Bertrandt Aktie aktuell Bertrandt: Folgt jetzt die totale Kehrtwende?

News: Aktuelle Analyse der Bertrandt Aktie

In diesem Artikel

Bertrandt
ISIN: DE0005232805
Ticker: BDT
Währung: EUR

---
EUR
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
BDT --- %
Zur Bertrandt Aktie

Bertrandt ist ein Entwicklungs- und Ingenieurdienstleister. Das Unternehmen entwickelt individuelle Lösungen für die Herstellung von Komponenten, Bauteilen und Modulen.

Zu den Kunden zählen Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie die Branchen Elektroindustrie, Energie, Maschinen-/Anlagenbau und Medizintechnik.

Das ist das Problem

Das Hauptgeschäft entfällt auf den Automobilsektor und dass die Branche derzeit Probleme hat, dürfte wohl niemandem entgangen sein.

Quasi jeder Konzern hat seine Prognose komplett gestrichen, Investitionen werden gekürzt und dementsprechend ist der Druck auf der Bertrandt-Aktie absolut nachvollziehbar.

Tatsächlich ist das aber kein neues Phänomen. Das Unternehmen hat seit Jahren Probleme und die Aktie ist bereits seit 2015 auf dem absteigenden Ast.

Das Umsatzwachstum hat sich in dieser Zeit immer weiter verringert und das drückt natürlich auf die Profitabilität.

Seit 2016 ist der Umsatz lediglich von 993 Mio. auf 1,06 Mrd. Euro gestiegen und der Gewinn ist von 6,30 auf 3,86 Euro je Aktie gesunken.

Darüber hinaus ist das Geschäft kapitalintensiv und der Cashflow zeigt sich entsprechend schwach.

Aus diesen Gründen hatte ich in den letzten Jahren immer wieder vor der Aktie gewarnt, leider zurecht.

Dennoch übertrieben?

Inzwischen ist die Aktie allerdings auf das Niveau von 2007 gefallen. Trotz all der Probleme muss man sich die Frage stellen, ob das nicht übertrieben ist.

In dem Zeitraum ist der Umsatz schließlich von 0,43 auf 1,06 Mrd. Euro gestiegen. Eigenkapital und Bilanzsumme haben sich vervierfacht.

Tatsächlich übersteigt das Eigenkapital inzwischen sogar den Börsenwert. Es ist eine echte Krisenbewertung, die eigentlich nur Sinn ergibt, wenn man ein gewisses Insolvenzrisiko sieht.
Bei weniger als 100 Mio. Euro an Nettoschulden und den bestehenden Barmittel-Reserven scheint das Risiko aber minimal.

Auch wenn es derzeit nicht optimal läuft, perspektivisch hat das Unternehmen Potenzial. Mittelfristig sollte Bertrandt wieder deutlich bessere Ergebnisse abliefern. Bei der Profitabilität ist Luft vorhanden.
Der freie Cashflow hat sich in den letzten Quartalen sogar verbessert, trotz der schwierigen Rahmenbedingungen

Im Vorjahr hat man ein Ergebnis von 3,86 Euro je Aktie erzielt. Mittelfristig sollte das und mehr wieder möglich sein.
Derzeit entspräche das einem KGV von 8,7. In den letzten fünf Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 16.

Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart

Bertrand ist an die zentrale Schlüsselstelle der letzten 10+ Jahre zurückgekommen und scheint dort auf Interesse zu stoßen.
Für antizyklische Anleger ist der Bereich zwischen 29 und 33 Euro interessant.

Solange dieser Bereich gehalten wird, kann es jederzeit wieder zu Kursgewinnen in Richtung 36 und 40 Euro kommen.
Über 40 Euro hellt sich das Chartbild zunehmend auf.

Aus charttechnischer Sicht sollte die Aktie nicht unter 25 Euro fallen.

Mehr als 10.400 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 22.07.2020 Kurs: 33,50 Kürzel: BDT - Wochenkerzen | LYNX Online BrokerChart vom 22.07.2020 Kurs: 33,50 Kürzel: BDT - Tageskerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart

Vorherige Analysen der Bertrandt Aktie

Bertrandt ist ein Entwicklungs- und Ingenieurdienstleister. Das Unternehmen entwickelt individuelle Lösungen für die Herstellung von Komponenten, Bauteilen und Modulen.

Zu den Kunden zählen Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie die Branchen Elektroindustrie, Energie, Maschinen-/Anlagenbau und Medizintechnik.

Das ist das Problem

Das Hauptgeschäft entfällt auf den Automobilsektor und dass die Branche derzeit Probleme hat, dürfte wohl niemandem entgangen sein.
Es hagelt eine Gewinnwarnung nach der anderen, Investitionen werden gekürzt und dementsprechend ist ein gewisser Druck auf der Aktie von Bertrandt absolut nachvollziehbar.

Tatsächlich sind die Probleme aber kein neues Phänomen, daher ist die Aktie bereits seit 2015 auf dem absteigenden Ast.

Das Wachstum hat sich in dieser Zeit immer weiter verringert und das drückt natürlich auf die Profitabilität.

Seit 2015 ist der Umsatz lediglich von 935 Mio. auf 1,021 Mrd. Euro gestiegen. Der Gewinn ist von 6,21 auf 4,69 Euro je Aktie gesunken.

Darüber hinaus ist das Geschäft kapitalintensiv und der Cashflow entsprechend schwach.

Aktuell sieht es nicht besser aus

Im laufenden Geschäftsjahr hat sich dieser Trend fortgesetzt.
Wie aus dem vor wenigen Stunden veröffentlichten Bericht hervorgeht, legte der Umsatz in den ersten drei Quartalen um 4,3% auf 784,9 Mio. Euro zu, das Ergebnis war jedoch um 5,6% auf 3,00 Euro je Aktie rückläufig.

Sofort fällt auf, wie gering die Marge ist.
Aus diesen 30,3 Mio. Euro müssen dann aber auch noch Zinsen für rund 235 Mio. Euro an langfristigen Schulden bezahlt werden.
Darüber hinaus mussten Investitionen von 46,6 Mio. Euro gestemmt werden.

Unter dem Strich lag der freie Cashflow und somit der Mittelabfluss bei 43,2 Mio. Euro.

Ausblick und Bewertung

Bertrandt steht also vor enormen Herausforderungen, die weit über eine Flaute in der Automobilbranche oder konjunkturelle Sorgen hinausgeht.

Darüber hinaus erscheint es eher unwahrscheinlich, dass die bisherigen Markterwartungen – ein Anstieg des Jahresgewinns von 4,69 auf 4,92 Euro je Aktie – noch erfüllt werden.

Oberflächlich erscheint die Bewertung mit einem KGV von 10 niedrig, doch der Blick auf den Cashflow hat offenbart, dass man diesen Wert mit Vorsicht betrachten sollte.

Ein bedeutender Teil der Risiken ist zwar eingepreist, doch mit Blick auf die konjunkturellen Risiken und die grundlegenden Probleme des Unternehmens, kann aus fundamentaler Sicht keine Kaufempfehlung ausgesprochen werden.

Charttechnik

Bertrand bewegt sich in einem stabilen Abwärtstrend und ist übergeordnet klar bärisch. Mit Unterscheiten von 60 Euro hat die Aktie bereits Anfang des Monats ein Verkaufssignal generiert.

Unter 55 Euro hat sich die Lage weiter eingetrübt. Mittelfristig ergibt sich daraus weiteres Abwärtspotenzial in Richtung 45 sowie 40 Euro. Möglicherweise könnte es sogar bis auf 30-33 Euro abwärts gehen.

Kurzfristig ist die Aktie aber überverkauft und am unteren Ende des Trendkanals angekommen. Gelingt eine Rückkehr über 50 Euro, wäre eine Erholung in Richtung 55 Euro durchaus möglich. Dort wird es für die Bullen aber schwer.

Mehr als 5.800 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 22.08.2019 Kurs: 48 Kürzel: BDT - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 22.08.2019 Kurs: 48 Kürzel: BDT - Wochenkerzen | LYNX Online Broker