstiegspunkt staffeln sich solche Absicherungen nach oben, liegen meist gut verteilt über Linien, die man als Widerstand ansehen kann. Die Folge:

Der Anstieg über eine wichtige Linie löst Käufe durch Eindeckungen und durch normale, Long gehende Trader aus, die so heftig sind, dass der Schwung so stark ist, dass dieser initiale Kaufimpuls gleich über die nächste Widerstandslinie führt. Dort werden weitere Eindeckungen ausgelöst, die wiederum stark genug sind, um die nächste Charthürde zu nehmen – und so kommt es zu einer „Kursexplosion“. Und die Leerverkäufer verursachen diesen Effekt durch diese Eindeckungen selbst … und können doch nicht anders, wollen sie ihre Gewinne retten bzw. ihre Verluste begrenzen. Deswegen sagt man, dass die Bären in solchen Situationen ausgequetscht werden wie die Zitronen.

Ein bemerkenswertes Phänomen, das Short-Trades immer mit einem höheren Risiko versieht und erklärt, warum Gegenreaktionen in Abwärtstrends so oft extrem schnell und weitreichend vonstattengehen. Aber Achtung:

Das bedeutet auch, dass gerade solche blitzartigen Aufwärtsbewegungen in Abwärtstrends nicht unbedingt die Basis einer nachhaltigen Wende sein müssen. Denn die Bären sind ja in diesem Fall „Getriebene“, die kaufen, um ihre Short-Positionen zu neutralisieren und Verluste zu vermeiden. Ob die Mehrzahl der Marktteilnehmer dann, wenn diese Eindeckungen vorüber sind, weiter kauft, hängt davon ab, ob neben dem Umstand, dass zu selbstsichere Leerverkäufer auf dem falschen Fuß erwischt wurden, auch tatsächliche, positive Argumente vorliegen, die das Fundament einer „echten“ Trendwende sein können!

Sie möchten an der Börse Aktien handeln?

LYNX bietet Ihnen den Börsenhandel von Aktien und anderen Wertpapierklassen direkt an den Heimatbörsen an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und engen Spreads. Sie haben über LYNX außerdem die Möglichkeit Aktien leer zu verkaufen, um auch von fallenden Aktienkursen zu profitieren.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Ronald Gehrt

Ronald Gehrt

Nach dem Abitur 1984 studierte der gebürtige Hamburger an der Universität der Bundeswehr Betriebswirtschaftslehre. Im Anschluss an seine Dienstzeit als Offizier begann seine Zeit als Analyst und Finanzjournalist. Seit 1996 war und ist er als Redakteur, Referent und Kolumnnist in zahlreichen Funktionen aktiv. Dabei versteht sich Gehrt als Allrounder, der in der fundamentalen, volks- und betriebswirtschaftlichen Analyse ebenso sattelfest agiert wie im Bereich der verschiedenen Disziplinen der Technischen Analyse.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN