London Stock Exchange: Genau hier haben die letzten Rallyes auch begonnen

von |
In diesem Artikel

London Stock Exchange Group Plc
ISIN: GB00B0SWJX34
|
Ticker: LSEG --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur London Stock Exchange Group Plc Aktie

London Stock Exchange ist ein langfristiger Outperformer, hat zuletzt aber spürbar Federn gelassen. Der Kurs ist von 100 auf 70 GBP abgestürzt.
Auf diesem Niveau hat die Aktie bereits mehrfach gedreht und scheint auch jetzt wieder auf Interesse zu stoßen.

Grund genug, um die Lage zu sondieren.

Outperformer mit Grund

Börsenplätze sind ein einträgliches Geschäft. In den meisten Ländern handelt es sich um faktische Monopole, da der absolute Großteil der Handelsaktivität an einzelnen Börsen stattfinden.
Teilweise beschränkt sich das Monopol auch „nur“ auf eine Produktkategorie wie Futures oder Optionen.

In allen Fällen führt das zu einer außerordentlich hohen Profitabilität. Im Fall der London Stock Exchange bedeutet das, dass man eine Bruttomarge von 90% und eine operative Marge von knapp 40% hat.

Der Umsatz konnte in den letzten zehn Jahren von 674 Mio. auf 2,44 Mrd. GBP gesteigert werden.
Das Ergebnis legte immerhin von 0,51 auf 1,19 GBP je Aktie zu.

Investment Case

Das Geschäft ist zwar nicht kapitalintensiv, allerdings hat man über die Jahre hinweg immer wieder neue Aktien ausgegeben, was natürlich das EPS belastet. Man hat das unweigerliche Gefühl, dass ein wenig leichtfertig mit Geld umgegangen wird. Nach dem Motto „man kann es sich ja leisten“.
An dieser Front sammelt die London Stock Exchange also keine Pluspunkte.

Für mich persönlich wäre das das wichtigste Argument, welches gegen ein Investment spricht.

Man sollte aber nicht vergessen, dass die Aktie dennoch ein Outperformer ist und es wahrscheinlich auch bleiben wird.
Zum richtigen Preis ist die LSE ein Kauf.

Da die Aktie aktuell wieder auf dem Niveau von Mitte 2019 notiert, liegt die Vermutung nahe, dass der Zeitpunkt nicht schlecht sein könnte.

Das hat die Anleger verschreckt

Das hängt aber maßgeblich davon ab, ob sich die Übernahme von Refinitiv lohnen wird. An sich ist der Spezialist für Wirtschaftsdaten ein gutes Unternehmen, der Preis von 27 Mrd. USD war allerdings auch erheblich.
Zum Vergleich: Der ganze Konzern kommt aktuell nur auf einen Börsenwert von umgerechnet rund 48,2 Mrd. USD.

Darüber hinaus scheinen die Integrationskosten höher auszufallen als bisher angenommen. Das hat unter anderem den Kurssturz im März ausgelöst.

Das ist ein typisches Problem bei gigantischen Übernahmen. Im Endeffekt hat man sich mit Refinitiv eine Tochter eingekauft, die mehr Umsatz erzielt als die LSE selbst. Refinitiv hat auch mehr Mitarbeiter.
Den Deal als transformativ zu bezeichnen, ist also sicherlich keine Übertreibung.

Zurückrudern

Eigentlich war man davon ausgegangen, dass man rund 225 Mio. GBP an Synergieeffekten herstellen kann. Das hätte wiederum dazu führen sollen, dass der Gewinn je Aktie um 30% und mehr hätte steigen sollen.

Dieses Ziel scheint kaum mehr erreichbar. Denn die LSE musste die Ziele für die Synergieeffekte bereits auf 125 Mio. GBP runterschrauben.

Ferner scheint man auch bei den erzielbaren Wachstumsraten zurückzurudern.

Gleichzeitig gibt es allerlei Sonder- und Einmaleffekte, die die Vergleichbarkeit der Zahlen erschwert. Dieser erhöhten Sicherheit muss man als Investor Rechnung tragen.

Unter dem Strich sind es zu viele bewegliche Teile, von denen der zukünftige Erfolg und Aktienkurs abhängt, um zu einer harten Meinung zu kommen.
Auf dem aktuellen Niveau überwiegen aber wahrscheinlich die Chancen, dem Kurssturz im März sei Dank.

Chart vom 16.11.2021 Kurs: 71,04 Kürzel: LSEG - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 16.11.2021 Kurs: 71,04 Kürzel: LSEG – Wochenkerzen
Chart vom 16.11.2021 Kurs: 71,04 Kürzel: LSEG - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 16.11.2021 Kurs: 71,04 Kürzel: LSEG – Tageskerzen

Wer sich hier engagieren will, sollte es wohl eher als Trade betrachten. Liefert die LSE die entsprechenden Geschäftszahlen und erzielt bei der Integration Fortschritte, wird daraus womöglich doch noch ein Investment.

Kurzfristig stehen die Chancen für eine Erholung jedenfalls gut. Solange die Aktie nicht nachhaltig unter 67,50 GBP fällt, ist der Aufwärtstrend intakt. Über 72,50 GBP ergeben sich Kursziele zwischen 78 und 82 GBP.
Gelingt ein Anstieg über 83 GBP, hellt sich das Chartbild weiter auf.

Fällt die LSE hingegen unter 67 GBP, muss mit einer Ausdehnung der Korrektur gerechnet werden.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.