Anheuser Busch Aktie mit Chance auf Anstieg

von |
In diesem Artikel

Anheuser-Busch
ISIN: BE0974293251
|
Ticker: ABI --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate neutral
Zur Anheuser-Busch Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Starke Quartalsergebnisse der niederländischen Brauerei haben die Kurse in den letzten Wochen nach oben getrieben. Die Anheuser Busch-Aktie konnte den seit Monaten bestehenden Abwärtstrend damit endlich beenden und der Trend ging Ende Oktober wieder in eine neutrale Kaufphase über.

Stark war vor allem auch die Rückeroberung der gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50. Darüber konsolidieren die Kurse gerade und sammeln Energie für die nächste Bewegung. Solange die aufgerissene Kurslücke offenbleibt, ist davon auszugehen, dass die Bullen bald eine weitere Attacke Richtung Norden starten werden.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Anheuser-Busch Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Der Zwischenboden bei 51.16 EUR dürfte Tradern eine gute Ebene liefern, um ihre Positionen nach unten abzusichern. Gleichzeitig könnte die Aktie bei höheren Kursen schnell neue Anleger anziehen und das Momentum beschleunigen. Das nächste Kursziel steht hierbei auch schon fest. Es ist die noch offene Kurslücke von Ende Juli, welche quasi als Magnet in einer Aufwärtsbewegung agieren würde.

Hierbei könnte die Aktie auf bis zu 58 EUR problemlos steigen. Wir sehen in den kommenden Wochen einiges an Potential und stufen die Aktie mit bullisch ein.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 09.11.2021 Kurs: 52.47 Kürzel: ABI | Online Broker LYNX
Sie möchten Aktien aus unserem Börsenblick einfach, schnell und professionell handeln?

Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Anheuser-Busch ist der weltweit größte Brauereikonzern.

Markenmacht²

Wo soll man bei Anheuser und dem Markenportfolio nur anfangen? Budweiser, Becks oder das derzeit nicht ganz so beliebte Bier Corona? Insgesamt gehören mehr als 500 Marken zum Konzern. Das geschieht selbstverständlich nicht auf „natürlichem“ Weg, sondern durch Übernahmen. Für Anheuser ist es zur Normalität geworden, dass man jedes Jahr 3-4 Zukäufe durchführt. In dieser Branche ist das eine naheliegende Strategie, denn Verbraucher sind ihren Lieblingsmarken sehr treu. Das Geschäft ist sehr einträglich, die operative Marge von AB liegt knapp über 30%. In keiner Branche sind die Insolvenzraten niedriger. Es handelt sich also um ein krisensicheres Business, getrunken wird schließlich immer.

Was soll da schon schiefgehen?

Tatsächlich hat all die Markenmacht nicht viel geholfen. Das organische Wachstum tendiert seit mehr als einer Dekade gegen null. Seit einigen Jahren ist der Umsatz trotz kleinerer Zukäufe sogar rückläufig. Seit 2017 ist der Umsatz von 56,44 auf 52,33 Mrd. USD gesunken. Das Ergebnis stagniert sogar schon seit 2012. Gleichzeitig hat man in diesem Zeitraum aber mehrere Kapitalerhöhungen durchgeführt, wodurch die Zahl der ausstehenden Aktien um rund ein Viertel gestiegen ist. In Summe ist das keine sonderlich erfreuliche Entwicklung. Aus diesem Grund und mit Blick auf die enormen Schulden habe ich in den letzten Jahren immer wieder vor der Aktie gewarnt.

Getrunken wird immer

Zumindest möchte man das meinen. Die Produkte von Anheuser werden aber zu einem großen Teil in Gaststätten, Restaurants, Hotels & Co. verkauft. Die Krise ist keineswegs spurlos an dem Unternehmen vorbeigegangen. Der Umsatz ist im ersten Halbjahr Quartal um 12,0% auf 21,30 Mrd. USD eingebrochen. Das operative Ergebnis implodierte von +5,82 auf -3,96 Mrd. USD. Einen Gewinn konnte man nur ausweisen, weil man das Australien-Geschäft veräußert hat. In Südafrika musste man hingegen 2,5 Mrd. USD abschreiben.

Sind die Schulden ein Problem?

Wirklich erfreulich ist bei Anheuser Busch nichts. Da kommen 87,4 Mrd. USD an Nettoschulden nicht gerade gelegen. Ja Sie haben richtig gelesen, 87,4 Milliarden US-Dollar. Das macht AB zu einem der am höchsten verschuldeten Unternehmen der Welt. Daher war es auch immer ein Trugschluss, dass Anheuser in den letzten Jahren irgendwann attraktiv bewertet wäre. Im Jahr 2018 bei einem Kurs von 100 USD lag das KGV bei 25. In den Jahren zuvor wurden teilweise sogar noch höhere Werte erreicht. Ich kann und konnte das nie nachvollziehen. Hätte man die Schulden in die Rechnung mit einbezogen, wäre man bei einem P/FCF von 35-40 gelandet. Auch jetzt kommt man noch auf einen Wert von 28,4 – wohlgemerkt bezogen auf das krisenfreie Vorjahr. Das ist ein Unternehmen mit diesen Charakteristiken schlichtweg zu viel.

Die Antwort

Es spielt aber kaum mehr eine Rolle, denn aktuell kann AB froh sein, wenn überhaupt noch ein Gewinn erzielt werden kann. Wie lange wird sich Covid noch negativ auf das Geschäft auswirken? Wann wird man die zuvor schon bestehenden Probleme lösen? Wann und wie wird man 87 Mrd. Schulden los? Ich habe keine Antwort darauf, aber Anheuser scheint eine zu haben: Man hat sich gerade erst wieder 10,5 Mrd. USD am Kapitalmarkt besorgt. Man muss die auslaufenden Anleihen schließlich irgendwie bedienen. Man zahlt Schulden mit Schulden. Wahrscheinlich überwiegen auf dem aktuellen Niveau dennoch die Chancen. Warum man sich derartige Probleme ins Depot holen soll, dafür hätte ich keine Begründung parat. Man hat schließlich die Wahl. Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Chart

Kunden von LYNX Können die Aktie unter dem Ticker ABI in Euro handeln. Der folgende Chart bezieht sich auf die Notierung in USD, Tickersymbol BUD. Die Bullen scheinen sich von all diesen Tatsachen nicht abbringen zu lassen. Die Aktie wird gekauft, der Umtrunk geht weiter. Wer denkt schon an den morgigen Kater? Gelingt ein Ausbruch über 59 USD, kommt es zu einem Kaufsignal. Dann wäre der Weg in Richtung 65 und 73 USD frei. Fällt die Aktie hingegen unter den wackeligen Aufwärtstrend zurück, droht ein Abverkauf in Richtung 40 USD. Mehr als 10.500 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Chart vom 30.07.2020 Kurs: 56,70 Kürzel: BUD - Wochenkerzen | LYNX Online Broker