Check Point Software: Wo würde ich zuschlagen?

von |
In diesem Artikel

Check Point Software Technologies
ISIN: IL0010824113
|
Ticker: CHKP --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Check Point Software Technologies Aktie

Derzeit ist es wirklich schwierig, noch attraktive Investments zu finden. Die Bewertungen sind hoch, das Chance-Risiko-Verhältnis in den meisten Fällen eher mittelprächtig.

Umso erfreulicher ist es, wenn der Markt es einem ausnahmsweise mal einfach macht.

Ohne geht es nicht

Check Point Software gehört zu den führenden Anbietern von Firewall- und VPN-Produkten.
Wir sprechen also über Cybersecurity.

Die Angebote von CHKP decken die Sicherheitsbedürfnisse in den Bereichen Cloud, VPN, Email, Netzwerke, Security Management und Threat Prevention ab.

Dass dieser Markt an Bedeutung gewinnen und weiterwachsen wird, dürfte ziemlich sicher sein.

Die Ampel ist grün

Das Zahlenwerk von Check Point Software erfüllt so ziemlich alle Wünsche, die man haben kann.

Das Unternehmen konnte den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 1,25 auf 2,07 Mrd. USD steigern.
Der Gewinn legte von 2,87 auf 6,78 USD je Aktie zu.

Der positive Trend hielt auch im Corona-Jahr 2020 an und setzt sich im laufenden Geschäftsjahr fort.

Die operative Marge ist mit über 40% außerordentlich hoch. Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv und generiert einen überdurchschnittlichen freien Cashflow.

Daher hat Check Point auch keine nennenswerten Schulden und 1,86 Mrd. USD an Barreserven, was knapp 12% des Börsenwerts entspricht.

Dementsprechend konnte und kann man sich umfassende Buybacks leisten. In den letzten zehn Jahren wurde die Zahl der ausstehenden Aktien von 214 auf 137 Millionen Stück massiv reduziert.

Hier finden Sie eine ausführliche Analyse:
Check Point Software: Cybersecurity für Ihr Depot

Nein Danke

Auf viel Gegenliebe stößt die Aktie dennoch nicht. Unter dem Strich notiert Check Point heute auf demselben Niveau wie Mitte 2017.

Das ist erstaunlich, denn in diesem Zeitraum ist das Ergebnis von 5,33 auf 6,78 USD gestiegen.
Dadurch ist die P/E von 21,8 auf 17,2 gesunken.

In zwei Jahren wird bereits ein Gewinn von 8,00 USD je Aktie erwartet. Nimmt man das und den die durchschnittliche P/E der letzten fünf Jahre als Grundlage, ergibt sich daraus ein Kursziel von 150 USD.

Chart vom 15.09.2021 Kurs: 116,34 Kürzel: CHKP - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 15.09.2021 Kurs: 116,34 Kürzel: CHKP – Wochenkerzen

Daher hat Check Point kürzlich weitere Aktienrückkäufe mit einem Volumen von 2,0 Mrd. USD beschlossen. Das entspricht mehr als 12% des Börsenwerts.
Davon sollen pro Quartal 325 Mio. USD verwendet werden. Check Point würde demnach in jedem Quartal rund 2% aller ausstehenden Aktien einziehen.

Größere Rücksetzer könnten sich als Gelegenheit herausstellen. Mit etwas Glück fällt die Aktie jetzt unter 115 USD und steuert dann die Unterstützung bei 110 oder den Aufwärtstrend nahe 105 USD an.

Kritikpunkte

Der Vollständigkeit halber möchte ich aber auch noch einige Kritikpunkte ansprechen.

Das Wachstum ist für die Branche vergleichsweise niedrig und es ist fraglich, ob Buybacks als einzige Verwendung für das überschüssige Cash wirklich optimal sind.

Stattdessen könnte man kleinere strategische Zukäufe durchführen, um das Wachstum zu befeuern. Der Vorstand scheint das aber nicht zu wollen.

Alternativ könnte man die Aktienrückkäufe auch halbieren und stattdessen eine Dividende von knapp 4% zahlen. Das könnte neue Anleger anlocken und würde den Kursen womöglich mehr helfen als ständige Buybacks.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Cybersecurity ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, nicht nur dank Corona.
Daher hat Check Point Software 28 Quartale in Folge die Erwartungen übertroffen. Wird das auch in Zukunft möglich sein?
Wir zeigen Ihnen, wie es fundamental und aus technischer Sicht aussieht.

Ohne Cybersecurity geht es nicht

Check Point Software (CHKP) gehört zu den führenden Anbietern von Firewall- und VPN-Produkten.

Die Angebote von CHKP decken die Sicherheitsbedürfnisse in den Bereichen Cloud, VPN, Email, Netzwerke, Security Management und Threat Prevention ab.

Derzeit und aus meiner Sicht auch zukünftig dürften diese Themen durch das Thema Home Office / Remote Work noch weiter an Gewicht zunehmen.

Unternehmen stehen vor einer ganzen Reihe von Problemen. Die sichere Zusammenarbeit von Mitarbeitern muss garantiert werden, egal ob nur ein kleiner Teil oder alle Angestellten Remote arbeiten.

Dafür braucht man entsprechende Systeme, um in ausreichendem Maß für Sicherheit zu Sorgen. Sensible Daten, wie die von Kunden, oder Industriegeheimnisse und ähnliches müssen geschützt werden.
Check Point hat die entsprechenden Services im Angebot.

Mehr als nur das

Aktuell wird die Nachfrage durch die Pandemie natürlich unterstützt. Für Investoren ist es allerdings wichtig, zu wissen, ob es sich nur um eine Ausnahmesituation handelt.

Von dieser Warte aus gesehen sieht es bei CHKP gut aus. Das Unternehmen hat den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 1,25 auf 2,07 Mrd. USD gesteigert.

Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv und hochprofitabel. Die operative Marge ist mit über 40% außerordentlich stark.

Daher konnte man sich neben der Expansion auch noch umfassende Buybacks leisten. Die Zahl der ausstehenden Aktien wurde in einer Dekade von 214 auf 140 Millionen Stück reduziert.

Dadurch befeuert legte das Ergebnis im selben Zeitraum von 2,54 auf 5,96 USD je Aktie zu.

Dementsprechend hat Check Point Software keine Schulden und 1,69 Mrd. Cash auf der hohen Kante. Das entspricht mehr als 10% des Börsenwerts.

Man muss kein Hellseher sein, um zu erahnen, dass es sich um einen langfristigen Outperformer handelt. Daher hatte ich mich in der Vergangenheit auch schon öfter positiv zur Aktie geäußert.

Ausblick und Bewertung

Inzwischen hat Check Point Software 28 Quartale in Folge die Erwartungen übertroffen.
Daher ist es nicht sehr weit hergeholt, wenn man davon ausgeht, dass die Schätzungen für die kommenden Quartale auch eher zu niedrig sind.

Aber auch ohne diese Annahme, sieht es nicht schlecht aus. Die Konsensschätzungen für Check Point Software liegen bei einem Ergebnis von 6,77 USD je Aktie im laufenden Geschäftsjahr.

CHKP kommt dementsprechend auf eine forward P/E von 17,3. In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 18,8.
Im Tief lag der Wert bei 16 und im Hoch bei 22,5.

Es wäre also noch Luft vorhanden und größere Rücksetzer könnten sich als Gelegenheit erweisen.

Chart vom 05.07.2021 Kurs: 116,94 Kürzel: CHKP - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 05.07.2021 Kurs: 116,94 Kürzel: CHKP – Wochenkerzen

Aus technischer Sicht könnte es jetzt dazu kommen. Check Point Software ist mehrfach am Widerstand von 120 USD gescheitert. Unter 115 USD wäre ein Rücksetzer in Richtung 110 oder 105 USD denkbar.

Sollte es in diesem Bereich zur erhöhtem Interesse kommen, wäre das für antizyklische Investoren interessant.

Check Point hat die Erwartungen übertroffen und einen Gewinnsprung in Aussicht gestellt. Trotzdem ist die Aktie nach den Zahlen gehörig unter die Räder gekommen. Wo hakt es?

Brandaktuell

Check Point Software gehört zu den führenden Anbietern von Firewall- und VPN-Produkten.
Wir bewegen uns also im Bereich Cybersecurity, ein Thema, welches uns so schnell nicht verlassen wird.

