Expedia – vom Microsoft-Spin-Off zum weltweit größten Online-Reisebüro

Fundamentalbetrachtung Expedia Group

Die Expedia Group ist eigenen Angaben zufolge das weltweit größte Online-Reisebüro. Privat- und Geschäftsreisende können über die Portale der Gruppe Hotels, Mietwagen, Airline-Tickets, Aktivitäten, Schiffsreisen, Reisepakete, Ferienhäuser- und Ferienwohnungen, Last-Minute-Schnäppchen und mehr buchen. Im Angebot befinden sich über 665.000 Hotels, Pensionen, Apartments, über 550 Airlines, rund 25.000 Aktivitäten, Dutzende von Mietwagenfirmen, Schifffahrtsgesellschaften, sowie mehr als 1,6 Millionen Ferienhäuser und Ferienwohnungen.

Globale Präsenz

Mehr als 20 Marken gehören heute zum Konzern, Expedia als Kernmarke, dazu Hotels.com, HomeAway, trivago, Orbitz, travelocity, hotwire und ebookers und andere Marken. Das Unternehmen ist mit über 200 Reise- und Buchungsportalen in über 75 Ländern aktiv und betreibt zusätzlich über 150 mobile Websites in 70 Ländern in 35 Sprachen. Die Expedia-Gruppe erzielt rund 46 Prozent ihrer Umsätze international, wird von CEO Mark D. Okerstrom geleitet und hat ihren Sitz in Bellevue, im King County des US-Bundesstaats Washington.

Das Unternehmen wurde im Jahr 1995 innerhalb von Microsoft gegründet und 1999 an die Börse gebracht. Neben vielen Jahren organischen Wachstums wuchs die Expedia Gruppe auch immens durch Zukäufe. Expedia erwarb zum Beispiel im Dezember 2012 die Mehrheit an Trivago. Weitere Akquisitionen im Jahr 2015 waren Travelocity, Orbitz Worldwide und HomeAway.

Details zurAktie

Der Börsengang fand am 11. November 1999 statt. Der IPO-Preis lag bei 14,00 USD, der erste Kurs bei 37,00 USD. Die Aktien der Expedia Group sind unter anderem in den NASDAQ 100 und den S&P 500 einbezogen. Zum Jahresende 2017 waren insgesamt 151,619 Millionen Aktien ausstehend (vollverwässert 156,385 Millionen Aktien). Die Aktionärsstruktur weist einige größere Ankeraktionäre auf. Die Liberty Expedia Holdings hält 15,64 Prozent der Aktien, The Vanguard Group folgt mit 8,16 Prozent, BlackRock mit 5,57 Prozent und PAR Investments mit 5,14 Prozent.

In den letzten fünf Jahren konnte die Aktie rund 150 Prozent an Wert zulegen, während der NASDAQ 100 im Vergleichszeitraum eine Performance von rund 132 Prozent aufwies. Die Wertpapiere sind somit trotz der hervorragenden NASDAQ-100-Performance ein Outperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 18,68 Mrd. USD. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 154,24 USD im Hoch und 98,52 USD im Tief.

Aktuelle Analysen Expedia Aktie

Die Analysten von Bank of America, Barclays, Benchmark, Citigroup, Cowen & Co., Credit Suisse, D.A. Davidson, Deutsche Bank, Guggenheim, JPMorgan, KeyBanc, Macquarie, Mizuho Securities, Morgan Stanley, MKM Partners, Needham & Company, Piper Jaffray, Raymond James, Royal Bank of Canada, Stifel Nicolaus, SunTrust Banks, Susquehanna, Wedbush und Wells Fargo haben seit Jahresbeginn Analysen zur Aktie von Expedia angefertigt.

Von den 22 Analysen mit einer Kurszielangabe (Benchmark und Needham & Company wiesen kein Kursziel aus) liegt das höchste Kursziel bei 180,00 USD (SunTrust Banks vom 5. September 2018) und das niedrigste Kursziel bei 115,00 USD (Macquarie vom 15. März 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 148,00 USD. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 134,43 USD aus dem Handel an der NASDAQ.

