Wenig Erfreuliches kommt heute vorbörslich vom Hersteller von Wechselrichtern für die Solarindustrie, der SMA Solar Technology AG (SMA Solar).

Aufgrund der aktuell laufenden Verhandlungen bezüglich eines bestehenden Servicevertrages im Bereich Betriebsführung und Wartung ergibt sich für das letzte Geschäftsjahr ein einmaliger Sondereffekt, der erheblich auf das operative Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) drückt. Das wird deshalb 2021 nur noch zwischen 20 und 30 Millionen Euro erwartet und damit nur noch in etwa halb so hoch wie bislang mit 50 bis 65 Millionen Euro.

Der SMA-Vorstandsvorsitzende Jürgen Reichert weist in einer Stellungnahme explizit nochmals darauf hin, dass die:

mögliche vorzeitige Beendigung eines bestehenden O&M-Vertrages einen einmaligen Sondereffekt darstellt.

Hintergrund der Vertragsauflösung sind nach Angaben von SMA Solar „Mängel eines Teils der durch SMA Solar zu wartenden Solarparks, die erst nach Vertragsabschluss offenkundig wurden“. Die vertraglich zugesicherte Leistung zu gewährleisten wäre nach Auskunft von SMA Solar „nur durch einen nicht zu rechtfertigenden Aufwand möglich gewesen“, weshalb man nach gründlicher Abwägung beschlossen hat, eine Vertragsbeendigung anzustreben. Mit den entsprechenden Konsequenzen für das operative Betriebsergebnis.

Management sieht mittelfristige Aussichten nicht gefährdet

Trotz der jetzt notwendigen Korrektur der Ergebnisprognose für 2021 sieht der Vorstand die mittelfristigen Geschäftsaussichten für den Konzern weiterhin positiv, da:

mit der Strategie 2025 eine hervorragende Basis für Wachstum geschaffen wurde.

Aktien von SMA Solar brechen zum Handelsstart kräftig ein

Ganz so optimistisch sehen das die Anleger – zumindest am heutigen Handelstag – aber nicht und werfen in großer Zahl Aktien von SMA Solar aus ihren Depots. Die im SDAX und TecDAX gelisteten Papiere, die den gestrigen Handelstag noch mit einem kleinen Plus von 0,4 Prozent bei 36 Euro beenden konnten, brechen zum Handelsstart um rund acht Prozent auf 33,30 Euro ein.

Damit hat die Aktie seit Jahresbeginn schon mehr als 12 Prozent an Wert verloren, nachdem es bereits im letzten Jahr alles andere als rund lief. Denn da verloren die Aktien, die ins Jahr 2021 noch mit einem Kurs von 55,95 Euro gestartet sind, bis zum Jahresende fast 35 Prozent an Wert und gehörten damit sowohl im SDAX wie TecDAX zu den schwächsten Aktien.

Vom im letzten Jahr erreichten Jahreshoch bei 68 Euro – dem höchsten Stand in den letzten zehn Jahre – gaben die Papiere sogar mehr als 50 Prozent nach.

SMA Solar Aktie: Chart vom 13.01.2022
Sie möchten an der Börse handeln?

Nutzen Sie für Ihre Börsengeschäfte ein Depot über den Online-Broker LYNX. Alles aus einer Hand: Aktien kaufen, Optionen handeln, Futures traden oder in ETFs investieren.

Informieren Sie sich hier über den Online-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.