Hexensabbat – ein Spuk? Nein, eine Trading-Chance!

Man kann die Uhr danach stellen: Immer, wenn es an den Märkten zu sprunghaften Bewegungen kommt und die normalen Anleger ebenso verwirrt wie erfolglos in den Nachrichten nach den Auslösern suchen, naht ein sogenannter Hexensabbat.

Die Medien behandeln diese Thematik selten. Aber ist sie deswegen unwichtig? Ganz im Gegenteil! Es geht hier um Abrechnungstermine am Terminmarkt (auch Verfalltermine genannt). Und die sind für aktive Trader von immenser Bedeutung, denn dort werden aus Chancen Gewinne. Ein guter Grund, sich das einmal näher anzusehen. Denn dieses Thema ist weniger kompliziert als man es allgemein behauptet. Und wer sich auskennt, macht damit entscheidende Punkte im Rennen um die großen Gewinntrades. Denn die werden in starken Impulsen geboren – und diese wiederum treten vor allem vor einem Hexensabbat auf.

Was ist ein Hexensabbat?

So nennt man die Tage, an denen Optionen und Futures abgerechnet werden. Das ist vor allem am Aktienmarkt spannend, weil dort einerseits Optionen auf Aktien abgerechnet werden, zugleich aber auch Optionen auf die Indizes, in denen sie gelistet sind. Das führt oft zu rasanten Impulsen, wobei die sich weniger am eigentlichen Tag der Abrechnung ereignen, sondern in den Tagen davor. Die Termine sind leicht zu merken:

Jeweils am dritten Freitag eines Monats findet die Abrechnung der Optionen auf Indizes und Aktien statt. Das sind die typischen, „normalen“ Hexensabbate.

Am dritten Freitag des dritten Monats eines Quartals wird es noch interessanter. Denn an diesen Tagen im März, Juni, September und Dezember kommt dann noch die Abrechnung der Aktienindex-Futures hinzu. Das ist dann der sogenannte „dreifache Hexensabbat“.

Die großen Akteure am Terminmarkt sind daran interessiert, dass diese Abrechnungen an einem Extrempunkt der Handelsspanne des Basiswerts stattfinden. Nur ist oft eine Woche vor dem Hexensabbat noch offen, ob das obere oder aber das untere Ende der Handelsspanne angesteuert wird. Das führt zu kräftigen Kursschüben – und damit zu außerordentlich interessanten Gelegenheiten, sich die Möglichkeiten des Options- und Futures-Handels selbst zunutze zu machen.

Interessant? Allerdings. Und keineswegs ein Hexenwerk, wie man anhand des Spitznamens der Abrechnungstermine meinen könnte. Schauen Sie sich hier einfach mal um … wir haben für Sie einiges an Informationen parat, denn wir möchten, dass Sie mit Ihrem Depot möglichst gut vorbereitet auf den Hexensabbat zugehen – sei es der kleine Hexensabbat oder aber der dreifache. Und möglicherweise ergibt sich dabei die eine oder andere Trading-Chance. In unserem Online-Handbuch haben wir daher die Grundlagen zusammengetragen, die es Ihnen leicht machen, bei den Chancen vor und an einem solchen Hexensabbat mitzumischen, klicken Sie dazu auf die folgenden Links:

Optionen am Ende der Laufzeit

Ob Optionen im Geld oder aus dem Geld sind, hat einen erheblichen Einfluss darauf, was mit Ihrer Position passiert, wenn sie ausläuft. Daher sollten Sie Ihren Optionspositionen, gerade kurz bevor sie verfallen, etwas mehr Aufmerksamkeit schenken.

Optionen rollen

Die Handelsplattform bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Optionskontrakte von einem Verfall in den nächsten zu rollen. Unten zeigen wir Ihnen, wie dies funktioniert.

Erfüllung von Futures-Kontrakten

Futures-Kontrakte können physisch oder in bar ausgeglichen werden. Hier erläutern wir, was es jeweils zu beachten gibt.

future
trading-tools

Trading Tools

Eine Übersicht sämtlicher Marktdaten-Abonnements und eine detaillierte Preisübersicht als PDF zum herunterladen finden Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns per Telefon, Chat oder E-Mail. Unsere geschulten Service-Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Silke Puhlemann
Silke Puhlemann
Leiterin Neukundenabteilung