Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Sehr erfolgreich hat der Verpackungsspezialist Krones das letzte Geschäftsjahr abgeschlossen und die Ertragskraft kräftig gesteigert. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren, denn Krones kündigt eine kräftige Erhöhung der Dividende an.

Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis legen deutlich zu

Im letzten Jahr profitierte Krones eigenen Angaben zufolge davon, „dass sich die Märkte 2021 schneller und stärker vom coronabedingten Einbruch 2020 erholten als erwartet“. 

Bei Krones führte das im letzten Jahr zu einem Anstieg bei Auftragseingang von gut 30 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro, dem bislang höchsten jemals erreichten Wert. Der Auftragsbestand per 31. Dezember 2021 stieg im Jahresvergleich um 56 Prozent auf 1,89 Milliarden Euro.

Auf Basis dieser erfreulichen Auftragsentwicklung konnte Krones im letzten Jahr den Konzernumsatz um 9,4 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro verbessern (Vorjahr: 3,3 Milliarden Euro) und liegt mit dem erreichten Wert am oberen Ende des Mitte letzten Jahres angehobenen Prognosekorridors von 7 bis 9 Prozent.

Neben dem hohen Umsatzwachstum sorgten die im letzten Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung beim operativen Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) zu einem Sprung von 134 Prozent auf 312 Millionen Euro (Vorjahr: 133 Millionen Euro). Die um Einmaleffekte bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich von 6,2 Prozent auf 8,1 Prozent und liegt damit ebenfalls am oberen Ende der Prognose von 7 bis 8 Prozent.

Das Konzernergebnis sprang auf 141 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 79 Millionen Euro verbucht werden musste. Gleiches Bild beim Ergebnis pro Aktie, das mit 4,47 Euro weit über dem Vorjahreswert von -2,52 Euro pro Aktie liegt.

Krones will Dividende deutlich erhöhen

Am sehr guten Konzernergebnis will Krones auch die Aktionäre teilhaben lassen. Deshalb schlagen Vorstand und Aufsichtsrat die Ausschüttung einer Dividende von 1,40 Euro pro Aktie vor, nachdem im letzten Jahr wegen der Corona-Krise nur die Mindestdividende von 0,06 Euro pro Aktie gezahlt wurde.

Krones gibt vorsichtige Prognose für 2022 ab

Auch wenn Krones mit einem sehr hohen Auftragsbestand in das neue Geschäftsjahr gestartet ist, dürfte das Geschäftsumfeld nach Ansicht des Vorstandes aufgrund zahlreicher Unwägbarkeiten, wie z.B. dem Krieg in der Ukraine, herausfordernd bleiben.

Auf Basis der aktuellen Umstände erwartet Krones für 2022 ein Umsatzwachstum im Bereich von 5 bis 8 Prozent und eine EBITDA-Marge von 8 bis 9 Prozent.

Krones-Aktien verlieren zum Handelsstart leicht

Die im Nebenwerteindex SDAX gelisteten Krones-Aktien schlossen gestern 2,3 Prozent tiefer bei 81,05 Euro. Vor allem wegen der eher zurückhaltende Gesamtjahresprognose geben die Aktien zum Handelsstart weiter mehr als zwei Prozent auf 79,00 Euro nach.

Trotz der kleinen Kurserholung in den letzten beiden Wochen summieren sich die seit Jahresbeginn entstandenen Kursverluste bereits auf mehr als 15 Prozent.

Chart vom 24.03.2022 Kürzel: KRN

 

Sie möchten vor Börsenstart über spannende Aktien informiert werden?

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor. Aktuell ermöglichen wir so über 35.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.

Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick oder einen anderen auf unserer Seite Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.