Tilray Aktie aktuell Paukenschlag bei Tilray: Plötzlich bricht der Umsatz ein

News: Aktuelle Analyse der Tilray Aktie

von |
In diesem Artikel

Tilray
ISIN: US88688T1007
|
Ticker: TLRY --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Tilray Aktie

Was ist denn jetzt plötzlich los? Der Umsatz von Tilray ist auf Jahressicht eingebrochen. Man findet nicht genug Abnehmer und die Preise sind auch rückläufig.
Sollte man sich jetzt Sorgen machen?

Kontext

Langjährige Leser oder Webinar-Teilnehmer werden es wissen. Ich bin kein großer Freund von Marihuana-Aktien.
Als der Hype um die Branche tobte, verging keine Woche, in der ich nicht um meine Meinung zu Tilray & Co. gebeten wurde.

Die Antwort war immer dieselbe: Lassen Sie die Finger davon.

Dass Tilray am Ende um 99% abstürzen würde, das hätte selbst ich nicht erwartet.

Es hat sich viel geändert

Die eingehenden Worte sind wichtig, damit Sie das, was ich heute zu dem Thema schreibe, im richtigen Kontext sehen.

Seitdem den damaligen Warnungen ist viel passiert. Tilray hat den Umsatz in den letzten Jahren deutlich gesteigert und durch die Fusion mit Aphria soll der neue Marktführer der Branche entstehen.

Ob das gelingen wird, werden wir sehen. Man erhofft sich jedenfalls erhebliche Einsparungen.
Ob das ausreichen wird, um die beiden strukturell unprofitablen Unternehmen über die Gewinnspanne zu hieven?
Man kann zumindest gewisse Zweifel daran haben.

Der Preis ist heiß

Aber selbstverständlich ist es ein gigantischer Unterschied, ob Tilray bei 300 oder 16 USD notiert.

Das Chance-Risiko-Verhältnis ist schließlich maßgeblich vom Preis abhängig, davon welche P/E oder P/S man bezahlt.
Grundlegend ist das vollkommen richtig, bei Tilray gibt es nur einen Haken.

Betrachtet man den Kurs, dann steht Tilray aktuell 84% unter dem Hoch.
Zwischenzeitlich hat man aber dermaßen viele neue Aktien ausgegeben, dass der Börsenwert nicht annähernd in gleichem Umfang gesunken ist.

Tatsächlich war der Börsenwert bei dem Kurssprung auf 65 USD im Februar wieder fast so hoch, wie Ende 2018 bei einem Kurs von 300.

Erstaunlich, nicht wahr?

Gigantischer Markt

Daher kommt Tilray auch heute noch auf eine P/S von knapp 30. Das ist viel. Um das zu rechtfertigen, müssen Potenzial und Wachstum enorm sein.

Beginnen wir mit dem Thema Potenzial. Es ist richtig, der Markt für Marihuana ist gigantisch.
Das bedeutet aber nicht, dass Tilray automatisch groß genug werden wird, um einen Börsenwert von 6,3 Mrd. USD zu rechtfertigen.

Mit einem Umsatz von knapp 200 Mio. USD und keinem Profit ist man jedenfalls weit davon entfernt.

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Argumenten, die dagegensprechen, dass man das in absehbarer Zeit erreichen wird.

Ein echter Wachstumsmarkt

Der Sektor ist extrem gut kapitalisiert. Investoren haben Marihuana-Unternehmen mit Milliarden überschüttet, denn jedem ist das große Potenzial klar.

Dadurch entstehen Überkapazitäten. Bereits heute können einige Marihuana-Hersteller ihre Produktionsmenge nicht mehr absetzten und eine Expansion in andere Länder gestaltet sich aus regulatorischen Gründen als schwierig.

Darüber hinaus wird man auch in anderen Ländern wieder auf extreme Konkurrenz stoßen.

Jeder will ein Stück vom Kuchen und das führt zwangsweise zu einem Ausblutungswettkampf, der sich über Jahre hinziehen kann und wird.

Solange wird die Branche kein Geld verdienen.

Es gibt zahlreiche Branchen, die als Beispiel dienen könnten und in denen es auch so gelaufen ist.
Bei den Airlines hat es Jahrzehnte gedauert, bis der Markt halbwegs konsolidiert war. Zwischenzeitlich kam es zu unzähligen Insolvenzen.

Beispiele gefällig?

Oder denken Sie an Solaraktien oder all die aufstrebenden Internet-Unternehmen der Jahrtausendwende.
Das Problem ist, keiner kann den Gewinner vorab herauspicken.

Wer Ihnen etwas anderes sagt, belügt Sie.

Ein Beispiel zeigt das recht eindrucksvoll:
Google hatte dereinst schon aufgegeben und sich selbst für 1 Mio. USD zum Verkauf gestellt.
Man stand kurt vor der Insolvenz und einen Käufer konnte man auch nicht finden.

Selbst die Gründer von Google konnten ihren Erfolg also nicht voraussehen.

Lassen Sie sich nicht belügen

Ebenso kann Ihnen niemand sagen, wer sich im Marihuana-Markt durchsetzen wird und wie groß die Marktanteile von Tilray, Canopy, Aurora & Co sein werden.

Eins ist aber sicher, einige Akteure der Branche werden untergehen und vielleicht setzt sich ein Unternehmen durch, dass aktuell niemand auf dem Schirm hat – wie damals Google.

Für Investitionen in so einem Umfeld muss man eine Menge Mut mitbringen. Mit Mut verdient man an der Börse aber nur selten Geld.

Langfristig erfolgreich sind vor allem sind die bedachten und vorsichtigen Anleger, die ihr Vermögen stetig vermehren, ohne große Risiken einzugehen.

Das zweite Kriterium

Kommen wir zum zweiten Kriterium, welches notwendig ist, um ein P/S von knapp 30 zu rechtfertigen: Wachstum. Ohne das geht es nicht.

Vor wenigen Stunden hat Tilray Quartalszahlen vorgelegt und selbstverständlich habe ich mir die für Sie vorgenommen.
Ebenso die Quartale zuvor.

Im ersten Quartal des Vorjahres lag das Umsatzplus noch bei satten 126%. Das kann sich sehen lassen und das rechtfertigt natürlich auch eine entsprechend hohe Bewertung.

Im zweiten Quartal lag das Plus plötzlich nur noch bei 9%.

Im dritten Quartal stagnierte der Umsatz.

Im vierten Quartal schaffte man dann nochmal ein Umsatzplus von 20%.

Bringen die Zahlen die Wende?

Im gerade abgelaufenen Q1 2021 war der Umsatz aber um 8% auf 48,02 Mio. USD rückläufig.

Die Analystenschätzungen von 62,0 Mio. USD wurden meilenweit verfehlt.
Das ist harter Tobak.

Zusammengefasst muss man sagen, dass es an der Wachstumsfront immer schlechter aussieht.
Die Zuwachsraten sind konsequent rückläufig und vollkommen kollabiert.

Gleichzeitig steigt die Zahl der ausstehenden Aktien in einem enormen Tempo weiter. Es vergeht kein Quartal, in dem man keine massive Kapitalerhöhung durchführen würde.

Dadurch ist die Zahl der ausstehenden Aktien in nur einem Jahr von 106 auf 169 Millionen Stück gestiegen.

Wohlgemerkt ohne die Übernahme von Aphria, wodurch die Zahl sogar 245 oder 316 Millionen erreichen wird – die Daten widersprechen sich.

Egal was zutrifft, eine derartige Verwässerung in dieser kurzen Zeit habe ich in mehr als einer Dekade an der Börse selten gesehen.

Houdini wäre stolz

Tilray ist wirklich ein erstaunliches Unternehmen. Man hat es geschafft Milliarden von Investoren einzusammeln und sie anschließend verschwinden zu lassen.
Es klingt vielleicht reißerisch, aber genau das ist passiert.

Trotzdem stellen Anleger Tilray bereitwillig ständig noch mehr Geld zur Verfügung.

Die Befürworter des Unternehmens werden mir jetzt sicherlich vorwerfen, dieser Artikel sei einseitig.
Aber an den Fakten lässt sich nichts drehen. Alle Zahlen stammen von Tilray selbst und können in den Investor-Relations nachgelesen werden.

Ebenso die Tatsache, dass man ständig mehr Cannabis herstellt, als man verkaufen kann.
Im gerade abgelaufenen Quartal hat man beispielsweise 10.969 Kilogramm produziert, konnte aber nur 6.277 Kilogramm absetzen.
Gleichzeitig ist auch noch der Preis rückläufig (siehe Seite 21).

All das angestrebte Wachstum bringt aber wenig, wenn man keine Abnehmer findet.

Chart vom 10.05.2021 Kurs: 16,18 Kürzel: TLRY - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 10.05.2021 Kurs: 16,18 Kürzel: TLRY – Tageskerzen

Bisher scheinen sich die Anleger durch diese Tatsachen und die weit unter den Erwartungen liegenden Quartalszahlen nicht verschrecken zu lassen.
Die Aktie notiert vorbörslich kaum verändert.

Das zeigt, was hier eigentlich vor sich geht. Börse nach dem Prinzip Hoffnung.

Doch auch wenn man all die fundamentalen Erwägungen außer Acht lässt, aus technischer Sicht ist die Lage auch nicht unproblematisch.

Eine Richtungsentscheidung steht unmittelbar bevor und die Bullen stehen unter Zugzwang.
Sie müssen umgehend einen Anstieg in Richtung 20 USD erzwingen. Erst über dieser Marke entspannt sich die Lage wieder.

Unter 15,00 und 13,50 USD droht das Chartbild zunehmend zu kippen. In diesem Szenario wären Kursverluste bis 10 USD oder 5 USD möglich.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Stabilität in stürmischen Zeiten. Bei LYNX selbstverständlich.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Tilray Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Derzeit herrscht bei vielen Aktien der Cannabis Branche gelinde gesagt tote Hose. Der Sektor ist vorerst von der Beliebtheitsliste der Bullen verschwunden und das große Geld fließt schlichtweg in andere Branchen. So sind es nach wie vor Wasserstoffaktien, Goldaktien, Silbertitel und Technologiewerte, welche die Gewinnerlisten an der Wall Street anführen. [emaillocker] Doch das Schöne an Mutter Börse ist, dass es immer wieder gesunde Sektorrotationen gibt. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis Cannabis-Aktien wieder gefragt sind. Dann ist auch mit heftigen Kursanstiegen bei Titeln wir Tilray, Aurora Cannabis oder Canopy Growth zu rechnen. Vorerst ist dies aber nicht der Fall und so zeigt die Branche seit Wochen relative Schwäche gegenüber dem Gesamtmarkt.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Tilray Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Anleger müssen schlichtweg auf den ein oder anderen Impuls in einer der erwähnten Aktien warten. Meist ist es ein Titel, welcher den gesamten Sektor wieder zum Leben erweckt. Zuletzt war es im Mai das Unternehmen Aurora Cannabis, das aufgrund positiver Quartalsergebnisse etwas Schwung in die Branche brachte. Derzeit sehen wir bei Tilray eine kleine Serie von tieferen Hochs. Solange diese nicht nach oben verlassen wird, sollte der Titel weiterhin gemieden werden. Es drohen weitere Kursverluste und kleinere Verkaufssignale pflastern das technische Bild seit Mitte Juni. Wir bleiben vorerst neutral auf den Titel. Aussicht: NEUTRAL Tilray Aktie Chart vom 09.07.2020 mit Kurs 7.41 Kürzel: TLRY | Online Broker LYNX [/emaillocker]

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Vor rund zwei Jahren gehörten die Cannabis-Werte noch zu den gefeierten Aktien an der Börse. Die Legalisierung des Cannabis-Marktes in den USA sorgte bei Anlegern für eine wahre Hysterie und Titel wie Tilray, Aurora Cannabis oder auch Canopy Growth wurden seinerzeit ohne Rücksicht auf Verluste zugekauft. Doch gerade diese fallen jetzt exorbitant aus. Kurz nach dem IPO (Börsengang) im Jahr 2018 konnte Tilray sagenhafte 900 Prozent an Wert zulegen. Die Kurse berührten sogar die magische Marke bei 300 USD. Doch vom seinerzeitigen Glanz ist wenig übrig geblieben, denn seit mehr als einem Jahr kämpft die Aktie bereits mit einem stetig anhaltenden Abwärtstrend. Die Kurse sind mittlerweile in den Keller gefallen und nur noch ein Bruchstück dessen wert, was Anleger noch vor zwei Jahren bereit waren zu zahlen. Die Hoffnung auf möglichst gute Quartalsergebnisse des Unternehmens waren hoch. Expertenmeinung: Doch wieder einmal enttäuschte der Konzern. Der Verlust im vierten Quartal des Vorjahres fiel sogar noch wesentlich höher aus als erwartet. Statt des von Analysten erwarteten Verlustes von 34 Cent je Aktie, lag das Minus sogar bei 62 Cent je Aktie. Auch der Umsatz verfehlte mit 46.9 Millionen USD die angepeilten 55.4 Millionen USD. Alles in allem ein desaströses Ergebnis. Der Kurs brach im nachbörslichen Handel um weitere 11 Prozent ein. Das Ganze scheint ein Fass ohne Boden zu werden. Wieder einmal zeigt sich, dass es in steigenden Börsenphasen meist besser ist, Gewinne zu realisieren und in bärischen Zeiten Aktien möglichst früh abzustoßen. Wir bleiben vorläufig bei unserer bärischen Bewertung auf den Titel. Aussicht: BÄRISCH Chart vom 02.03.2020 Kurs: 15.35 Kürzel: TLRY | LYNX Online-Broker

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie Tilray konnte im gestrigen Handel über +10 Prozent an Wert zulegen und so mancher Marktteilnehmer fragt sich, ob dies der Beginn einer neuen Rallye sein könnte. Beim Blick auf das aktuelle Chartbild kommt jedoch rasch Ernüchterung auf, denn die aktuelle Kursbewegung zeigt den Tropfen auf den heißen Stein. Seit dem Hoch von September des vorigen Jahres, hat die Aktie Tilray rund 90 Prozent an Wert verloren und ein Ende der Talfahrt ist nach wie vor nicht in Sicht. Natürlich kann es nach dem starken Kursverfall immer wieder zu kurzfristigen Rallyes kommen, doch um eine nachhaltige Trendwende zu starten, bedarf es eindeutig mehr. Die Bullen haben sich längst andere Sektoren und Branchen gesucht. Es werden beispielsweise aktuell Edelmetall-Aktien gehypt. Expertenmeinung: Was müsste also geschehen, um hier die Kursentwicklung wieder in die richtigen Bahnen zu lenken? Nun, es bräuchte dringend ein höheres Hoch, um zumindest von einer Stabilisierung sprechen zu können. Das letzte Pivot-Hoch ist jedoch meilenweit entfernt und befindet sich bei 46.25 USD. Bedeutet also, dass selbst eine Rallye von über +40 Prozent nach oben, noch immer keine Trendwende herbeiführen würde. Für uns ein klares Indiz dafür, dass es wohl noch einige Zeit brauchen wird, bis es hier zu einer nachhaltigen Erholung kommen kann. Anleger sollten sich mit Käufen zurückhalten. Aussicht: BÄRISCH Chart vom 21.08.2019 mit Kurs: 32.34 Kürzel: TLRY | LYNX Online Broker Aktienempfehlungen Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.