Chartanalyse DAX und Co.

DAX-Future (Kontrakt 06-19)

Zu Beginn der vergangenen Handelswoche versuchte der FDAX zunächst sich oberhalb von 12.000 Zählern zu halten und touchierte den recht wichtigen Widerstandsbereich von 12.100 mehrfach – konnte diesen jedoch nicht dauerhaft überschreiten. Mit dem Handelsschluss am Dienstag setzte dann eine deutliche Schwäche ein, die sich am Mittwoch und Freitag in Form von Momentumbewegungen in den angesetzten Zielbereich von 11.675 ausdehnte und somit interessante Gewinne ermöglichte. Auch der Schlusskurs vom Freitagabend lag verhältnismäßig niedrig nahe der 11.725.

Grundsätzlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass der DAX-Future (FDAX) merklich angeschlagen scheint. Daher sollten weitere Bewegungstiefs nicht ausgeschlossen werden. Für dieses Szenario ist jedoch zu beachten, dass sich der Markt nahe eines in der Vergangenheit wichtigen Widerstandsniveaus befindet, das jetzt zu einer Unterstützung werden sollte. Gegebenenfalls wäre es die beste Wahl, leichte Erholungen unterhalb von 11.900 als Einstiegstrigger zu nutzen. Schafft der FDAX jedoch den Turnaround über 11.900, könnte dies zu einer Wiederaufnahme des übergeordneten Aufwärtstrends führen und Käufe in Richtung 12.180 wären ebenfalls interessant.

EUR.USD

Der EUR.USD blieb seinem in den vergangenen Handelswochen häufig gezeigten Seitwärtsmuster treu und zeigte weder auf der Aufwärts- noch auf der Abwärtsseite nennenswerte Bewegungen. Lediglich die Abwärtsseite konnte unterhalb von 1,1175 in Richtung 1,1125 gehandelt werden. Am Freitag setzte dann etwas Stärke ein und das Währungspaar lief zurück zum richtungsentscheidenden Bereich von 1,1175, in dessen Nähe auch der Wochenschlusskurs abgelesen werden konnte.

Aufgrund der nach wie vor ausgeprägten Tendenzlosigkeit bleibt derzeit nur die Möglichkeit, den recht banalen Weg zu gehen und den Blick auf den richtungsentscheidenden Bereich von 1,1175 zu richten. Kurse darüber wären somit erneut mit einem minimalen Aufwärtsvorteil zu betrachten, Kurse darunter mit einem Edge auf der Abwärtsseite. Das Ziel Long liegt bei 1,1225 und Short bei 1,1100, was eine leichte Ausdehnung der Hochs beziehungsweise Tiefs der Vorwoche bedeuten würde.

Bund-Future (Kontrakt 06-19)

Wie angenommen konnte sich der Bund-Future in den letzten Handelstagen weiter in seinem sauberen Aufwärtstrend bewegen und baute täglich neue Bewegungshochs aus. Die angesetzten Ziele 167,75 und 168,00 konnten bereits am Dienstag und Mittwoch abgearbeitet werden und das Wochenhoch lag sogar nahe der 168,70 und somit rund 150 Ticks höher als in der Vorwoche. Der Schlusskurs zum Wochenende lag nahe der 168,30.

Für den Bund-Future bleibt jetzt weiter auf die Aufwärtsseite zu blicken. Allerdings hat der laufende Aufwärtsschwung schon mehr als 200 Ticks zurückgelegt, was eine charttechnische Konsolidierung wahrscheinlicher werden lässt. Somit wären aggressive Kaufhandlungen gegebenenfalls nicht die erste Wahl. Als richtungsentscheidend gilt die Zone um die Marke von 167,70. Interessant wären somit leichte Rücksetzer oberhalb dieser Marke. Rutscht der Bund jedoch nachhaltig unter 167,70, wäre eine etwas ausgedehntere Konsolidierung ebenfalls nicht auszuschließen und Käufe sollten etwas zurückgenommen werden.

S&P Future (Kontrakt 06-19)

Aufgrund des montäglichen Feiertags in den USA führte der damit verbundene verkürzte Handelstag zu wenig Bewegung. Am Dienstag schien es dann jedoch so, als hätte der S&P Future etwas aufzuholen und rutschte direkt auf die Unterstützung von 2.800,00. Da unterhalb von 2.840,00 die Abwärtsrichtung als handelbare Richtung benannt worden war, boten sich somit teils ideale Handelssituationen. Auch am Mittwoch und Freitag standen die Vorzeichen tief im roten Bereich. Dabei konnte am Freitag ein Tief nahe der 2.750,00 ausgebaut werden, was ein zwischenzeitliches Wochenminus von rund 80 Punkten bedeutete. Auch der Schlusskurs vom Freitagabend lag nicht wesentlich höher als die Wochentiefs.

Unterhalb der Marke von 2.800,00 sollte es grundlegend nicht ausgeschlossen sein, dass sich der S&P Future noch weiterer Abwärtswellen bedient und somit als nächstes die Unterstützung von 2.725,00 anlaufen könnte. Für Handlungen in Abwärtsrichtung wäre es jedoch ideal, wenn sich leichte Erholungen zeigen würden, um entsprechend bessere Chance-Risiko-Verhältnisse zu bekommen. Steigt der Markt jedoch nachhaltig wieder über den richtungsentscheidenden Bereich von 2.800,00 an, könnte dies als eventuelles Comeback der Käuferseite gewertet werden, Verkaufsgedanken sollten in diesem Fall etwas zurückgenommen werden.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN