Kursrakete Starbucks – mit einem Kaffeeinvestment locker den NASDAQ100 geschlagen

Starbucks – Outperformer und eine der interessantesten Wachstumsstories

Das Unternehmen Starbucks Corporation ist eine international führende Kaffeehauskette und vor allem ein global führender Kaffeeproduzent. Die erste Starbucks-Filiale öffnete im Jahr 1971 im historischen Pike Place Market von Seattle. Den Namen bekam der Konzern aufgrund des Steuermanns Starbuck aus dem Roman Moby Dick. Der Auftrieb des Unternehmens ist dem ehemaligen CEO Howard Schulz zu verdanken, der Starbucks seit 1982 angehörte. Er formte Starbucks zu einem international erfolgreichen Kaffeeröster und Kaffeehausbetreiber. Die Starbucks Corporation wurde am 4. November 1985 gegründet und ist mittlerweile in 78 Ländern mit über 30.000 Filialen vertreten. Neben Kaffee werden dort auch Tee, Shakes, Smoothies, Salate, Kuchen und weitere Snacks sowie Merchandise-Artikel vertrieben. In einer Reihe von US-Supermärkten wie Target, Publix oder Walmart bekommt man auch fertige Kaffeegetränke und weitere Getränke aus dem Starbucks-Sortiment, so etwa Frappucino, Starbucks Doubleshot, Starbucks Refreshers und Teavana. Das Kernelement des Geschäftsbetriebs ist aber nach wie vor Kaffee, der in den Filialen angeboten und konsumiert wird. Starbucks gehörte zu den ersten der Branche, die den Kunden freies Internet anbot und somit Starbucks für eine Reihe von Menschen in einen dritten Rückkehrort verwandelte, neben dem Zuhause und dem Arbeitsplatz. Der Konzern hat seinen Sitz in Seattle im US-Bundesstaat Washington und wird von CEO Kevin Johnson geleitet.

Marken und Segmentierung

Neben der klassischen Starbucks-Marke vertreibt das Unternehmen Produkte seiner konzerneigenen Marken Teavana, Seattle´s Best Coffee, Evolution Fresh, La Boulange, Ethos, Starbucks Reserve und Princi. Starbucks ist in die vier Segmente Americas (USA, Kanada und Lateinamerika), China/Asien-Pazifik, Europa/Mittlerer Osten und Afrika, sowie Channel Development (Entwicklung von Produkten und Vertriebskanälen) untergliedert. In Bezug auf den größten Umsatzanteil hat das Segment Amerika mit einem Anteil von 68 Prozent klar die Nase vorn. Mit 18 Prozent Umsatzanteil hat das Segment China/Asien-Pazifik eindeutig eine kritische Größe. Sollte der US-Handelskonflikt mit China also weiter eskalieren, könnten auch Starbucks Mindereinnahmen drohen.

Der Gesamtumsatz des Konzerns stammt zu 74 Prozent aus Getränken, zu 20 Prozent aus Essen, zu 2 Prozent aus Fertiggetränken und zu 4 Prozent aus Bereichen wie Merchandise und weiteren Produkten. Mit dem Bericht zum zweiten Quartal 2019 (Stand vom 31. März 2019) hatte Starbucks 17.710 Filialen in Amerika, 8.993 Filialen in China/Asien-Pazifik und 3.368 Filialen in Europa/Mittlerer Osten und Afrika. Durch die Global Coffee Alliance mit Nestlé wurde im vierten Quartal 2018 unter anderem ein großer Geschäftsanteil des Segments Channel Development in ein Lizenzmodel überführt. Neben der Global Coffee Alliance mit Nestlé kooperiert Starbucks im Bereich Getränke (ready-to-drink-beverages) mit PepsiCo, Anheuser-Busch InBev, Tingyi, Arla Foods und anderen Getränkegroßkonzernen.

Details zur Starbucks Aktie

Der Börsengang von Starbucks fand am 26. Juni 1992 statt und das Handelssymbol lautet SBUX. Die Stammaktien der Starbucks Corporation werden an der Technologiebörse NASDAQ gehandelt. Insgesamt gab es zum Stichtag des 30. September 2018 1,3487 Mrd. ausstehende Aktien auf vollverwässerter Basis. Berechnet man den IPO-Preis nach insgesamt sechs Aktien-Splits genau split-adjustiert, so läge dieser bei 0,27 USD. Mit Blick auf die gegenwärtigen Notierungen des Starbucks-Wertpapiers kann man ohne jeden Zweifel von einer Kursrakete sprechen. Die Aktie ist neben dem S&P 100, dem S&P 500 auch im NASDAQ 100 einbezogen. Die größten Aktionäre sind mit 7,51 Prozent Vanguard Group, mit 6,75 Prozent BlackRock Inc. und mit 4,41 Prozent State Street Corporation. Die Meldedaten stammen vom 31. Mai 2019. In den letzten fünf Jahren konnte die Aktie um rund 124 Prozent an Wert zulegen, während zum Beispiel der NASDAQ 100 im Vergleichszeitraum rund 98 Prozent zulegte. Das Wertpapier ist demnach ein deutlicher Outperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 109,11 Mrd. USD. Die Aktien kosteten via NASDAQ in den letzten 52 Wochen 84,05 USD im Hoch und 47,37 USD im Tief.

Aktuelle Analysen

Seit Jahresbeginn finden sich insgesamt 18 Analysen mit einer Kurszielangabe. Der höchste Wert stammt von der Citigroup, die am 6. Mai 2019 ein Kursziel von 90,00 USD veröffentlichte. Den niedrigsten Wert wiesen die Analysten der DZ Bank aus, die am 26. April 2019 ein Kursziel von 64,00 USD publizierten. Das Durchschnittskursziel der 18 Analysen beträgt 77,72 USD. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Kurs von 83,35 USD aus dem Handel an der NASDAQ.

Langfristige Chartanalyse der Starbucks Aktie

Die charttechnische Analyse der Starbucks-Aktie der letzten vier Handelsjahre zeigt zwei grundlegend unterschiedliche Trendphasen, die klar voneinander zu unterscheiden sind. Von Ende 2015 bis Mitte 2018 tendierte der Wert sauber seitwärts und baute eine obere Grenze nahe der 62,50 USD und eine unter Grenze nahe der 52,50 USD aus. Lediglich Mitte 2017 und mit dem Start der zweiten Phase Mitte 2018 konnte die Aktie kurzzeitig aus ihrem Seitwärtskanal ausbrechen. Seit Mitte 2018 zeigt sich eine sehr saubere Aufwärtstendenz, die ihren Start nahe der 50,00-USD-Marke fand und in der vergangenen Handelswoche ein Hoch kurz vor 85,00 USD ausbaute. Bis auf eine leichte Konsolidierung in den letzten Wochen von 2018 kletterte die Aktie nahezu jeden Monat auf neue Allzeithochs. Der aktuelle Schlusskurs am vergangenen Freitag liegt nur minimal unterhalb der Bewegungshochs bei 84,31 USD.

Da der Wert aktuell nur eine Richtung zu kennen scheint, sollte es auch in den kommenden Handelstagen und -wochen weiterhin interessant bleiben, die Aufwärtsseite zu betrachten. Wichtig für diesen Gedanken sollte die Kernunterstützung von 75,00 USD sein. Oberhalb dieser Marke wären somit Kaufgedanken durchaus denkbar und auch weitere Bewegungshochs in Richtung 90,00 USD sind nicht ausgeschlossen. Rutscht die Aktie jedoch merklich unter die besagte Unterstützung von 75,00 USD, könnte sich der Wert auch etwas stärker konsolidierend bewegen – 70,00 USD und 65,00 USD wären die nächsten erkennbaren Unterstützungsniveaus.

Starbucks – Fundamentaldaten 2018

Bei der Starbucks Corporation wird jeweils zum 30. September gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD) bilanziert. Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete Starbucks einen Umsatz in Höhe von 24,72 Mrd. USD. Im Geschäftsjahr 2017 lag der Gesamtumsatz noch bei 22,39 Mrd. EUR. Das EBIT  betrug 5,780 Mrd. USD und der Jahresüberschuss wurde mit 4,5183 Mrd. USD testiert. Das EPS  lag bei 3,27 USD je Anteilsschein und bei 3,24 USD auf vollverwässerter Basis. Die Gesamtdividende für 2018 betrug 1,32 USD, was zu einer Ausschüttungssumme von 1,7434 Mrd. USD führte. Der Konzern wies für 2018 liquide Mittel in Höhe von 8,7563 Mrd. USD aus. Das Eigenkapital lag bei 1,1695 Mrd. USD, das gezeichnete Kapital bei 1,3 Mio. USD und die Gesamtverbindlichkeiten wurden mit 22,9806 Mrd. USD angegeben. Die Bilanzsumme betrug 24,156 Mrd. USD. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2018 291.000 Mitarbeiter, davon rund 191.000 Angestellte in den USA.

Bilanzprognose für das Geschäftsjahr 2019/2020

Für das Geschäftsjahr 2019 geht man von einem Umsatz von 26,23 Mrd. USD und für 2020 bereits von 28,22 Mrd. USD aus, das EBITDA wäre für 2019 bei 5,68 Mrd. USD und 2020 bei 6,22 Mrd. USD zu verorten. Das EBIT könnte 2019 mit 4,49 Mrd. USD und 2020 mit 4,90 Mrd. USD anzupeilen sein. Die könnte 2019 zu einem Gewinn je Aktie in Höhe von 2,78 USD führen (die Konzernleitung wies parallel zur Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal 2019 eine EPS-Bandbreite von 2,75 bis 2,79 USD auf non-GAAP-basierter Bilanzierung aus), 2020 wären sogar 3,09 USD je Aktie möglich. Die Dividende würde demnach für 2019 auf 1,48 USD je Anteilsschein angehoben werden, 2020 könnten 1,67 USD je Aktie drin sein. In den Folgejahren wäre allerdings die Nettoverschuldung im Auge zu behalten, diese könnte 2019 auf etwa 6,67 Mrd. USD klettern und 2020 gar bei 9,14 Mrd. USD liegen.

Termine

Der Konzern publiziert am 25. Juli 2019 den Quartalsbericht für das dritte Quartal 2019 und am 30. Oktober den Bericht zum vieren Quartal 2019 sowie den Jahresbericht 2019.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN