Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Hervorragend entwickelt haben sich in den letzten Wochen die Aktien des Solar- und Windparkbetreibers Encavis. Nachdem die Papiere noch Ende Februar ihr Jahrestief bei 11,82 Euro markierten, sorgte die Diskussion um die Notwendigkeit einer Energiewende im Zuge des Ukraine-Krieges für kräftige Kursgewinne und Encavis-Aktien verteuerten sich innerhalb der letzten vier Wochen um rund 45 Prozent.

Viele Marktbeobachter befürchteten nun, dass den Papieren angesichts des rasanten Kursaufschwungs die Luft ausgehen könnte, zumal es zuletzt einige Signale gab, die auf eine mögliche Entspannung in der Ukraine hindeuteten.

Gestern legte Encavis nach Börsenschluss Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vor, die erwartungsgemäß gut ausfielen. Für neuen Schwung bei der Aktie dürfte aber vor allem der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sorgen, der noch besser als erwartet ausfiel.

Umsatz und Ergebnis legen 2021 kräftig zu und übertreffen Erwartungen

Dank deutlich gestiegener Strompreise im letzten Jahr konnte Encavis den Umsatz um 14 Prozent auf 332,7 Millionen Euro steigern und damit auch die eigene Prognose übertreffen. Getragen wurde der deutliche Umsatzzuwachs vor allem vom Wachstum bei Solarparks.

Das operative Ergebnis stieg vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ebenfalls um 14 Prozent auf 256,4 Millionen Euro, nur vor Steuern und Zinsen (EBIT) um 13 Prozent auf 149,1 Millionen Euro. Die EBIT-Marge liegt mit 45 Prozent voll im Plan.

Das Ergebnis pro Aktie (EPS) erhöhte sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um 12 Prozent auf 0,48 Euro (Vorjahr: 0,43 Euro).

Dividende soll weiter steigen

Angesichts der hervorragenden Ergebnisse schlagen Vorstand und Aufsichtsrat eine Erhöhung der Dividende auf 0,30 Euro pro Aktie vor (Vorjahr: 0,28 Euro). Die Anleger haben die Wahl, ob sie diese als Barausschüttung oder in Aktien erhalten wollen.

Umsatz und Ergebnis sollen 2022 weiter zulegen

Zuversichtlicher, als von den meisten Beobachtern erwartet, äußert sich der Vorstand von Encavis zum laufenden Geschäftsjahr. Der Umsatz soll erneut um 14 Prozent auf mehr als 380 Millionen Euro steigen, das EBITDA wird dann bei über 285 Millionen Euro erwartet, das EBIT bei mehr als 166 Millionen Euro.

Encavis-Aktien vor deutlich höherem Handelsstart

Den Encavis-Aktien, die gestern mit einem deutlichen Abschlag von 3,9 Prozent bei 17,36 Euro aus dem Handel gingen, dürfte vor allem der optimistische Jahresausblick neuen Schwung verleihen.

Vorbörslich legen die Papiere bereits knapp fünf Prozent auf 18,20 Euro zu und dürften damit sehr freundlich in den neuen Handelstag starten.

Encavis-Aktie: Chart vom 30.03.2022
Firmendepot für Kapitalgesellschaften

Sie möchten ein Depot für Ihre GmbH, AG oder UG eröffnen und Betriebsvermögen in Wertpapieren anlegen? Informieren Sie sich jetzt über unser Wertpapierdepot für Geschäftskunden: Mehr zum Firmendepot über LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.