Kansas City Southern – Transportunternehmen im Herzen der USA

Kansas City Southern – das größte Nord-Süd-Eisenbahnnetz 

Die Kansas City Southern ist eigenen Angaben zufolge eine Holding Company, die die Geschäfte der Kansas City Southern Railway und der Kansas City Southern de México im USA-weiten nationalen und im internationalen Eisenbahngeschäft in Nordamerika unter einem Dach bündelt. Das kontrollierte Schienennetz erstreckt sich auf rund 6.700 Meilen (10.783 km) in den zehn US-Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Illinois, Iowa, Louisiana, Kansas, Missouri, Mississippi, Nebraska und Texas, es verbindet in erster Linie die zentralen Industrieregionen sowie die Öl- und-Gasindustriezentren der USA mit denen in Mexiko.

Die Anschlussverbindungen reichen sogar bis tief nach Kanada hinein. Insgesamt beinhaltet das Leistungsspektrum ein Netz, das zwölf Häfen am Golf von Mexiko und einen Hafen am mexikanischen Pazifik verbindet und das Verbindungen zu über 140 Verladestationen und elf Umschlagterminals sowie über 181 Verkehrsknotenpunkte mit anderen Eisenbahn- und Schienennetzgesellschaften in den USA und in Mexiko aufweist. Der Konzern wurde bereits im Jahr 1887 durch Arthur E. Stilwell als Kansas City Suburban Belt Railway gegründet. Heute hat das Unternehmen rund 7.200 Mitarbeiter, wird von CEO Patrick J. Ottensmeyer geleitet und hat seinen Sitz in Kanas City im US-Bundesstaat Missouri.

Automobilstandort Mexiko für Kansas City Southern lohnenswert

Kansas City Southern verbindet die Produktionszentren in der Mitte von Mexiko mit den wichtigsten Industriezentren im Herzen der USA und sogar Kanadas. Neben der Chemie-, Öl- und Gasindustrie ist auch der Bereich Automotive ein wichtiger Bereich des Konzernleistungsspektrums. Die Automobilhersteller Chrysler, Ford, GM, Daimler, BMW, Audi, Toyota, Kia, Infinity, Honda, Mazda, Nissan und Volkswagen fertigen in Mexiko und lassen die fertigen Fahrzeuge unter anderem von KSC über die Schiene zu den Abnahmepunkten liefern. Zehn Automobilhersteller haben Verträge mit KCS.

Details zur Kansas City Southern Aktie

Derzeit sind 101.852.000 Stammaktien und 418.000 Vorzugsaktien ausstehend, auf vollverwässerter Basis sind 102.270.000 Aktien ausstehend. Die Wertpapiere gehören dem US-Leitindex S&P 500 an. Die größten institutionellen Aktionäre sind mit 10,88 Prozent T. Rowe Price Associates, mit 10,37 Prozent Vanguard Group, mit 9,45 Prozent MFS Investment Management, mit 9,45 Prozent Massachusetts Financial Services Company, mit 6,88 Prozent BlackRock und mit 4,23 Prozent State Street. In den letzten fünf Jahren gewann die Aktie rund 12 Prozent an Wert, während zum Beispiel der S&P 500 im Vergleichszeitraum um rund 52 Prozent zulegen konnte. Die Wertpapiere sind somit ein klarer Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 11,79 Mrd. USD. Die Aktien kosteten via NYSE in den letzten 52 Wochen 120,34 USD im Hoch und 90,54 USD im Tief.

Aktuelle Analysen

Insgesamt finden sich seit August 2018 13 Analysen, davon zwölf mit einer Kurszielangabe. Das höchste Kursziel stammt von Cowen, die am 29. August 2018 ein Ziel von 138,00 US-Dollar ausgaben. Das niedrigste Kursziel stammt von Atlantic Securities, die am 8. Januar 2019 ein Ziel von 98,03 US-Dollar veröffentlichten. Das Durchschnittskursziel der 12 Analysen liegt bei 123,59 US-Dollar. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 117,18 US-Dollar aus dem Handel an der New Yorker Börse.

Langfristige Chartanalyse der Kansas City Southern Aktie

Der Fünfjahresrückblick auf die Aktie von Kansas City Southern zeigt vorerst kaum Veränderung hinsichtlich des Kurswertes, denn Ende 2014 und Anfang 2015 rangierte der Wert auf gleichem Niveau wie in den letzten Wochen. Lediglich zwischendurch — gestartet im April 2015 – musste der Wert einiges an Rückschlägen verkraften. Aus dem Bereich um die Marke von rund 115,00 USD ging es binnen weniger Monate hinab bis unter 65,00 USD, was eine knappe Halbierung bedeutete. Seit Anfang 2016 schaffte die Aktie dann wieder den Turnaround, wenn auch mit nicht gerade sauberen charttechnischen Bewegungen. Schließlich konnte am vergangenen Freitag ein Schlusskurs knapp oberhalb von 117,00 USD abgelesen werden — das Ausgangsniveau von vor fünf Jahren.

Aus charttechnischer Sicht ist aktuell nicht auszuschließen, dass die seit Beginn dieses Jahres laufende saubere Aufwärtsbewegung auch in den kommenden Handelswochen weiterhin Bestand haben könnte und somit durchaus auch neue Hochs denkbar wären. Käufe oberhalb der Unterstützung von 109,00 USD wären somit durchaus denkbar und die Ziele 122,50 USD, das Hoch von Ende 2014 nahe der 127,00 USD und auch 130,00 USD wären nicht unrealistisch. Sackt die Aktie jedoch nachhaltig unter 109,00 USD ab, sollten Käufe gegebenenfalls zurückgenommen werden, da stärkere Rücksetzer nicht ausgeschlossen werden können.

Kansas City Southern Railways – Fundamentaldaten 2018

Bei der Kansas City Southern wird jeweils zum 31.12. gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD) bilanziert. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 2,714 Mrd. USD. Im Geschäftsjahr 2017 betrug der Umsatz 2,583 Mrd. USD und 2016 2,334 Mrd. USD. In den letzten Jahren konnte die Gesellschaft somit den Gesamtumsatz steigern. Der größte Umsatzanteil in Höhe von 622,1 Mio. USD wird mit dem Transport von Chemie- und Rohöl erzielt. Weitere 591,0 Mio. USD stammen aus dem Transport von Industrie- und Verbrauchergütern, 486,4 Mio. USD werden mit Landwirtschaftsgütern und Mineralien erreicht. Zusätzliche Umsatzbereiche wären Energie, Automotive und sonstige Bereiche.

Das operative Ergebnis lag bei 986,3 Mio. USD und das Ergebnis vor Steuern wurde mit 886,9 Mio. USD testiert. Der Konzernjahresüberschuss betrug 627,40 Mio. USD. Im Vorjahr lag der Jahresüberschuss noch bei 962,00 Mio. USD. Der enorme Rückgang ist auf die US-Steuerreform zurückzuführen. 2017 erhielt Kansas City Southern noch eine Steuergutschrift von 413,0 Mio. USD. Der Gewinn je Aktie lag bei 6,16 USD und auf vollverwässerter Basis bei 6,13 USD. Je Anteilsschein liegt die Gesamtdividende je Stammaktie bei 1,44 USD. Insgesamt liegt die Ausschüttungssumme somit bei 147,5 Mio. USD.

Der Konzern wies für 2018 liquide Mittel in Höhe von 100,5 Mio. USD aus. Das Eigenkapital lag bei 4,813 Mrd. USD. Das gezeichnete Kapital lag bei 6,7 Mio. USD (Stamm- und Vorzugsaktien) und die Gesamtverbindlichkeiten wurden mit 4,337 Mrd. USD angegeben. Die Bilanzsumme betrug 9,470 Mrd. USD. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2018 7.130 Mitarbeiter.

Bilanzprognosen für 2019 und 2020

Das Öl- und Gasgeschäft in den USA boomt. Auch im Jahr 2019 wird die US-Rohöl- und Gasproduktion wachsen und ein Transportunternehmen wie Kansas City Southern könnte dabei seinen Schnitt machen. Für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 könnte es somit vielversprechend aussehen. Der Umsatz 2019 könnte bei 2,88 Mrd. USD und 2020 bei 3,05 Mrd. USD liegen. Das EBIT wäre 2019 bei 1,07 Mrd. und 2020 bei 1,16 Mrd. USD zu avisieren.

Der Gewinn je Aktie könnte sich 2019 bei 6,73 USD und 2020 bei 758 USD einpendeln. Mit diesen prognostizierten Gewinnerwartungen wäre auch die Dividende anzuheben und käme möglicherweise 2019 auf 1,51 USD und 2020 auf 1,60 USD je Anteilsschein. Die Nettoverschuldung 2019 wäre bei 2,55 Mrd. USD zu prognostizieren und könnte sich 2020 auf 2,52 Mrd. USD leicht reduzieren.

Termine

Der Konzern Kansas City Southern Railways wird am 17. April das Ergebnis für das erste Quartal 2019 veröffentlichen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN