ESMA Regelungen für den CFD Handel

Zum 1. August 2018 wurden durch die European Securities and Markets Authority (ESMA) neue Regelungen für den Handel mit CFDs eingeführt.
Diese Schutzmaßnahmen gelten ausschließlich für Privatkunden. Die wichtigsten Änderungen werden im Folgenden erläutert.

Die neuen Regelungen zielen darauf ab, finanzielle Risiken beim Handel mit CFDs zu reduzieren. Dafür wurde eine bindende CFD-Marginvorgabe der ESMA eingeführt, die zusätzlich zur Marginanforderung des Brokers gilt.

Die Mindestanforderungen der ESMA zum Aufbau verschiedener CFD-Positionen lauten wie folgt:

  • 3,33 % für Hauptwährungspaare (Hauptwährungspaare sind jede beliebige Kombination aus USD, CAD, EUR, GBP, CHF, JPY)
  • 5,00 % für sonstige Währungspaare (jede Kombination, die eine nicht oben aufgeführte Währung beinhaltet, z.B. USD.CNH)
  • 5,00 % für Hauptindizes (IBUS500, IBUS30, IBUST100, IBGB100, IBGB100, IBDE30, IBEU50, IBFR40, IBJP225, IBAU200)
  • 10,00 % sekundäre Indizes (IBES35; IBCH20; IBNL25; IBHK50; IBNL25; IBHK50)
  • 20,00 % für Einzelaktien

Eine aktuelle Übersicht für CFD-Marginanforderungen finden Sie hier.

Ihr Broker kann sich dafür entscheiden Marginanforderungen anzuwenden, die über dem von der ESMA festgelegten Minimum liegen. Wenn Ihr Broker das Risiko eines CFDs als höher einschätzt, können die Marginanforderungen erhöht und der Hebel des CFDs somit weiter reduziert werden.

Weiterhin besteht nun gemäß der ESMA für Privatkunden keine Nachschusspflicht beim Handel mit CFDs.

Die Marginanforderungen für CFDs werden gesondert von anderen Wertpapieren bewertet. Sollte es zu einem Margin-Verstoß kommen, werden CFDs vor anderen Finanzinstrumenten liquidiert. Durch CFDs generierte Verluste werden nur bis zu der Höhe der Werte geltend macht, welche im Depot für CFDs bereitgestellt waren.

Es erfolgt die entsprechende Verrechnung erst bei der Schließung der Position.

Bitte beachten Sie, dass diese Regelungen nur für Privatkunden (Retail Clients) gelten. Professional Clients sind von den Festlegungen der ESMA nicht betroffen. Nachschusspflichten im Hinblick auf andere Finanzinstrumente bleiben ebenfalls unberührt.

Für Retail Clients, die in den Professional Client Status wechseln möchten, besteht die Möglichkeit, den Kundenstatus durch Ihren Broker überprüfen zu lassen. Lassen Sie uns hierfür eine formlose Anfrage an service@lynxbroker.de zukommen. Wir werden Sie anschließend über die weiteren Schritte informieren.

Noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns per Telefon, Chat oder E-Mail. Unsere geschulten Service-Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Silke Puhlemann
Silke Puhlemann
Leiterin Neukundenabteilung