Fundamentaldaten 2017

Bei der Expedia Group wird jeweils zum 31.12. gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD) bilanziert. Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2017 lag bei 10,06 Mrd. USD und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 416,76 Mio. USD. Das Zinsergebnis wurde mit einem Minus von 147,58 Mio. USD testiert. Das Jahresergebnis summierte sich auf 377,96 Mio. USD. Das Ergebnis je Aktie lag bei 2,49 USD (vollverwässert bei 2,42 USD).

Die Anteilseigner erhielten je Aktie eine Dividende in Höhe von 1,16 USD. Die Ausschüttungssumme lag somit bei 175,8 Mio. USD. Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 2,847 Mrd. USD aus. Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 4,522 Mrd. USD und das gezeichnete Kapital bei 24.000 USD. Die Gesamtverbindlichkeiten (Total Liabilities) wurden mit 12,365 Mrd. USD angegeben. Die Eigenkapitalquote wurde mit 33,2 Prozent ausgewiesen. Die Bilanzsumme lag bei 18,516 Mrd. USD. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 22.615 Mitarbeiter.

Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 11,31 Mrd. USD und 2019 12,55 Mrd. USD betragen, das EBITDA könnte 2018 bei 1,89 Mrd. USD und 2019 bei 2,17 Mrd. USD eintreffen und das EBIT bei 649,58 Mio. USD beziehungsweise 938,40 Mio. USD liegen. Der Gewinn je Aktie käme gemäß der Schätzung 2018 auf 5,46 USD und 2019 auf 6,25 USD. Die Dividende könnte sich 2018 bei 1,23 USD und 2019 bei 1,28 USD befinden. Der Cashflow je Aktie könnte sich 2018 bei 9,92 USD und 2019 bei 11,56 USD einpendeln. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 30,80 USD und 2019 bei 36,89 USD liegen. Die Nettoverschuldung könnte sich 2018 auf 724,64 Mio. USD belaufen und sich 2019 in einen Nettogeldbestand in Höhe von 143,70 Mio. USD wandeln.

Termine

Die Expedia Group wird am 25. Oktober den Zwischenbericht für das dritte Quartal 2018 veröffentlichen.

Langfristige Chartanalyse der Expedia Aktie

Im Kern konnte sich die Aktie der Expedia Group in den vergangenen fünf Handelsjahren recht gut entwickeln. Aus dem Bereich um die Marke von 65,00 USD ging es am vergangenen Freitag mit einem Schlusskurs von rund 133,50 USD gut 100 Prozent nach oben. Zwischenzeitlich konnte sogar ein Bewegungshoch knapp oberhalb von 160,00 USD ausgebaut werden. Trendfolgende Ansätze waren in der Vergangenheit jedoch etwas schwierig umzusetzten, da zwischenzeitliche etwas stärkere Rücksetzer in der Regel zu Positionsschließungen geführt hätten. So ging es zum Beispiel Ende 2015 bis Anfang 2016 aus dem Bereich von knapp 150,00 USD hinab bis auf unter 85,00 USD und eine ähnliche Abwärtsbewegung konnte Ende 2017 bis Anfang 2018 beobachtet werden. Etwas kurzfristigere Handelsansätze konnten jedoch teilweise ideal umgesetzt werden.

Die seit Februar dieses Jahres laufende Aufwärtsbewegung könnte durchaus weiter Bestand haben, was Käufe nicht uninteressant erscheinen lässt. Der Fokus sollte jedoch auf Bewegungen liegen, die innerhalb weniger Monate erreicht werden können, um eventuellen unangenehmen Richtungswechseln aus dem Weg zu gehen. Realistisch wären Ziele wie 140,00 USD und folgend 150,00 USD. Sollte der Wert jedoch nachhaltig unter 120,00 USD absacken, würde die Käuferseite etwas unattraktiver werden und gegebenenfalls wären Verkäufe interessant.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN