Chartanalyse DAX und Co.

DAX-Future (Kontrakt 06-19)

Am Montag zeigte der DAX-Future (FDAX) den Start einer vorübergehenden Schwächephase an und eröffnete mit einem merklichen Gap auf der Unterseite. Folgend zeigten sich dann fast täglich Abwärtsmoves mit neuen Bewegungstiefs, wobei am Donnerstag das Wochentief knapp unterhalb von 12.000 Zählern ausgebaut wurde. Am Freitag entschärfte sich das Abwärtsmomentum der Handelswoche schließlich leicht, der Schlusskurs am Freitagabend lag nahe der 12.200 und somit rund 250 Punkte tiefer als der Vorwochenschlusskurs.

In den kommenden Handelstagen könnte der Bereich 12.125 entscheidend sein. Oberhalb dieser Zone wäre es nicht ausgeschlossen, dass sich die übergeordnete Aufwärtsseite erneut durchsetzt und somit bekannte Ziele wie 12.300, 12.350 und auch das Jahreshoch oberhalb der 12.400 angelaufen werden könnten. Rutscht der FDAX jedoch erneut unter 12.125/12.100, wäre dies gegebenenfalls als Rückfall in das Shortszenario der Vorwoche zu werten und Bereiche wie 11.900 und auch 11.800 wären denkbare Zielzonen.

EUR.USD

Mit leichter Aufwärtstendenz bewegte sich der EUR/USD in den vergangenen Handelstagen in Richtung der Vorwochenhochs von rund 1,1270, konnte diese jedoch nicht ganz erreichen. Es zeichnete sich somit erneut eine geringe Volatilität ab. Von Montag bis Mittwoch bewegte sich das Währungspaar lediglich in einer Range von rund 50 Ticks, bis zum Freitag vergrößerte sich diese um weitere 25 Ticks. Alles in allem nach wie vor ein Markt, der etwas Vorsicht verlangt.

In den kommenden Handelstagen ist nicht auszuschließen, dass nochmals Kurse in Richtung 1,1275 und folgend gegebenenfalls auch 1,1300 eintreten könnten, was Kaufgedanken oberhalb der Unterstützung von 1,1200 nicht ausschließt. Rutscht der EUR/USD jedoch erneut und dauerhaft unter 1,1200, könnte sich daraus eventuell eine stärkere Abwärtsbewegung entwickeln, wobei die Kernunterstützung von 1,1100 als ein realistisches Ziel gelten dürfte.

Bund-Future (Kontrakt 06-19)

Das angedachte Seitwärtsszenario im Bund-Future konnte der Markt in der vergangenen Handelswoche nicht bestätigen – er entschied sich vielmehr für die Longseite und erreichte die angedachten Ziele nahezu punktgenau. Der Schlusskurs am Freitagabend lag dann direkt am Zielbereich von 166,25 und somit etwa 100 Ticks höher als in der Vorwoche.

Es wird jetzt spannend, ob die Hochs von Ende März nahe der 166,75 angegriffen beziehungsweise sogar überschritten werden können. Mit Blick auf den laufenden Trend wäre dieser Gedanke auf jeden Fall als realistisch zu werten und sogar die Zone 167,00 kann als Wochenziel nicht ausgeschlossen werden. Rutscht der Bund jedoch erneut unter 165,75, wäre dies nicht unbedingt vorteilhaft für Käufe. In diesem Fall sollten Handlungen etwas zurückgenommen werden. Die Shortseite käme jedoch erst unterhalb von 165,50 für Trades in Frage.

S&P Future (Kontrakt 06-19)

Die interessanteste Bewegung der letzten Handelswoche konnte im S&P Future beobachtet werden. Am Montag setzte merkliches Abwärtsmomentum ein, das sich bis zum Freitag bis auf das Kernunterstützungsniveau von 2.825,00 ausdehnte. Einen erwähnenswerten Rebound schaffte der Markt dann am Freitagnachmittag: Er schloss an der 2.887,50 und damit oberhalb verschiedener wichtiger Unterstützungen. Auffallend war das aufgrund der erwähnten Abwärtsbewegung merklich angestiegene Volatilitätsniveau.

Es wird jetzt spannend, ob sich der S&P zurück nach oben kämpfen kann oder ob nochmals die Abwärtsseite im Vordergrund stehen wird. Richtungsentscheidend sollte für diese Überlegung die aktuelle Kernunterstützung von 2.875,00 sein. Bleibt der S&P darüber, wären die nächsten realistischen Zielbereiche die Marken 2.900,00, 2.912,50 und folgend auch 2.930,00. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass sich in diesem Szenario die aktuell erhöhte Volatilität schnell wieder relativieren könnte. Rutscht der Markt jedoch erneut nachhaltig unter 2.875,00 ab, könnte dies schnell erneut zu Momentum auf der Abwärtsseite führen, sodass die Vorwochentiefs nochmals erreicht werden könnten.

 

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN