Der DAX hat eines seiner besten 1. Halbjahre hinter sich. Die Bilanz: +1.813 Punkte. Ein Plus von 13,2 Prozent. Aktuell notiert der deutsche Leitindex knapp unter seinem Allzeithoch. Es stellt sich die Frage, ob sich bereits auf diesem Kursniveau genügend Käufer für eine weitere Rallye finden, oder ob dafür eine Preiskorrektur notwendig ist. Eine Antwort darauf inkl. einer aussichtsreichen Trade-Idee erhalten Sie in dieser DAX-Analyse.

Rückblick: Bullen schlagen zurück

Nach dem rasanten Abverkauf im DAX, welcher zum Vorwochen-Tief bei 15.257 Punkten geführt hat, haben die Bullen wieder das Ruder übernommen. Dies setzte sich auch in dieser Handelswoche fort. Zwar war der Start am Montag noch etwas holprig, doch schon am Dienstag trieben die Käufer den DAX weiter nach oben.

Das Ergebnis…

Zur Wochenmitte hin stand der DAX bereits wieder 481 Punkte oder 3,15 Prozent höher (vgl. Chart unten). Denn am Dienstag wurde ein Terminkontrakt mit Laufzeit September 2021 (Kürzel: FDAX SEP 21) bei 15.738 Punkten gehandelt. Doch dann war Schluss! Am Mittwochvormittag gelang den Bären der Gegenschlag.

Die Folge…

Schnurstracks fiel der FDAX in der Spitze um 298 Punkte oder 1,89 Prozent.

Chart vom 01.07.2021 Kurs: 15.555 Kürzel: FDAX SEP 21 Stundenkerzen | Online Broker LYNX

Selbst der Start in das 3. Quartal verläuft holprig für die Bullen. Schließlich wäre zu erwarten, dass gerade am Monatsanfang die Mittelzuflüsse aus den Sparplänen, den Bullen unter die Arme greifen.

Es stellt sich somit die Frage, ob sich auf diesem Niveau genügend Käufer für eine weitere Kursrallye finden, oder ob dafür eine Preiskorrektur notwendig ist.

Um die Lage besser einschätzen zu können, zoomen wir ein wenig heraus und schauen uns an, wie sich der oben beschriebene Kursverlauf in das große Chartbild einfügt.

Überblick: Großwetterlage im DAX weiter bullisch

Chart vom 01.07.2021 Kurs: 15.579 Kürzel: DAX Tageskerzen | Online Broker LYNX

Aufwärtstrend verliert an Dynamik

Ein Blick auf den Tageschart des deutschen Aktienindex oben zeigt: Der dynamische Aufwärtstrend seit Ende Dezember, bestehend aus höheren Hochs und höheren Tiefs; hat sich in den letzten Tagen abgekühlt. Die letzte Bewegung in Trendrichtung war nicht mehr so dynamisch. Nach einem minimal höheren Verlaufshoch, ist der DAX recht schnell wieder in den Bereich der letzten Korrektur hineingelaufen.

Damit verliert der noch gültige Aufwärtstrend an Dynamik. Die technische Großwetterlage ist aber trotzdem noch als bullisch zu bewerten. Immerhin findet die derzeitige Konsolidierung noch in der Nähe des Allzeithochs statt.

Richtig bullisch wird es, wenn der DAX auf Schlusskursbasis das Allzeithoch bei 15.802 Punkten durchbrechen kann. Doch dafür könnte etwas Anlauf notwendig sein.

Durch den intakten übergeordneten Aufwärtstrend ist eine weitere Bewegungswelle nach oben wahrscheinlicher. Aus Chance-Risiko Gesichtspunkten ist es deshalb sinnvoller Kursschwäche zu kaufen, als Kursstärke zu verkaufen.

Jetzt stellt sich die Frage: Wo genau befindet sich ein gutes Einstiegsniveau mit einem attraktiven Chance-Risiko Verhältnis für einen Long-Trade?

Ausblick: Stehen wir kurz vor einem Kursrutsch?

Wenn wir anhand eines 4-Stundencharts im DAX weiter in das aktuelle Marktgeschehen hineinzoomen, dann sehen wir, dass der Kurs derzeit bei 15.615 Punkten notiert. Also knapp 200 Punkte unter dem aktuellen Allzeithoch im Kassamarkt bei 15.802 Punkten. (vgl. Chart unten).

Chart vom 01.07.2021 Kurs: 15.615 Kürzel: DAX 4-Stundenkerzen | Online Broker LYNX

Trendbruch signalisiert weitere Korrekturwelle

Bei Kursen über 15.600 Punkten scheint ein neues Rekordhoch im DAX in greifbarer Nähe zu sein. Wenn es da nicht ein Warnsignal in Form eines untergeordneten Trendbruchs geben würde…

Denn mit einem Schlusskurs bei 15.469 Punkten wurde der seit Mitte Mai laufende untergeordnete Aufwärtstrend am 18. Juni gebrochen (vgl. Chart oben). Dieser Trend hat den deutschen Leitindex von 14.816 Punkten auf 15.802 Punkten, also um fast 1.000 Punkte, ansteigen lassen. Mit dem Trendbruch wurde bereits ein Kriterium einer möglichen untergeordneten Trendumkehr erfüllt. Eine weitere Korrekturwelle unter das Verlaufstief bei 15.309 Punkten würde einen untergeordneten Abwärtstrend bestätigen.

In diesem Fall wäre die Preiszone zwischen 15.000 und 15.100 Punkten das nächste Kursziel. In diesem Kursbereich konnten im April und Mai die Käufer bereits mehrmals die Überhand gewinnen. Sollte es hier den DAX-Bullen nicht gelingen das Ruder herumzureißen, kann es schnell nochmal 150 bis 200 Punkte abwärts gehen.

Im Bereich des letzten größeren Verlaufstiefs von Mitte Mai bei 14.816 Punkten würde es dann zur großen Entscheidung kommen. Sollte es darunter gehen, könnten viele Bullen das Handtuch werfen und ihre Long-Positionen auflösen. Die Folge wäre ein dynamischer Preisrutsch in Richtung 14.500 Punkte.

Doch danach sieht es derzeit nicht aus. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es einige Anzeichen, dass im Falle einer weiteren Korrekturwelle spätestens die Unterstützung um 15.000 Punkte halten könnte.

Das Saisonale Muster im FDAX

Ein Blick auf den Chart unten macht klar…

Grafik vom 01.07.2021 Saisonaler Verlauf FDAX | Online Broker LYNX

Die Wahrscheinlichkeit für einen steigenden FDAX ist bis Mitte Juli höher als für fallende Kurse. Wenn wir uns den durchschnittlichen Kursverlauf der letzten 10 Jahre in der Grafik oben näher anschauen, dann sehen wir, dass im FDAX statistisch gesehen bis Mitte Juli eher mit steigenden Kursen gerechnet werden kann. So konnte der FDAX in den letzten 10 Jahren in diesem Zeitraum durchschnittlich um ca. 2,5 Prozent zulegen.

Interessant ist auch, dass die erste Juli-Woche saisonal schwach ist. Anleger, die ein gutes Timing für ihren DAX-Einstieg suchen, sollten das im Hinterkopf behalten.

Diese technischen Kaufsignale sollten Sie auf dem Radar haben

Neben dem saisonalen Muster gibt es einige technische Kaufsignale, die sich alle in einem relativ engen Preisbereich befinden. Ein perfekter Rahmen also für eine dynamische Bewegung in die antizipierte Richtung.

So befindet sich der DAX derzeit über dem 200-Tage-Durchschnitt. Der gleitende Durchschnitt steigt steil an. Diese Tatsache wird von vielen Markteilnehmern als bullisch interpretiert. Auch wenn der Preis in den kommenden Tagen nochmal nachgeben sollte, könnte ein Kursrücksetzer erneut Käufer in den Markt ziehen.

Zweitens befindet sich der Volumengewichtete Durchschnittskurs (VWAP) aller seit dem Jahrestief am 28. Januar gehandelten Futures-Kontrakte derzeit bei 14.853 Punkten. Da institutionelle Händler oft am VWAP gemessen werden, fungiert dieser volumenbasierte Preis oft als Unterstützung bzw. Widerstand im Preischart.

Drittens befindet sich nur 13 Punkte darunter, genau bei 14.840 Punkten, das 38,2er Fibonacci Retracement der kompletten Aufwärtsbewegung seit dem Jahrestief bei 13.298 Punkten.

Viertens befindet sich im Bereich von 14.820 bis 14.920 Punkten eine mögliche Unterstützungszone. Dieser Preisbereich wurde von den Bullen im Monat Mai mehrmals erfolgreich verteidigt (vgl. Chart oben).

Genau am oberen Rand dieser Unterstützungszone könnte zudem ein harmonisches Kursmuster vervollständigt werden. Diese Kursmuster signalisieren mögliche Umkehrpunkte im Chart und werden von mir gerne als Einstiegssignal genutzt.

Einblick: Attraktive Trade-Idee mit einem CRV von 2,85 für einen Long-Einstieg im FDAX

Der Test einer wichtigen Unterstützung im Bereich von 14.900 Punkten, könnte Ihnen den perfekten Einstieg für einen Long-Trade im FDAX liefern. Damit würden Sie von einer möglichen Aufwärtsbewegung im FDAX profitieren (vgl. Chart unten).

Chart vom 01.07.2021 Kurs: 15.627 Kürzel: FDAX SEP 21 4-Stundenkerzen | Online Broker LYNX

Als professioneller Trader lege ich mich täglich auf die Lauer. Ich warte geduldig bis sich Trading-Chancen am Markt mit einem attraktiven Chance-Risiko-Verhältnis ergeben, ohne blind den Kursen hinterher zu rennen.

Basierend auf über 1.000 Echtgeld-Trades weiß ich, dass ich mit den Harmonischen Preismustern über eine große Anzahl von Trades in ca. 56 Prozent der Fälle zu den Gewinnern gehöre. Gepaart mit einem Chance-Risiko-Verhältnis wie in diesem Fall von 2,85 zu 1, liefern diese Kennzahlen mir einen handfesten statistischen Gewinnvorteil.

Sollten Sie sich für einen Long-Trade entscheiden, können Sie bei 14.920 Punkten einsteigen und sich mit einer Stop-Loss Order bei 14.676 Punkten, also unter dem letzten Verlaufstief, absichern. Gleichzeitig wird damit auch die aktuelle Volatilität im DAX-Future berücksichtigt.

Ein mögliches Gewinnziel wäre bei 15.616 Punkten. Daraus ergibt sich für die Trade-Idee ein Chance-Risiko-Verhältnis von 2,85. Natürlich können Sie bei einem hohen Momentum auch versuchen die Gewinne weiterlaufen zu lassen. Ein weiteres Ziel wäre das Rekordhoch bei 15.806 Punkten.

Sobald nach einem möglichen Einstieg das Kurslevel von 15.258 Punkten erreicht wird, kann der Stopp-Loss der Position auf den Einstieg nachgezogen werden. Das Restrisiko wird damit auf null reduziert.

Fazit der DAX-Analyse:

Die aktuelle DAX-Analyse zeigt: Ein möglicher Abpraller an der wichtigen Unterstützung eröffnet eine attraktive Chance für einen Long-Trade. Ein möglicher Umkehrpunkt im Chart könnte im Bereich von 14.900 Punkten liegen.

Falls es im FDAX von dort weg zu einer weiteren Aufwärtsbewegung kommt, könnten Sie als Leser dieser Analyse von der oben vorgestellten Trade-Idee profitieren. Geht diese auf, könnten Sie für jeden eingesetzten Euro 2,85 Euro zurückerhalten.

Doch bitte denken Sie immer daran, der Kursverlauf kann sich jederzeit auch anders entwickeln und zu Verlusten führen. Ein aktives Risiko- und Trademanagement sind daher ebenfalls sehr wichtig.

Risiken für die Trade-Idee bestehen vor allem darin, dass der DAX im Rahmen eines Risk-Off-Sentiments in eine größere Korrektur übergeht.

Am einfachsten und vor allem kostengünstigsten können Sie die vorgestellte-Trade-Idee mit Futures umsetzen. Je nach Kontogröße und Risikoeinstellung können Sie z.B. den September DAX-Future (Symbol: FDAX SEP 21) mit Multiplikator 25, den kleineren Mini-FDAX (Symbol: FDXM SEP 21) mit Multiplikator 5 oder den Mikro-FDAX (Symbol: FDXS SEP 21) mit Multiplikator 1 dafür einsetzen.

Sie möchten an der Börse Futures handeln?

Als Futures-Broker bieten wir Ihnen den weltweiten Futures-Handel. Egal ob DAX, Euro Stoxx, Dow Jones, S&P 500, Russel 2000 oder z.B. Futures auf Währungen und Rohstoffe wie Öl, Gold oder Silber, über LYNX finden Sie immer den passenden Future. Handeln Sie direkt an den großen und bekannten Terminbörsen und profitieren Sie damit von einem hohen Handelsvolumen und einem engen Spread.

Über den Online-Broker LYNX profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von unserem ausgezeichneten Angebot, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Andreas Fink
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.