Die Angebote von CHKP decken die Sicherheitsbedürfnisse in den Bereichen Cloud, VPN, Email, Netzwerke, Security Management und Threat Prevention ab.

Das größte Interesse besteht derzeit aber am Thema Security im Home-Office (Remote Work).
Unternehmen müssen hier eine ganze Reihe von Problemen lösen.

Die sichere Zusammenarbeit von Mitarbeitern muss garantiert werden. Das umfasst Videokonferenzen, das Teilen von Daten, Zugriff auf sensible Daten per VPN und so weiter.

Das große Bild

Doch bevor wir zur aktuellen Geschäftsentwicklung kommen, sollten wir das große Bild betrachten.
Investoren bringt es recht wenig, wenn das Geschäft aktuell gut läuft, grundlegend aber eher schwächelt.

Bei Check Point Software ist die Lage glücklicherweise recht eindeutig. Das Unternehmen konnte den Umsatz in der letzten Dekade von 1,10 auf 2,00 Mrd. USD steigern.
Es gab kein Jahr, in dem man nicht gewachsen wäre.

Das Ergebnis kletterte im selben Zeitraum von 2,13 auf 5,43 USD je Aktie.

Darüber hinaus ist das Geschäft nicht kapitalintensiv und die operative Marge ist mit über 40% außerordentlich hoch.
Daher hat CHKP keine nennenswerten Schulden, sitzt auf 1,6 Mrd. USD an Barmitteln und kauft ständig eigene Aktien zurück.

Im zurückliegenden Jahrzehnt hat man ein Drittel aller Aktien eingezogen. Das schafft natürlich echten Mehrwert für die Anleger und daher ist Check Point auch ein langfristiger Outperformer.
Die größten Anteilseigner, die Firmengründer Gil Shwed (CEO) und Marius Nacht, dürfte es freuen.

Aktuelle Lage

Am Vortag ist die CHKP allerdings um über 10% eingebrochen. Die jüngsten Quartalszahlen kamen wohl nicht gut an (Link).

Der Gewinn lag in Q4 mit 2,17 USD allerdings über den Erwartungen von 2,10 USD. Der Umsatz übertraf mit 564 Mio. USD die Analystenschätzungen von 555 Mio. USD ebenfalls.

Der operative Cashflow ist sprunghaft angestiegen, daher konnte man im abgelaufenen Geschäftsjahr 11,4 Millionen eigene Aktien zurückkaufen.
Das waren 7,5% aller ausstehenden Papiere. Das stützt natürlich den Kurs und übt ständig Druck zur Oberseite aus.

Ausblick

Check Point stellt für 2021 einen Umsatz von 2,13 Mrd. USD und ein Ergebnis von 6,65 USD je Aktie in Aussicht.

Auf der Umsatzseite läge man damit über den bisherigen Erwartungen der Analysten, beim Gewinn allerdings darunter.

Die Börse zeigte sich enttäuscht, die Aktie rauschte ab.
Schlecht ist der Ausblick allerdings nicht, schließlich erwartet man einen Gewinnsprung von 11%.

Darüber hinaus scheint CHKP bei Prognosen grundsätzlich tief zu stapeln, das zeigt die Vergangenheit sehr eindrucksvoll.
Das Unternehmen hat in den letzten 27 Quartalen immer die Erwartungen übertroffen.

Darfs ein bisschen mehr sein?

Die Wahrscheinlichkeit ist dementsprechend recht groß, dass das auch 2021 der Fall sein wird.
Selbst ohne positive Überraschungen kommt Check Point derzeit auf eine P/E von 20,1 und eine forward P/E von 18,0.

Bei den gegebenen Charakteristiken und der starken Positionierung in diesem Zukunftsmarkt ist das attraktiv.
In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 22,0.
Größere Rücksetzer könnten sich also als Gelegenheit herausstellen.

Antizyklische Investoren sollten die beiden relevanten langfristigen Aufwärtstrends ins Auge fassen.

Chart vom 04.02.2021 Kurs: 120,03 Kürzel: CHKP - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 04.02.2021 Kurs: 120,03 Kürzel: CHKP – Wochenkerzen