Börsenblick

Zurück Januar Weiter
Zurück 2020 Weiter

Analyse:
Euro/Britisches Pfund: Charttechnik pur oder im Kielwasser der News?

Wenn man sich die Euro/Pfund-Relation im Wochenchart ansieht, könnte man denken, dass hier nichts anderes als pure Charttechnik regiert. Denn nach der für die Tories erfolgreichen Wahl vergangene Woche stieg das Pfund erwartungsgemäß an, der Euro fiel zurück, so dass diese Darstellung, die abbildet, wie viel Pfund für einen Euro zu zahlen sind, abwärts tendierte: Der Euro wurde schwächer, des Pfund stärker. Dabei wurde die Unterstützungszone bei 0,8472/0,8490 Pfund pro Euro klar unterboten, die massivere Unterstützung in Form der Tiefs vom Herbst 2016 und Frühjahr 2017 bei 0,8305 Pfund touchiert – und schon drehte der Euro aufwärts, das Pfund gab nach. In der Tat, das sieht aus wie Charttechnik nach dem Lehrbuch.

Und das setzt sich im kurzfristigen Zeitraster auf Tagesbasis fort. Dort sehen Sie, dass der Abstieg des Euro genau auf Höhe der unteren Begrenzung eines im August etablierten Abwärtstrendkanals endete und es dort bei überverkauften markttechnischen Indikatoren zu einer Rallye kam. Derzeit ist das Währungspaar wieder im Bereich der Zone 0,8472/0,8490 Pfund unterwegs, die jetzt als Widerstand fungiert. Man könnte davon erwarten, dass der Kurs dort entweder abdreht oder aber weiter bis zur oberen Begrenzung des Abwärtstrendkanals bei aktuell 0,8660 Pfund läuft, um dann dort nach unten einzuschwenken und den Trendkanal so aufrechtzuerhalten. Das wäre auch in der Tat eine glaubwürdige Perspektive, wenn es hier um die Chart- und Markttechnik allein gehen würde. Aber das Gegenteil ist richtig:

Auch, wenn sich die Trader natürlich an solchen charttechnischen Ankerpunkten orientieren, die Grundmotivation, im Euro/Pfund-Verhältnis Long oder Short zu gehen, liegt in den politischen Perspektiven. Ob der Euro/Pfund-Kurs von hier aus noch deutlich zulegt oder die wichtige Supportlinie 0,8305 Pfund in einem zweiten Anlauf klar unterboten wird, liegt in der Beurteilung der BrExit-Perspektive. Denn dieses Thema ist noch keineswegs vom Tisch, wie das viele womöglich nach der Wahl in Großbritannien vor einer Woche angenommen haben. Und dass Euro/Pfund in den letzten Tagen wieder zulegte, lag daran, dass Zweifel aufkommen, dass das alles jetzt so rund laufen wird wie zunächst gedacht.

Chart auf Wochenbasis vom 18.12.2019, Kurs 0,8497 Pfund, Kürzel EUR.GBP | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

Viele unterlagen dem Irrtum, dass mit dem jetzt sehr wahrscheinlichen O.K. zum von Johnson ausgehandelten Vertrag mit Brüssel der Ausstieg der Briten erledigt sei. Aber dieser Vertrag regelt nur die Beziehungen für eine Übergangszeit von zwei Jahren, in der das Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU konkretisiert und mit den nötigen Vereinbarungen unterfüttert werden soll. Und als Mr. Johnson zuletzt verkündete, dass er keine Lust habe, weitere zwei Jahre hin und her zu verhandeln und den Schlussstrich bereits Silvester 2020, elf Monate nach dem jetzt geltenden, spätesten Austrittstermin des 31. Januar 2020, ziehen wolle, bekam das Pfund einen Schluckauf. Der Euro stieg, das Pfund gab nach, denn:

Diese Aussagen klingen bedenklich, weil man eigentlich davon ausgehen sollte, dass auch Boris Johnson um die Komplexität dieser Verhandlungen weiß. Elf Monate reichen nie und nimmer, wie man auch seitens der EU betonte. Was hat Mr. Johnson vor? Droht den Briten doch noch Ungemach, womöglich ein harter BrExit durch unvollständige Neuregelungen? Dann könnte doch noch eintreten, was man zunächst als vom Tisch ansah: Zinssenkungen der Bank of England, Stützungskäufe am Anleihemarkt, der Abfluss internationalen Kapitals, alles Aspekte, die das Pfund drücken würden. Damit wird deutlich: Ob der Euro/Pfund-Kurs weiter zulegt oder doch wieder nach unten eindreht, hängt mehr von den kommenden Nachrichten zum Thema BrExit ab als von der Charttechnik. Wer hier also konsequent entlang charttechnischer Rahmenbedingungen agiert, sollte im Hinterkopf haben, dass eine Aussage von Mr. Johnson binnen Minuten alles auf den Kopf stellen könnte.

Chart auf Tagesbasis vom 18.12.2019, Kurs 0,8497 Pfund, Kürzel EUR.GBP | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor.
Aktuell ermöglichen wir so über 25.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.
Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick, um keine Aktienempfehlungen zu verpassen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN