Börsenlexikon

Börsengang

Börsengang Definition

Ein Börsengang (Englisch: going public) bezeichnet die Notierungsaufnahme der Aktien eines Unternehmens an einer Börse. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Neuemission, also eine erstmalige öffentliche Aktienemission (Englisch: Initial Public Offering, IPO). Bei einer reinen Notierungsaufnahme ohne Aktienangebot hingegen wird von einem „kalten Börsengang“ (engl. cold listing) gesprochen. Ein Börsengang ist darüber hinaus auch über ein sogenanntes Reverse IPO oder Back Door Listing möglich. Dabei wird meist mittels einer Sachkapitalerhöhung ein neues operatives Geschäft in einen leeren Börsenmantel eingebracht. Ein Börsenmantel ist eine börsennotierte Gesellschaft, deren operatives Geschäft eingestellt oder verkauft wurde. Auf diese Weise spart sich ein Unternehmen die hohen Kosten, die mit einem klassischen Börsengang verbunden sind.

Weiterführende Infos zu Börsengängen

Bis aus Spekulationen ein tatsächlicher Börsengang wird, vergeht viel Zeit. Die ersten Nachrichten und Meldungen über Aktienemissionen verbreiten sich somit lange bevor definitiv klar ist, wann und ob ein IPO stattfindet. Gelangen Sie hier zu den Infos und News zu anstehenden Börsengängen.

⯈ IPOs Kalender – Neue Börsengänge im Überblick

Börsencrash Börsengesetz
Im Börsenlexikon suchen