Momo Aktie aktuell KGV von 3 – Was geht da bei Momo vor sich?

News: Aktuelle Analyse der Momo Aktie

von |
In diesem Artikel

Momo
ISIN: US60879B1070
|
Ticker: MOMO --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Momo Aktie

Momo ist der Betreiber der gleichnamigen Social-Media-Plattform Tantan mit insgesamt 114 Millionen monatlich aktiven Nutzern und 12,1 Millionen zahlenden Kunden.

Mit den beiden Apps ist man der klare Marktführer in dem bisher noch kleinen aber wachsenden Dating-Segment Chinas.

Ein bisschen zu viel?

Dass das Dating-Geschäft unter Corona gelitten hat, dürfte keine Überraschung sein und genau das brachte dann auch den Kurs von Momo gehörig unter Druck.

Kurz vor der Pandemie notierte die Aktie noch bei 35 USD, heute nur noch bei 13,60 USD.
Das Unternehmen hat somit mehr als 60% an Wert verloren.

Im Vergleich dazu ist der Umsatz- und Gewinneinbruch im vergangenen Jahr wesentlich geringer ausgefallen.

Der Umsatz sank „nur“ um 12% auf 2,32 Mrd. USD und das Ergebnis um 29% auf 322 Mio. oder 1,48 USD je Aktie.
Nach wie vor ist man hochprofitabel, die operative Marge lag zuletzt bei über 16%.

Diese Informationen würden bereits ausreichen, um zu der These zu gelangen, dass es sich um eine Übertreibung zur Unterseite handeln könnte.

Zu diesem Schluss muss man umso mehr kommen, da der Wert von Momo natürlich nicht an nur diesem einem Jahr hängt, sondern an der zukünftigen Entwicklung.

Alles auf einmal

Neben Corona drückten aber noch andere Themen auf den Kurs. Durch das Delisting einiger chinesischer Unternehmen in den USA, sind Aktien aus dem Reich der Mitte bei vielen Anlegern in Ungnade gefallen.

Die Eingriffe der chinesischen Regierung, die Absage des Ant-Börsengangs, verhängte Strafen usw. haben ihr Übriges getan.

All diese Faktoren belasten natürlich den Kurs, womöglich über ein sinnvolles Maß hinaus.

Was hat Momo zu bieten?

Momo hat vor Corona ein massives Wachstum verzeichnet, welches vorerst unterbrochen wurde.
Die Annahme liegt aber nahe, dass man perspektivisch wieder auf den Erfolgspfad zurückkehren wird.

Selbst wenn man kein oder kaum mehr Wachstum unterstellt, ist die Situation nicht uninteressant.
Die forward P/E ist mit 7,2 alles andere als hoch.
In den letzten fünf Jahren lag die P/E durchschnittlich bei 18.

Viel wichtiger ist aber, dass Momo derzeit nur noch auf einen Börsenwert von 2,8 Mrd. USD kommt und gleichzeitig 1,8 Mrd. USD an Nettobarmitteln hat.

Dem operativen Geschäft von Momo wird derzeit also nur ein Wert von rund einer Milliarden USD zugestanden.

Richtig so

Bei dem vorliegenden Gewinn und Cashflow wäre es durchaus möglich, dass man diese Summe in den kommenden 3-4 Jahren erwirtschaften wird – ohne dass man irgendwelches Wachstum oder eine Erholung der Profitabilität unterstellen müsste.

Daher ist es nur folgerichtig, dass der Vorstand Buybacks beschlossen hat.
Im laufenden Geschäftsjahr will man für 300 Mio. USD eigene Aktien zurückkaufen, was mehr als 10% des Börsenwerts entspricht.

Im ersten Quartal hat man den Plan auch direkt in Tat umgesetzt und für 65,5 Mio. USD Papiere eingezogen.

Darüber hinaus hat man eine Sonderdividende von 132 Mio. USD ausgeschüttet.

Chart vom 15.07.2021 Kurs: 13,56 Kürzel: MOMO - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 15.07.2021 Kurs: 13,56 Kürzel: MOMO – Tageskerze

Aus technischer Sicht ist die aktuelle Situation ebenfalls interessant. Nach einer umfassenden Korrektur ist Momo wieder zur zentralen Unterstützungszone bei 13,00 – 13,50 USD zurückgekommen.

Gelingt jetzt ein Anstieg über 14,00 USD, wären erneute Kursgewinne in Richtung 14,50 und 15,60 – 16,00 USD möglich.

Steigen die Kurse per Tagesschluss über 16,00 USD, würde sich das Chartbild maßgeblich aufhellen.

Fällt Momo hingegen nachhaltig unter 13,00 USD, drohen Verluste in Richtung 10,00 oder sogar 9,00 USD.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Momo Aktie

Momo ist der Betreiber des gleichnamigen chinesischen Social Networks und Instant-Messagers. Die Plattform des Unternehmens umfasst zahlreiche mobile Anwendungen, die wichtigsten Segmente sind Dating, Streaming sowie Online-Spiele und die damit erzielten Werbeeinnahmen. Zum Konzern gehört auch Dating-App Tantan.

Und jetzt?

Momo ist für unsere Leser kein Unbekannter. Ich hatte mich in der Vergangenheit mehrfach positiv zum Unternehmen geäußert. Immer wieder ergaben sich aussichtsreiche Konstellationen und mögliche Gewinne von 30-50%. Zuletzt war ich jedoch eher skeptisch, das hatte vor allem charttechnische Gründe. Nahe 40 USD schien Momo stark korrekturgefährdet. Seitdem ist die Aktie in diesem Bereich mehrfach gescheitert. So auch vor wenigen Tagen. Der Coronavirus übte Druck auf die Aktienmärkte aus, vor allem die chinesischen. In kürzester Zeit verlor Momo ein Viertel an Wert. Mehrere Leser hatten um eine Einschätzung der Lage gebeten, dem kommen wir gerne nach.

Coronavirus: Jetzt auch in Deutschland

Es ist ein unschönes Thema, doch wir müssen uns damit beschäftigen und rational bleiben. Die Verbreitung des Coronavirus ist sicherlich keine gute Nachricht, umso weniger für eine Dating-App. Wer sich um eine Ansteckung sorgt, trifft sich nicht mit Fremden. Dass das den Firmenwert von Momo um mehr als ein Drittel mindert, wage ich aber zu bezweifeln. Der Wert eines Unternehmens hängt von der Zukunft ab, nicht vom heute. Je nachdem wie sich die Lage in China entwickelt und wie die mediale Berichterstattung ausfällt, belastet das den Kurs definitiv. Das sind aber kurzfristige Themen. Rafft der Virus aber nicht einen bedeutenden Teil der chinesischen Bevölkerung dahin, ändert es an der unternehmerischen Perspektive von Momo recht wenig. Danach sieht es derzeit zum Glück nicht aus. Der Coronavirus ist zwar hochansteckend, verläuft aber in den meisten Fällen eher mild. Bedrohlich wird es wohl vor allem für Alte und Kranke. So zumindest die Verlautbarungen. Andererseits ist es erschreckend, wie Entscheidungsträger derzeit handeln. In China wurde viel zu spät reagiert. Bei uns scheint es nicht besser zu sein.

Chance Risiko Preis

Die Nachricht ist relativ neu, doch es gibt den einen bestätigten Fall des Coronavirus in Starnberg. Das Gesundheitsamt sei derzeit damit beschäftigt, alle Personen ausfindig zu machen, die mit dem Erkrankten in Kontakt waren. So weit, so gut. Was ich allerdings nicht nachvollziehen kann, ist folgendes: Die Kinderkrippe, in der das Kind des Erkrankten betreut wird, bleibt geöffnet. Für mich ist das unverständlich. Der Coronavirus hat eine relativ lange Inkubationszeit. Kranke sind über Tage hinweg ansteckend, bevor sie selbst Symptome bemerken. Muss man mehr dazu sagen? Mein Geschäft ist die Börse und somit Chance, Risiko und Preis. Diese Denkweise lässt sich auf viele Situationen des Lebens anwenden, so auch auf die besagte Kindergrippe. Dort gibt es nur zwei Möglichkeiten: Schließen oder nicht. Schließt man die Krippe, reduziert sich das Risiko einer Verbreitung. Der Preis dafür ist minimal, es müssen nur einige Eltern zuhause bleiben. Man hat also einen Nutzen ohne nennenswerten Preis. Aus meiner Sicht gibt es daher kein sinnvolles Argument, diese Sicherheitsmaßnahme nicht zu ergreifen. Es mag dieses Mal gutgehen, ich hoffe es. Doch ist es eine gute Idee so zu handeln? Ich möchte keine Panik verbreiten, das ist auch gar nicht angebracht. Doch die Entscheidungsträger sollten dringend über dieses alte Sprichwort nachdenken: „Wehret den Anfängen.“ Es hat nicht umsonst die Jahrhunderte überdauert. Erstickt man Probleme im Keim, ist das häufig mit einem geringen Aufwand verbunden. Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen, sieht es ganz anders aus. Kommen wir zurück zu Momo. Langfristig dürften die Chancen auf diesem Niveau überwiegen. Kurzfristig könnte das Thema aber weiter Druck ausüben.

Technische Einschätzung

Aus charttechnischer Sicht ist die Aktie auf ein sehr interessantes Niveau zurückgekommen. Momo hat direkt auf den langfristigen Aufwärtstrend zurückgesetzt und dort antizyklische Käufer gefunden. Ein mögliches Erholungsziel liegt bei 33 USD. Sollte sich die Lage in China zeitnah entspannen, was ich nicht erwarte, wären auch schnelle Kursgewinne in Richtung 37 und 39 USD möglich. Fällt Momo hingegen unter 28 USD, droht eine Ausdehnung der Korrektur bis 26 und 23 USD. Mehr als 7.500 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants. Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX. Chart vom 28.01.2020 Kurs: 30,01 Kürzel: MOMO - Wochenkerzen | LYNX Online Broker