Börsenblick

Zurück April Weiter
Zurück 2020 Weiter

Aktienanalyse:
Vivendi: Was läuft da eigentlich mit Tencent?

Aktuelle Analyse der Vivendi Aktie

Vivendi ist ein weltweit aktiver Medienkonzern.

Vom Wandel erschlagen oder getragen?

Vivendi ist mit ihrem breiten Portfolio einer der Weltmarktführer im Bereich Medien und Entertainment.
Mit dem französischen Pay-TV-Anbieter Canal+ Group agiert der Konzern auch in Polen, Vietnam und dem französisch-sprachigen Afrika.
Die Tochter StudioCanal ist ein führender europäischer Akteur in der Produktion, dem Handel und Vertrieb von internationalen Filmen.
Die Tochter Universal EMI ist die Nummer eins im globalen Musikgeschäft.

Sowohl das Fernseh- als auch das Musikgeschäft haben schwierige Zeiten hinter sich, es vollzieht sich ein tief greifender Wandel. Alles verschiebt sich ins Internet, weg vom klassischen TV und physischen Tonträgern. Streaming ist die Zukunft. Im Musikbereich sind aber auch Merchandise und Liveauftritte hochprofitabel.

Doch zwischenzeitlich übten die Umwälzungen über Jahre hinweg enormen Druck aus. Einstige Branchengrößen sind nur noch ein Schatten, andere haben sich klüger positioniert. Vivendi könnte zu der zweiten Kategorie gehören.

Man erkennt es

Man kann es eigentlich recht einfach an den Zahlen ablesen. Von 2010 bis 2016 war das Wachstum schwach. Der Umsatz legte lediglich von 9,15 auf 10,82 Mrd. Euro zu, der Gewinn von 0,40 auf 0,59 Euro je Aktie.

Seitdem hat sich die Lage grundlegend verändert. Der Umsatz kletterte von 10,82 auf 15,90 Mrd. Euro und das Ergebnis von 0,59 auf 1,28 Euro je Aktie.

Dazu hat vor allem die Musiktochter Universal EMI beigetragen. Das einstige Sorgenkind wächst mit ordentlichem Tempo und ist wieder hochprofitabel. In den letzten vier Geschäftsjahren legte der Umsatz jeweils um 10% und mehr zu. Insgesamt kletterte er von 5,27 auf 7,16 Mrd. Euro.
Wachstumstreiber ist das lukrative Streaminggeschäft, welches im Vorjahr um 21,5% wachsen konnte. In diesem Segment erzielt man inzwischen 3,33 Mrd. Euro Umsatz.
Das hat auf Konzernebene zu einem Gewinnsprung geführt und einen weiteren Giganten auf den Plan gerufen.

Die Chinesen kommen

Die Verhandlungen liefen im Hintergrund wohl schon eine ganze Zeit. Am Ende hat sich Tencent für 3,0 Mrd. Euro eine 10%-Beteiligung an Universal gesichert.
Einerseits scheint man ein interessantes Investment gefunden zu haben, andererseits kann man das eigene Musikgeschäft in China stärken.

Hinzu kommt die Möglichkeit, dass Tencent seine Beteiligung zu gleichen Bedingungen auf 20% aufstocken kann. Tencent strukturiert Deals oft in dieser Art und Weise, ich halte das für sehr intelligent.
Am Ende ergibt sich aus dem Deal aber eine recht paradoxe Situation. Tencent bewertet Universal mit 30 Mrd. Euro. Vivendi selbst ist an der Börse aktuell aber nur 33 Mrd. Euro Wert.

Universal ist sicherlich das wertvollste Asset, aus meiner Sicht wäre man eigenständig vielleicht sogar mehr Wert als der ganze Konzern. Doch selbst jetzt bleibt für die anderen Sparten nur eine „Lücke“ von 3,0 Mrd. Euro.
In diesen Segmenten wurde im Vorjahr aber 8,74 Mrd. Euro an Umsatz und ein Ergebnis von 402 Mio. Euro erzielt.

Unter dem Strich ergibt sich daraus eine interessante Gesamtkonstellation. Vivendi kauft eigene Aktien zurück, ist hochprofitabel und hat ein schnell wachsendes Kernsegment. Das KGV liegt bei 19,7. Im laufenden Geschäftsjahr könnte der Wert auf 16,8 sinken.
Die Dividendenrendite liegt bei 2,37%, die Hauptversammlung findet am 20. April statt.

Charttechnik

Vivendi ist übergeordnet klar bullisch und bewegt sich in einem stabilen Aufwärtstrendkanal. Dieser erstreckt sich aktuell von 18,50 bis 28,50 Euro.

Für Antizykliker könnte die Unterstützung nahe 21 Euro interessant sein. Bei 18,50 – 20,00 wäre das Chance-Risiko-Verhältnis umso besser – aktuell erscheint es aber unwahrscheinlich, dass dieser Bereich erneut angesteuert wird.

Solange die Aktie nicht nachhaltig unter 23,40 Euro fällt, besteht jederzeit die Chance auf Kursgewinne in Richtung 26,40. Darüber wäre der Weg in Richtung 28 Euro frei.

Mehr als 8.000 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 17.02.2020 Kurs: 52,22 Kürzel: VIV - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN