Encavis Aktie Prognose Encavis: Ergebnis wie erwartet, Ausblick mäßig – und doch ist es egal, denn …

News: Aktuelle Analyse der Encavis Aktie

von |
In diesem Artikel

Encavis
ISIN: DE0006095003
|
Ticker: ECV --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Encavis Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Umsatz und Gewinn des Solar- und Windparkbetreibers lagen 2023 leicht unter den Werten des Vorjahres, aber im Rahmen der eigenen Ziele. Für 2024 erwartet Encavis einen Gewinnrückgang … aber die Aktie stieg massiv. Was allerdings einen ganz anderen Grund hatte.

Denn zeitgleich mit den bislang noch vorläufigen Bilanzdaten (die offiziellen Zahlen stehen am 26. März an) legte ein Konsortium um den Finanzinvestor KKR ein offizielles Übernahmeangebot vor. Der gebotene Preis liegt mit 17,50 Euro erheblich über dem letzten Kurs, das war es, was diesen Satz der Encavis-Aktie nach oben begründete.

Bereits im Vorfeld hatte der Kurs einen kräftigen Sprung vollzogen, als am 7. März ein neuer Großauftrag hereingeholt wurde, jetzt notiert die Aktie sehr nahe an diesen gebotenen 17,50 Euro … aber ganz erreicht hat er diesen Level noch nicht. Könnte man da überlegen, diese letzten paar Prozent noch mitzunehmen, ggf. sogar darauf setzen, dass noch ein anderer Bieter auftaucht und den Kurs in einem Bieterwettstreit noch höher treibt? Oder könnte es am Ende dazu kommen, dass Anleger, die ihre Aktien nicht hergeben wollen, doch noch ein höheres Angebot bekommen?

Expertenmeinung: Das erscheint nicht unbedingt wahrscheinlich, denn von Encavis‘ Seite wurde mitgeteilt, dass Vorstand und Aufsichtsrat beide dieses Angebot ausdrücklich befürworten, so dass man den Anteilseignern raten wird, dieses Angebot anzunehmen. Nach diesem unverhofften Anstieg auf noch mehr zu wetten, wäre daher verwegen.

Noch ist erst einmal das Angebot auf dem Tisch, das bislang noch nicht befristet ist. Aber so, wie sich das Bild derzeit darstellt, dürfte diese Übernahme in geordneten Bahnen voranschreiten. Encavis ist daher keine Aktie, die jetzt noch nennenswertes Potenzial in egal welche Richtung verheißt, damit kann man das Papier wohl getrost von der eigenen Kaufliste streichen.

Quellen:
Investorenvereinbarung/Übernahmeangebot durch KKR, 14.03.2024: https://www.encavis.com/de/newsroom/pressemitteilungen/2723913-encavis-ag-abschluss-einer-investorenvereinbarung-mit-kkr-zur-beschleunigung-des-wachstums-von-encavis-ankuendigung-eines-freiwilligen-oeffentlichen-uebernahmeangebots-viessmann-beteiligt-sich

Sie möchten Aktien aus unserem Börsenblick einfach, schnell und professionell handeln?

Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Encavis Aktie

Erneuerbare Energie ist gefragt wie nie, doch die Encavis Aktie fällt und fällt. Wie passt das zusammen und ist das eine Gelegenheit?

Von der Projektentwicklung bis zur Energievermarktung

Encavis hat sich auf die Entwicklung, den Betrieb und die Verwaltung von Wind- und Solarparks spezialisiert und gehört in diesem Bereich zu den führenden Unternehmen Europas.

Encavis ist aktiv an der Identifizierung, Akquisition und Entwicklung von neuen Wind- und Solarprojekten beteiligt. Das Unternehmen arbeitet eng mit verschiedenen Partnern zusammen, um Projekte von der Planung bis zur Umsetzung voranzutreiben.

Daran knüpft unmittelbar der Betrieb der Anlagen an. Encavis betreibt und wartet eine Vielzahl von Wind- und Solarparks, um sicherzustellen, dass sie effizient und zuverlässig Energie produzieren.
Das umfasst regelmäßige Inspektionen, Reparaturen und die Optimierung der Anlagenleistung.

Im nächsten Schritt vermarktet die erzeugte Energie an verschiedene Abnehmer, einschließlich Stromversorgungsunternehmen, Industriekunden und staatliche Einrichtungen.
Um die Planungssicherheit zu steigen, geschieht das größtenteils über langfristige Stromabnahmeverträge. Die Abnehmer schätzen derartige Verträge aus demselben Grund.

Derzeit betreibt man europaweit mehr als 300 Wind- und Solarparks mit einer installierten Nennleistung von mehr als 3,4 Gigawatt.

Das ist die Zukunft

Encavis ist in einem eindeutigen Wachstumsmarkt aktiv und in Anbetracht der stetig steigenden Energiepreise dürfte die Profitabilität langfristig gesichert sein. Für die Nachfrage gilt das ohnehin.

Die Zukunft dürfte für Encavis also ähnlich aussehen wie die Vergangenheit und die war durch stetiges Wachstum geprägt.
In den zurückliegenden zehn Jahren konnte man den Umsatz von 57 auf 487 Mio. Euro massiv steigern.

Das Bruttoergebnis hat sich von 21 auf 204 Mio. Euro nahezu verzehnfacht, während die großen Kostenpunkte wie Zinsen oder Administration in deutlich geringerem Maße gestiegen sind.
Das Nettoergebnis kletterte in dieser Zeit von 13 auf 78 Mio. Euro.

Die Schattenseite

Um die Expansion und den Bau neuer Wind- und Solarparks zu finanzieren, ohne zu hohe Schulden aufzubauen, mussten jedoch immer wieder Kapitalerhöhungen durchgeführt werden.
Dadurch ist die Zahl der ausstehenden Aktien in dieser Zeit von 56 auf 172 Millionen Stück gestiegen.

Durch die Verwässerung kletterte das Ergebnis „nur“ von 0,24 auf 0,49 Euro je Aktie. Über weite Strecken hat man nahezu den kompletten Gewinn an die Aktionäre ausgeschüttet.

Vermutlich wäre es eine bessere Strategie gewesen, das nicht oder in einem kleineren Umfang zu tun, denn das hätte die Verwässerung der Aktienbasis verringert.

Strategiewechsel

Im letzten Jahr hat man einen Strategiewechsel vorgenommen. Encavis hat die Dividende gestrichen, um das Kapital für weiteres Wachstum zu einzusetzen.

Die Hauptversammlung hat mit einer überwältigenden Mehrheit von 99% für die Streichung der Dividende gestimmt.
Die Entscheidung wurde getroffen, um die finanziellen Ressourcen des Unternehmens zu stärken und in zukünftige Projekte und Investitionen zu investieren.

Dabei wird erwartet, dass das Unternehmen von diesem zusätzlichen Kapital profitieren und sein langfristiges Wachstumspotenzial maximieren kann.

Encavis scheint bei den Anlegern dennoch in Ungnade gefallen zu sein. Die Kurse sinken seit Monaten und die Aktie in etwa die Hälfte an Wert verloren.

Der Hauptgrund dafür ist aus meiner Sicht, dass die Bewertung zuvor deutlich zu hoch war.
Zeitweise lag das KGV bei über 50, doch es stellt sich die Frage, ob das überhaupt der richtige Maßstab ist.

Diese Kennzahl ist relevant

Der Betrieb von Wind- und Solarparks ist ein Geschäft mit einem Zeithorizont von 20 Jahren und mehr.
Wenn man also in einem Jahr jeden Cent, den man operativ erwirtschaftet hat, reinvestiert, erzielt man zwar keinen buchhalterischen Gewinn (man kann keinen Gewinn melden), wird aber in Zukunft höhere Erträge einfahren.

Daher ist der operative Cashflow (OCF) aus meiner Sicht die beste Kennzahl, um den Erfolg von Encavis und vergleichbaren Unternehmen zu messen.
Der OCF und die Kursentwicklung haben auch die stärkste Korrelation.

Langfristig ist die Aktie immer dem operativen Cashflow gefolgt. In den zurückliegenden zehn Jahren lag der P/OCF durchschnittlich bei 10,2.

Am Hoch lag der P/OCF bei 22,4 und am absoluten Tiefpunkt Ende 2019 bei 5,6. Aktuell kommt Encavis auf einen P/OCF von 7,9.
Encavis ist derzeit also vergleichsweise günstig.

Trotzdem besteht noch ein gewisses Kursrisiko. Es ist eine eher bärische Herangehensweise, den absoluten Bewertungstiefpunkt als Referrenz zu wählen, doch ein P/OCF von 5,6 würde bei einem erwarteten operativen Cashflow von 1,70 Euro je Aktie einem Kurs von 9,52 Euro entsprechen.

Würde die Bewertung jedoch wieder auf das übliche Niveau der Vorjahre steigen, müsste der Kurs auf 17,34 Euro klettern.

Encavis Aktie: Chart vom 11.09.2023, Kurs: 13,26 - Kürzel: ECV | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Encavis Aktie: Chart vom 11.09.2023, Kurs: 13,26 – Kürzel: ECV | Quelle: TWS

Aus technischer Sicht ist die Aktie auf einem interessanten Niveau angekommen. Zwischen 14,00 und 11,00 Euro reihen sich die Unterstützungen regelrecht auf.
Für antizyklische Investoren könnte das eine erste Möglichkeit zum Einstieg bieten.

Prozyklische Einstiegsmöglichkeiten würden sich hingegen über 14,00 sowie 14,70 und 15,00 Euro ergeben.
Mit jeder dieser Hürden, die genommen würde, würde sich das Chartbild aufhellen.