Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Die Beteiligungsgesellschaft Indus Holding ist gut durch das letzte Jahr gekommen. Während der Umsatz zweistellig wuchs, konnte das Ergebnis vervielfacht werden. Beim Blick auf das laufende Geschäftsjahr bleibt der Vorstand aber vorsichtig, da vor allem die Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konfliktes noch nicht absehbar sind.

Umsatz und Ergebnis legen 2021 kräftig zu – EPS wieder positiv

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte Indus den Umsatz um 11,7 Prozent auf 1,74 Milliarden Euro steigern. Während die Zukäufe JST, WIRUS und FLACO 4,1 Prozent zum Umsatzwachstum beitrugen, entfielen 7,6 Prozent auf das organische Wachstum der Mittelstandsgruppe.

Ein Sprung von 360 Prozent auf 115,4 Millionen Euro gelang beim operativen Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Vorjahres-EBIT: 25,1 Millionen Euro). Die EBIT-Marge kletterte deshalb von 1,6 Prozent auf 6,6 Prozent. Rechnet man Wertminderungen heraus, dann lag das EBIT sogar bei 123,6 Millionen Euro (Vorjahr: 65,7 Millionen Euro).

Das Ergebnis je Aktie (EPS) sprang auf 1,78 Euro, nachdem es im Vorjahr mit -1,10 Euro pro Aktie noch negativ ausfiel. 

Ausblick 2022: Trotz gutem Start weitere Entwicklung noch nicht absehbar

Grundsätzlich sind die Beteiligungen von Indus gut ins Jahr 2022 gestartet, wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Johannes Schmidt bei der Vorlage der Zahlen für 2021 feststellt. Vor dem Ausbruch des Russland-Ukraine-Krieges ging er deshalb auch davon aus, dass sich “die Geschäfte unserer Portfoliounternehmen 2022 weiter normalisieren“. Der prognostizierte Umsatz für 2022 lag zu diesem Zeitpunkt bei 1,80 bis 1,95 Milliarden Euro, das EBIT sollte auf 115 bis 130 Millionen Euro zulegen.

Mit der neuen Realität des Krieges sind die wirtschaftlichen Auswirkungen Stand heute aber nicht absehbar, da nicht prognostizierbar ist „wie sich dessen (des Krieges) makroökonomische Folgen – unter anderem steigende Material- und Energiepreise sowie Lieferkettenprobleme – auf Indus auswirken.

Aktien der Indus Holding legen zum Handelsstart leicht zu

Die im deutschen Nebenwerteindex SDAX gelisteten Aktien der Indus Holding, die gestern mit einem Tagesplus von 1,1 Prozent bei 31,40 Euro aus dem Handel gingen, legen in den ersten Handelsstunden rund ein Prozent auf 31,60 Euro zu.

Mit ihren jüngsten Kursgewinnen können die Aktien den bislang im Gesamtjahr entstandenen Kursverlust weiter auf aktuell nur noch zwei Prozent reduzieren.

Chart vom 22.03.2022 Kürzel: INH
Sie möchten an der Börse handeln?

Nutzen Sie für Ihre Börsengeschäfte ein Depot über den Online-Broker LYNX. Alles aus einer Hand: Aktien kaufen, Optionen handeln, Futures traden oder in ETFs investieren.

Informieren Sie sich hier über den Online-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.