OptionTrader

Der OptionTrader bietet eine übersichtliche Darstellung verfügbarer Optionskontrakte eines Basiswertes sowie verschiedene Module für die Risiko- und Portfolioanalyse.

Sie können den OptionTrader über den Kurzwahl-Button öffnen oder über Trading Tools in der Taskleiste.

image2

image3

Der OptionTrader ist wie folgt aufgebaut:

image5_1

1 Kurs Tafel − Geben Sie hier den Basiswert ein, dessen Optionskontrakte Sie ansehen möchten.
2 Statistiken − Der OptionTrader berechnet Ihnen Kennzahlen wie zum Beispiel durchschnittliches Handelsvolumen, implizite Volatilität, Open Interest uvm. Die Anzeige kann über das Schraubenschlüsselsymbol am rechten Rand angepasst werden.
3 Buttons − Um die Effizienz und Geschwindigkeit bei der Ordereingabe zu erhöhen, können Sie hier Buttons mit verschiedensten Funktionen hinzufügen. Die Anzeige kann über das Schraubenschlüsselsymbol am rechten Rand angepasst werden.
4 Option Chains − Wählen Sie hier die Strike-Preise, Verfallstermine und ggf. Börse bzw. Trading-Klasse aus.
5 Call − In der linken Tabelle werden entsprechend Ihrer Auswahl alle Call-Kontrakte angezeigt.
6 Put − In der rechten Tabelle werden entsprechend Ihrer Auswahl alle Put-Kontrakte angezeigt.
7 Greeks − Hier sind alle Gamma-, Vega- und Theta-Werte aufgelistet. Das zugehörige Delta finden Sie in den Call- und Put-Tabellen.
8 Volatilität anzeigen − Klicken Sie auf diesen Button, um zwischen Preis- und Volatilitätsanzeige umzuschalten.
9 Option Spreads − Für vorgegebene Optionsstrategien wie z.B. Spread, Straddle oder Strangle können Sie hier eigene Kombinationen erstellen.
10 Analytik − Der OptionTrader bietet außerdem Tools zur Preis- und Risikoanalyse.

In der Beschreibungsspalte zwischen Call- und Put-Tabelle finden Sie die Strike-Preise nacheinander aufgelistet, die einzelnen Gruppen sind wiederum sortiert nach Verfallsdatum. Am linken und rechten Rand erscheinen grüne order rote Markierungen. Grün bedeutet, dass der entsprechende Kontrakt momentan im Geld ist. Bei einer roten Markierung ist er aus dem Geld.

optiontrader2

Klicken Sie im OptionTrader auf Option Spreads. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie zunächst unter verschiedenen Strategien auswählen können.

image8

Nachdem Sie sich für eine Strategie entschieden haben, wählen Sie den Verfallstermin und Basispreise aus. Je nach Strategie differieren diese zwischen den verschiedenen Kontrakten. Klicken Sie dann auf OK.

image9

Sowohl die Optionskombination als auch die Einzelkontrakte erscheinen in der Kurstafel. Der Preis der Kombination ist farblich unterschiedlich dargestellt. In diesem Beispiel ergibt er sich als Summe der Bid- bzw. Ask-Preise.

image10

Sie können nun mit einem Klick auf den Bid-/Ask-Preis wie gewohnt eine Kauf-/Verkaufsorder erstellen.

Klicken Sie unter Analytik in der Taskleiste auf Options Analyse. Ein Fenster öffnet sich, in dem auf der linken Seite die Optionskontrakte mit den entsprechenden Greeks für die Calls und die Puts aufgelistet sind. Wählen Sie einen Kontrakt aus. In den Graphen auf der rechten Seite werden – oben für den Call und unten für den Put – jeweils der Optionspreis als rote Linie und der Aktienpreis als schwarze Senkrechte dargestellt. Der Verlauf der roten Funktion zeigt, welchen Preis die Option bei einem bestimmten Preis der Aktie annehmen würde. Der aktuelle Optionspreis ergibt sich somit aus dem Schnittpunkt der Funktion und der Senkrechten.

image12

Wenn Sie ein Häkchen bei Vol-up, Vol-down oder T-down setzen, erscheint eine weitere (blaue, grüne bzw. schwarze) Funktion in der Graphik und simuliert eine Erhöhung bzw. ein Absinken der Volatilität um 15% bzw. ein Abnehmen der Zeit bis zum Verfall um einen Tag.

image13

 

Mit dem Tool können Sie also Ihre Optionen im Hinblick auf eine Preisveränderung in Abhängigkeit von den einzelnen Greeks analysieren.

Der Risk Navigator ist eine Real-Time Market Risk Management Plattform. Sie bietet umfassende Möglichkeiten zur Analyse des Risikos im eigenen Portfolio. Es werden die gängigen Risikomaße unter Echtzeit-Bedingungen dargestellt und deren Auswirkungen auf das Portfolio errechnet. Nützlich ist außerdem die Funktion der What-If-Analyse bei Veränderungen von Preisen, Mengen und Underlyings im eigenen Portfolio. Es ist sogar möglich, Risikoprofile von theoretischen Portfolios zu erstellen. Dabei sind Variablen wie Konfidenzintervalle, Zinssätze und andere änderbar.

Klicken Sie unter Analytik in der Taskleiste auf Risk Navigator. Ein weiteres Fenster öffnet sich:

optiontrader3

 

1 Report Viewer − In dieser Übersicht ist eine Auflistung der Werte Ihres Portfolios abgebildet. Je nach Auswahl des Berichts im Report Selector werden hier P&L, die Greeks und VAR ausgegeben.

2 Risk Summary Graph − Diese Graphik zeigt nach Auswahl des entsprechenden Berichts die Wertveränderung des Portfolios (y-Achse) bei einer Veränderung der zugrunde liegenden Portfoliowerte (x-Achse, in Prozent). Die Kurven beschreiben verschiedene Szenarien. Real zeigt die wahrscheinlichste Wertveränderung. Vol-up und Vol-down zeigen die erwarteten Veränderungen bei jeweils einem Ansteigen bzw. Absinken der impliziten Volatilität um 15%. Die Graphen des Konfidenzintervalls beschreiben den Worst-Case-Loss innerhalb eines Handelstages, mit einer Aussagewahrscheinlichkeit in der Höhe des Konfidenzintervalls (gelbe Senkrechte; 95%, 99% oder 99,5%).

3 Report Selector − Im Report Selector können Sie die Art des Reports (z.B. Portfolio, Risk by Position, Risk by Industry etc.) auswählen. Die Auswahl verändert die Darstellung im Report Viewer. Außerdem kann die Anzeige in der Graphik verändert werden, indem der Plot geändert wird. Der Plot wird auf der y-Achse ausgegeben. Weitere Alternativen für Darstellung und Sortierung sind: Underlying, Currency (Währung), Position, Expiry (Verfallsdatum) und Date. Die Graphik wird automatisch angepasst.
Erstellen eines What-If-Portfolios

Klicken Sie in der oberen Menüleiste auf Portfolio und Neu. Anschließend erscheint ein Blanko-Portfolio, welches nach Belieben gestaltet werden kann.

image16

Sie können mit Hilfe des Risk Navigators die Auswirkung einer Kauf- bzw. Verkaufsentscheidung auf das Risikoprofil Ihres Portfolios simulieren. Folgendes Beispiel illustriert die Auswirkungen eines Kaufs von Optionen auf den Wert Tesla Motors Inc. auf ein einfaches Aktienportfolio.

Das ursprüngliche Portfolio sieht wie folgt aus:

image17

In diesem Portfolio befinden sich jeweils 10 Aktien von Apple, Allianz, Commerzbank und Tesla.

Das Delta der Positionen ist ebenfalls jeweils 10. Im Risk Summary Graph ist eindeutig zu erkennen, dass sich der Wert des Portfolios analog zu den Werten der Underlyings (mit dem Faktor 10) verändern würde, da bisher ausschließlich Aktien, die zu sich selbst die Underlyings darstellen, im Portfolio enthalten sind.

Nun wird dem Portfolio mit einem Klick auf NEW eine Option hinzugefügt, um den Einfluss eines Kaufs dieser Position auf das Risikoprofil des Portfolios simulieren zu können. In diesem Beispiel wird eine Call-Option auf Apple Inc. mit der Laufzeit Dezember 2014 und einem Strike-Preis von 100 USD ausgewählt. Der Risk Navigator zeigt nun folgende Angaben:

image18

Von der genannten Option wurden ebenfalls 10 Kontrakte zum Portfolio hinzugefügt. Das Delta der Position beträgt 596. Falls die Apple-Aktie um 1 USD steigt, würde der Kurswert der Position folglich theoretisch um 596 USD zunehmen (unter sonst gleich bleibenden Bedingungen). Wie im Risk Summary Graph zu erkennen ist, hat sich das Risikoprofil des Portfolios stark verändert. Eine Änderung in den Underlyings hätte in diesem Fall eine wesentlich höhere Auswirkung auf den Marktwert des Portfolios, was in dem Delta der Option auf Apple begründet ist.