Chartanalyse DAX und Co.

DAX-Future (Kontrakt 06-19)

Mit der Handelseröffnung am Montag zeigte der DAX-Future (FDAX) schnell, dass die Stärke von Ende der vorletzten Handelswoche zunächst nicht mehr relevant zu sein scheint – der FDAX sackte innerhalb eines Handelstages bis auf die Unterstützung von 12.000 . Im Laufe der Woche wurde zwar zwischenzeitlich Stärke gezeigt, die Kerntendenz war jedoch abwärts. Das Wochentief lag am Donnerstag knapp oberhalb von 11.900 Punkten, der Wochenschlusskurs am Freitagabend lag nahe der 12.000 und somit rund 300 Punkte tiefer als der Vorwochenschlusskurs.

Die Zone von rund 12.000 bis 11.950 Punkten sollte jetzt für die kommenden Handelstage interessant bleiben. Schafft es der FDAX, sich oberhalb dieser Zone erneut zu stabilisieren, wären Longszenarien durchaus denkbar und Ziele wie 12.200 und folgend gegebenenfalls auch 12.300 realistisch. Auf dem Weg nach oben sollte jedoch auch noch die 12.100 einen merklichen Widerstand darstellen. Rutscht der FDAX jedoch nachhaltig unter 11.950 ab, wäre dies als erneute Schwäche zu werten, wobei 11.850 schnell angelaufen werden könnte und auch folgende Momentumbewegungen in Richtung 11.750 und 11.675 nicht ausgeschlossen werden sollten.

EUR.USD

Mit vorerst zaghaften Schritten tastete sich der EUR.USD weiter in die angedachte Abwärtsrichtung und baute am Donnerstag sogar kurzfristig Momentum im Zielbereich um die 1,1100-Punkte-Marke auf. Dort wendete sich jedoch – wie auch schon in den vergangenen Monaten – das Trendverhalten schlagartig und das Währungspaar schoss zurück in Richtung Wocheneröffnung. Der Wochenschluss am Freitag lag nahe der Marke von 1,1200 und somit rund 50 Ticks höher als der Vorwochenschlusskurs.

Für die kommenden Handelstage wird entscheidend, wie der EUR.USD mit dem 1,1225-Punkte-Widerstand umgeht und ob er sich oberhalb der aktuellen Kernunterstützung von 1,1175 halten kann. Gerade die Unterstützung 1,1175 sollte wichtig sein, denn wenn der EUR/USD seinem Verlaufsmuster der letzten Monate treu bleibt, könnten sich unterhalb dieser Marke durchaus interessante Shortgelegenheiten bieten. Als ein realistisches Ziel wäre ein nochmaliger Test der 1,1100 durchaus denkbar. Bleibt das Währungspaar jedoch vorerst oberhalb von 1,1175, ergäbe dies eventuell weiterhin Möglichkeiten für gewinnbringende Käufe – insbesondere, wenn die 1,1225 überschritten werden, wäre der Platz bis 1,1275 realistisch frei.

Bund-Future (Kontrakt 06-19)

Zu Beginn der Handelswoche rutschte der Bund-Future unter die recht wichtige Marke von 166,75 und bot am Montag und am Dienstag kleinere Chancen für gewinnbringende Verkäufe. Ab Mittwoch zeigte sich wieder die aus den Vorwochen gewohnte Stärke. Der Markt überstieg die 166,75 und die als „Plan A“ angedachten Kaufgedanken konnten teilweise ideal umgesetzt werden. Das Wochenhoch wurde am Donnerstag im Bereich der Bewegungshochs der Vorwoche markiert und auch der Schlusskurs vom Freitagabend lag recht hoch nahe der 167,30.

Das charttechnische Bild zeigt aktuell grundlegend weiter sauber aufwärts und weitere Bewegungshochs sind somit nach wie vor denkbar. Als realistische Ziele könnte mit den Marken 167,75 und auch 168,00 gearbeitet werden. Rutscht der Bund-Future jedoch erneut nachhaltig unter 166,85, wäre dies als kontraproduktiv für die Käuferseite zu werten und ähnlich wie in der Vorwoche könnte sich der Markt in Richtung 166,00 bewegen.

S&P Future (Kontrakt 06-19)

Am Montag der vergangenen Handelswoche rutschte der S&P Future mit dem Eröffnungskurs merklich nach unten ab und schloss zum Montagabend nahe am wichtigen Kernunterstützungsbereich von 2.840,00. Am Dienstag versuchte es der Markt dann erneut, sich leicht aufzubäumen, konnte dem Verkaufsdruck jedoch nicht lange standhalten und zeigte am Mittwoch und vor allem am Donnerstag merkliches Abwärtsmomentum. Das Wochentief lag nur knapp oberhalb von 2.800,00 und der Schlusskurs vom Freitagabend lag etwas darüber nahe der 2.830,00.

Die Abwärtsseite sollte jetzt weiterhin Bestand haben, wobei der Widerstandsbereich von 2.840,00 auch in den kommenden Tagen richtungsentscheidend bleiben sollte. Unterhalb wären somit Verkaufsgedanken durchaus zu vertreten. 2.800,00 und folgend auch neue Bewegungstiefs in Richtung 2.775,00 könnten realistisch sein. Klettert der S&P Future jedoch wieder über die Freitagshochs und somit über 2.840,00 wäre es ebenfalls denkbar, dass sich die Aufwärtsseite wieder zurückkämpft und Marken wie 2.862,50 und weiterführend 2.875,00 nicht auszuschließen sind.

 

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN