Börsenlexikon

Xetra

Xetra Definition

Xetra (Abkürzung für Exchange Electronic Trading) ist ein vollständig elektronisches Handelssystem der Deutschen Börse AG, das 1997 für eine schnelle und effiziente Abwicklung des Kassahandels von Wertpapieren eingeführt wurde und das IBIS-System ablöste. Über die Server in Frankfurt am Main sind über 200 nationale und internationale Handelsteilnehmer z.B. Banken und institutionelle Anleger mit einem zentralen, offenen Orderbuch verbunden. Für alle Handelsteilnehmer gelten dabei dieselben klaren Regeln. Mit einem Marktanteil von über 90 Prozent beim Aktienhandel sowie bei börsengehandelten Fonds (ETFs) an deutschen Börsen ist Xetra mittlerweile das bedeutendste Handelssystem Deutschlands. Xetra-Kurse dienen beispielsweise auch als Basis zur Berechnung des deutschen Aktienindex DAX. Die Xetra-Handelszeiten sind börsentäglich von 9.00 bis 17.30 Uhr. Die Marktaufsicht für den Börsenplatz Xetra setzt sich zusammen aus der Handelsüberwachungsstelle (HÜSt), der Börsenaufsicht des Hessischen und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

WKN Zeichnen
Im Börsenlexikon suchen