Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Mit gleich zwei guten Nachrichten hat der österreichische Baustoffkonzern Wienerberger AG in der zweiten Wochenhälfte die Anleger überrascht. Zum einen meldete der Konzern gestern die Übernahme des bayrischen Dachziegelherstellers Mayr Dachkeramik, heute erhöht Wienerberger nach einem sehr guten Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr die Gesamtjahresprognose.

Wienerberger übernimmt bayrischen Dachziegelhersteller

Mit Wirkung zum 1. Juli 2022 übernimmt Wienerberger die Mayr Dachkeramik GmbH aus Salching in Niederbayern und erweitert damit nach eigenen Angaben seine Wertschöpfungskette im Bereich Dachzubehör. 

Wienerberger wird die Mayr Dachkeramik GmbH mit allen Mitarbeitern in die Wienerberger Deutschland GmbH eingliedern und als Kompetenzzentrum für hochwertiges keramisches Dachzubehör und Innovation weiterführen. 

Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

Wienerberger erhöht nach sehr gutem 1. Halbjahr die Jahresprognose

Bereits gut gelaufen ist das erste Halbjahr bei der Wienerberger-Gruppe und nach Unternehmensangaben setzt sich:

die außergewöhnlich starke Performance in Q1/2022 im gesamten Verlauf der ersten Jahreshälfte 2022 fort.

Vor allem dank einer unverändert „hohen Nachfrage und einem starken Auftragseingang in allen Regionen und Geschäftsbereichen“ auch im zweiten Quartal erwartet Wienerberger für das gesamte erste Halbjahr 2022 eine Steigerung des operativen Ergebnisses vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) um 74 Prozent auf ca. 530 Millionen Euro (1. Halbjahr 2021: 305 Millionen Euro).

Gesamtjahresprognose steigt deutlich

Angesichts des bisherigen Geschäftsverlaufs erwartet das Wienerberger-Management im restlichen Jahr eine kontinuierliche Verfügbarkeit von Energie, keine Ausweitung des Ukraine-Konflikts und auch das Ausbleiben rezessiver Entwicklungen in Europa und Nordamerika. 

Auf Basis dieser Erwartungen wird die EBITDA-Guidance für das Jahr 2022 deutlich von bislang 750 bis 770 Millionen Euro auf ca. 900 Millionen Euro angehoben.

Anleger greifen bei Wienerberger-Aktien zu

Beide Nachrichten kommen heute bei den Anlegern gut an und entsprechend groß ist die Nachfrage nach den im ATX notierten Wienerberger-Aktien. Die legen zum Handelsstart an der Wiener Börse 3,1 Prozent auf 21,10 Euro zu und sind damit aktuell auch der stärkste Wert im österreichischen Leitindex.

Nicht ganz so erfreulich ist dagegen die mittelfristige Entwicklung der Aktien, denn in den letzten drei Monaten haben die Papiere rund 25 Prozent an Wert verloren, in den letzten 12 Monaten summieren sich die Kursverluste sogar auf knapp 37 Prozent.

Wienberger Aktie - Chart vom 01.07.2022

 

Sie möchten vor Börsenstart über spannende Aktien informiert werden?

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor. Aktuell ermöglichen wir so über 35.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.

Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick oder einen anderen auf unserer Seite Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.