Nachdem die im deutschen Leitindex DAX notierten Vorzugsaktien des Wolfsburger Autobauers Volkswagen (VW) letzten Freitag noch mit einem kleinen Wochenminus von 0,6 Prozent bei 143,70 Euro aus dem Handel gingen, springen die Papiere heute zum Wochenstart um mehr als sechs Prozent auf 152,50 Euro und liegen damit aktuell auch unangefochten an der DAX-Spitze. 

Für Kauflaune bei den Anlegern sorgt heute das am Freitag nachbörslich vorgelegte starke Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr, in dem VW den Gewinn überraschend kräftig steigern konnte und deshalb auch die Dividende deutlich erhöhen will.

Umsatz und Ergebnis legen 2021 deutlich zu

Trotz Problemen in der Lieferkette und Problemen bei der Versorgung mit Mikrochips konnte Volkswagen im letzten Jahr „die Robustheit seines Geschäftsmodells unter Beweis stellen“ und den Konzernumsatz um rund 12 Prozent auf 250 Milliarden Euro steigern. Demnach ist der Konzern „resilienter geworden und hat seine Fähigkeiten verbessert, mit Einschränkungen umzugehen“.

Das zeigt sich auch beim erreichten operativen Ergebnis, das trotz eines Absatzrückganges von rund sechs Prozent vor Sondereinflüssen auf 20 Milliarden Euro nahezu verdoppelt werden konnte. Dadurch verbesserte sich die operative Umsatzrendite im letzten Jahr von 4,8 auf 8,0 Prozent.

Deutlich verbessert zeigte sich auch der Netto-Cashflow im Automobilbereich, der gegenüber dem Vorjahr um 35 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro zulegen konnte. 

Dividende soll gegenüber dem Vorjahr deutlich zulegen

Vom starken Ergebnis sollen auch die Aktionäre profitieren: Vorstand und Aufsichtsrat von VW schlagen deshalb der Hauptversammlung vor, die Dividende pro Vorzugsaktie auf 7,56 Euro zu erhöhen. Stimmen die Aktionäre dem Vorschlag zu, dann steigt die Dividende gegenüber dem Corona-Krisenjahr um 56 Prozent.

Beim aktuellen Kurs liegt die Dividendenrendite der VW-Vorzugsaktie bei rund fünf Prozent.

Volkswagen peilt 2022 weiteres Wachstum an 

Im laufenden Jahr will der VW-Vorstand Umsatz und Ergebnis weiter steigern. Die Umsatzerlöse sollen nach aktueller Planung 8 bis 13 Prozent über dem Vorjahreswert liegen, die operative Umsatzrendite bei 7,0 bis 8,5 Prozent liegen und damit im optimalen Fall sogar noch über dem starken Vorjahreswert von 8,0 Prozent.

Hauptrisiko für das geplante Wachstum ist nach Konzernangaben der weitere Verlauf des Krieges in der Ukraine und hier insbesondere „die Auswirkungen auf die Lieferketten des Konzerns und die Weltwirtschaft insgesamt“. 

Mit den heute deutlichen Kursgewinnen kann die VW-Aktie auch wieder etwas Boden gutmachen, denn seit Jahresbeginn haben die Papiere bereits rund 15 Prozent an Wert verloren.

Chart vom 14.03.2022 Kürzel: VW

 

Sie möchten vor Börsenstart über spannende Aktien informiert werden?

Wir beobachten für Sie regelmäßig die interessantesten Aktien am Markt. Die Besten stellen wir Ihnen jeden Morgen kostenfrei im LYNX Börsenblick vor. Aktuell ermöglichen wir so über 35.000 Lesern täglich einen schnellen Überblick über die spannendsten Aktien.

Machen Sie sich selbst ein Bild und abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter Börsenblick oder einen anderen auf unserer Seite Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.