Farfetch: Richtungsentscheidung steht an. Vor den Zahlen einsteigen?

von |
In diesem Artikel

Farfetch
ISIN: KY30744W1070
|
Ticker: FTCH --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Farfetch Aktie

Farfetch ist eine Erfolgsgeschichte und das nicht erst seit Corona. Zuletzt hat die Aktie trotzdem massiv an Wert eingebüßt. Sollte man die Gelegenheit nutzen?

Luxus-Boom

Farfetch profitiert maßgeblich vom Luxus-Boom. Understatement ist lange passé, heute zeigt man wieder, was man hat.
Das gilt ganz besonders im Internet, auf Instagram & Co.

Dieser Grundlegende Trend zu Luxusmarken, gerade bei jüngeren Menschen, hat mich im letzten Jahr auch zu mehreren positive Analysen zu LVMH veranlasst.

Farfetch ist allerdings kein Hersteller von Luxusmode, sondern ein Internet-Marktplatz über den vornehmlich Boutiquen und teilweise auch die Hersteller selbst die Ware an den Mann bringen können.

Selbst trägt man also kaum ein Risiko, verdient aber bei jedem Verkauf mit. Es ist ein tolles Geschäftsmodell, aber auch sehr schwer auf eine kritische Größe zu kommen und Marktführer zu werden.

Geschafft

Farfetch ist genau das gelungen. Man zahlreiche namhafte Partner gewonnen und ist inzwischen zu einem der wichtigsten Akteure im Online-Luxusmarkt geworden.

Im Vorjahr hat das zu einem Umsatzsprung von 1,02 auf 1,67 Mrd. USD geführt. Das hohe Wachstum ist allerdings kein Einzelfall.
Nur drei Jahre zuvor lag der Umsatz noch bei 0,24 Mrd. USD.

Die Pandemie hat das Geschäft wohl noch weiter befeuert, der grundlegende Trend bestand aber schon lange zuvor.

Morgen kommen Zahlen

Im laufenden Geschäftsjahr hat sich die positive Entwicklung fortgesetzt. Im ersten Quartal legte der Umsatz um 46% auf 485,1 Mio. USD zu und das Bruttoergebnis kletterte um 46% auf 220,9 Mio. USD.

Profitabel ist man noch nicht, doch die Lücke schließt sich zunehmend. Für 2021 stellt man erstmals ein positives EBITDA in Aussicht.
Der Cashburn von Farfetch hält sich im Verhältnis zum Wachstum aber ohnehin in Grenzen.

Daher hat man auch keine nennenswerten Schulden und die Kapitalerhöhungen halten sich in Grenzen.

Ein weiterer Pluspunkt ist der gigantische adressierbare Markt von Luxuswaren. Inzwischen gehen die Angebote bei Farfetch weit über Mode hinaus und man findet auch Schmuck und Uhren, teilweise mit einem Preis von hunderttausenden Euro.

Am 19. August nach Börsenschluss veröffentlicht Farfetch die Zahlen zum zweiten Quartal. Dann werden wir wissen, ob sich die starke Entwicklung fortgesetzt hat.

Denn bei all dem Lob für das Unternehmen. Bei einem KUV von 8,6 muss man auch abliefern.

Chart vom 18.08.2021 Kurs: 42,15 Kürzel: FTCH - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 18.08.2021 Kurs: 42,15 Kürzel: FTCH – Tageskerzen

Aus technischer Sicht steht die Aktie vor einer Richtungsentscheidung. Gelingt ein Anstieg über 45 USD, wäre das ein erstes positives Zeichen.
Mit Überschreiten des Abwärtstrends und über 50 USD käme es jeweils zu prozyklischen Kaufsignalen.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Farfetch verzeichnet seit Jahren 60% Wachstum und mehr pro Jahr und hat es geschafft, sich im Luxussegment zu etablieren. Sollte man dabei sein?

Etabliert

Farfetch ist einer der führenden Onlinehändler für Luxusmarken. Die Seite des Unternehmens dient als virtueller Marktplatz, über die Hersteller und Boutiquen aus der ganzen Welt auf Kommissionsbasis ihre Waren anbieten können.

Es ist sehr schwierig, sich mit einem derartigen Geschäftsmodell zu etablieren, doch Farfetch ist es gelungen, noch dazu in einem sehr interessanten Markt.

Heutzutage findet ein bedeutender Teil des Lebens Jugendlicher und jüngerer Menschen im Internet statt.
Dort herrscht Profilierungswahn, jeder will der Tollste sein.

Die Zahlen sprechen für sich

Das kann man gut finden oder eben nicht, es ist aber die Realität. Das führt wiederum dazu, dass Luxusmarken so gefragt sind wie nie.
Man möchte schließlich zeigen, was man hat.

Das Stichwort ist „Consumer Hourglass Theory“. Das ist auch einer der Gründe, warum ich im vergangenen Jahr LVMH auf der Crash-Kaufliste hatte (Link).

Im Zuge der Recherche habe ich mir einige Videos von Fashion-Youtubern und Streamern angesehen. Überall taucht Farfetch auf. Welchen Einfluss das auf die junge Zuhörerschaft hat, sollte man nicht unterschätzen.

Die Zahlen von Farfetch sprechen jedenfalls für sich. Seit 2015 ist der Umsatz jährlich um 60% und mehr gestiegen.

Das Vorjahr mit einem Umsatzsprung von 1,02 auf 1,67 Mrd. USD war also keine Ausnahme.

Ausblick und Bewertung

Die Bewertung ist mit einem P/S von 10 hoch, wobei sich das bei dem enormen Wachstum schnell relativiert. Nehmen wir an, dass der Umsatz auch in diesem Jahr wieder um die 60% steigen wird, dann sinkt das P/S im Jahresverlauf auf 6,3.

Es dürfte noch eine Weile dauern, bis Farfetch profitabel ist.
Die Bruttomarge ist mit nahezu 50% aber ordentlich und das operative Geschäft wirft bereits einen positiven Cashflow ab.

Dementsprechend dürfte sich die Verwässerung der Aktienbasis zukünftig in Grenzen halten.

Bei einem gleichzeitig hohen Wachstum ist der Weg des geringsten Widerstands die Oberseite.

Das Bärenlager

Es gibt aber auch Argumente der Bären und die möchte ich nicht verschweigen. Allen voran natürlich die bereits angesprochene hohe Bewertung.
Es ist vollkommen klar, dass man einem P/S von 10 einen Vertrauensvorschuss gewähren muss.
Ob man das möchte, kann und muss jeder selbst entscheiden.

Große Margen wie Louis Vuitton, Gucci, Prada, Burberry & Co. erhöhen auch konstant ihre Investitionen im Online-Segment und bauen ihre Shops aus.

Die Werbebudgets steigen unaufhörlich und dementsprechend auch die Kosten für die Akquise neuer Kunden (Cost per Click usw).
Das wirkt sich natürlich auf den potenziellen Gewinn von Farfetch aus.

Darüber hinaus hat LVMH mit 24S einen direkten Konkurrenten ins Leben gerufen. Allerdings werden dort nur die hauseigenen Marken angeboten.

Das wird schwierig

Glücklicherweise hat Farfetch schon einen großen Kundenstamm und entsprechende Bekanntheit erlangt.
Es wäre sehr viel schwieriger, auf eine derartige Größe heranzuwachsen, wenn man in diesem Marktumfeld starten würde.

Das bedeutet aber auch, dass es potenzielle Konkurrenten, die das Geschäftsmodell von Farfetch kopieren möchten, schwierig haben werden.

Chart vom 26.04.2021 Kurs: 48,51 Kürzel: FTCH - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 26.04.2021 Kurs: 48,51 Kürzel: FTCH – Tageskerzen

Die Aktie ist übergeordnet bullisch und zum Aufwärtstrend zurückgekommen. Die Trendlinie wurde in den letzten Wochen zweimal erfolgreich verteidigt.

Dementsprechend besteht die Chance, dass die Korrektur ein Ende gefunden hat. Gelingt ein Ausbruch über 50 USD und somit über die Abwärtstrendlinie, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit Kurszielen bei 55 und 65 USD.

Fällt Farfetch hingegen nachhaltig unter 44 USD, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan. Dann müsste eine Fortsetzung der Korrektur in Richtung 31 USD eingeplant werden.