ETF auf den Stoxx Europe 600 – einfach, schnell und kostengünstig den Gesamtmarkt kaufen

Anleger, die mit einer besonders hohen Streuung in den europäischen Aktienmarkt investieren wollen, könnten mit dem am breitesten aufgestellten Index Europas, dem Stoxx Europe 600 Index gut beraten sein. Dieser Index bildet die Performance der 600 nach Marktkapitalisierung und Streubesitz größten börsennotierten Aktiengesellschaften aus 17 europäischen Ländern ab.

Hierbei gilt es gesondert zu beachten, dass der Stoxx Europe 600 neben Aktiengesellschaften der Eurozone ebenfalls auch Gesellschaften aus Dänemark, Großbritannien, Norwegen, Schweden, der Schweiz und Tschechien beinhaltet.

Der im folgenden Text präsentierte ETF von iShares bildet als Anlageziel die Entwicklung des Referenzindex Stoxx Europe 600 Index mit der vollständigen (physischen) Replikationsmethode ab.

Sie möchten in ETFs investieren? Hier finden Sie eine Aufzeichnung unseres Webinar in Kooperation mit BlackRock – Günstiger Vermögensaufbau mit ETFs: So funktioniert es!

Ein ETF auf einen der am breitesten aufgestellten Aktienindizes Europas

Wer die große weite Welt, wie die USA, aber auch Asien und vor allem die Emerging Markets scheut und lieber vor der Haustür investieren will, dem ist vielleicht eher ein Investment in Europas marktbreiten Leitindex anzuraten. Mit dem Stoxx Europe 600 ist dies möglich, da dieser Index quasi ein Investment in 600 Unternehmen aus den Industrieländern Europas bündelt.

Stoxx Europe 600 – Europas Börsenbarometer

Der Stoxx Europe 600 Index (ISIN: EU0009658202/ WKN 965820) gilt seit seiner Einführung 1998 als einer der marktbreitesten Indizes Europas. Im Gegensatz zum Performanceindex „DAX“ ist der Stoxx Europe 600 in seiner Reinform ein Kursindex. Allerdings gibt es auch weitere Varianten, wie zum Beispiel die Version Net Return.

In der Reinform bleiben bei der Berechnung die Dividenden zunächst einmal unberücksichtigt. Für die Einzeltitel gibt es eine Gewichtungsdeckelung von 10 Prozent und die Indexzusammensetzung wird quartalsweise im März, Juni, September und Dezember überprüft.

Der Index wird börsentäglich von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr sekündlich berechnet und erreichte sein Rekordhoch am 15. April 2015 intraday mit 415,18 Punkten. Im Vergleich zum DAX konnte der Index im Juni 2017 allerdings kein neues Hoch ausbilden.

Der Stoxx Europe 600 Index ist ähnlich dem S&P500 Index in Sektoren einzeln handelbar. Insgesamt gibt es 19 Sektoren, die Sie auch auf unserer Seite Kurse und Charts wiederfinden (nach ICB klassifizierte Supersektoren, wie zum Beispiel Automobilhersteller & Zulieferer, Banken, Erdöl & Erdgas, Versicherungen oder Telekommunikation.

Die Top-Positionen des Stoxx Europe 600

Die Top-10-Positionen des Index sind:

  • Nestlé (CH) mit 2,90 Prozent
  • Novartis (CH) mit 2,23 Prozent
  • HSBC Holdings Plc (GB) mit 2,07 Prozent
  • Roche (CH) mit 1,93 Prozent
  • British American Tobacco (GB) mit 1,36 Prozent
  • Total (FR) mit 1,34 Prozent
  • Royal Dutch Shell Plc Class A mit 1,29 Prozent
  • Siemens (DE) mit 1,28 Prozent, BP Plc (GB) mit 1,23 Prozent
  • Sanofi (FR) mit 1,18 Prozent.

Die Gewichtung der Top-10 liegt bei 16,81 Prozent, was im Vergleich zu vielen anderen Indizes für einen breiten Diversifikationsansatz spricht. Das allerdings nur drei der Top-10-Positionen aus der Eurozone stammen, verdeutlicht die Kapitalmarktsituation in Gesamteuropa ein wenig und hebt vor allem die Dominanz Großbritanniens besonders hervor.

Dies wird auch bei einem Blick auf die Portfolioallokation in Bezug auf die Länder deutlich.

Länder außerhalb der Eurozone mit hohem Anteil

Ganze 27,43 Prozent der vertretenen Unternehmen stammen aus Großbritannien, 16,32 Prozent aus Frankreich und 14,52 Prozent aus Deutschland. Mit einem Anteil von 13,34 Prozent liegt die Schweiz an vierter Stelle und schwedische Unternehmen haben einen Anteil von 4,67 Prozent.

Die Informationen in Bezug auf die Länder sind auch beim Thema Währungsrisiko näher zu beleuchten. Denn die Wertpapiere aus den hier beispielhaft aufgelisteten Ländern notieren an ihren Heimatbörsen in der jeweiligen Landeswährung.

Dies bedeutet, dass man auch gleichzeitig 27,43 Prozent Britische Pfund (GBP), 13,34 Prozent Schweizer Franken (CHF) und zum Beispiel 4,67 Prozent Schwedische Krone (SEK) als zusätzliches Währungsrisiko oder positiv betrachtet als zusätzliche Währungsdiversifikation mit in sein Portfolio hineinkauft. Dies ist ein mit rund 45 Prozent nicht gerade geringer Anteil (Norwegen und Dänemark sind dabei noch gar nicht mit eingerechnet).

Die Top-Sektoren des Index sind Finanzen mit rund 21 Prozent, Industrie mit rund 14 Prozent, Nichtzyklische Konsumgüter mit rund 13 Prozent, Gesundheitsversorgung mit rund 13 Prozent und Zyklische Konsumgüter mit rund 11 Prozent.

Details des ETF

Der ETF wurde am 13. Februar 2004 aufgelegt und mit dem Stichtag des 03. Juli 2017 liegt das Fondsvermögen bei ca. 5,7 Mrd. Euro – der ETF hat demnach eine beachtliche Größe.
Die Gesamtkostenquote (TER) des ETF liegt bei 0,20 Prozent und die Ertragsverwendung ist ausschüttend. Emittent und Fondmanager ist die BlackRock Asset Management Deutschland AG (aus diesem Grund auch die deutsche ISIN) und die Depotbank sowie der Administrator ist die State Street GmbH.

Sowohl BlackRock als auch State Street sind als äußerst verlässliche und sichere Vertragsparteien in der Finanzbranche bekannt.

Der ETF kann zum Beispiel via Xetra, Swiss Exchange und Borsa Italiana in Euro (EUR) erworben werden und die Handels- und Fondswährung ist der Euro (inkludierte Währungsdiversifikation kann Vor- und Nachteile haben).

Rückblick

Während die Renditen des ETFs in 2016 bei 1,58 Prozent, in 2015 bei 10,81 Prozent, in 2014 bei 7,39 Prozent, in 2013 bei 21,00 Prozent und in 2012 bei 17,74 Prozent lagen, brachte es der Referenzindex in 2016 auf 1,73 Prozent, in 2015 auf 9,60 Prozent, in 2014 auf 7,20 Prozent, in 2013 auf 21,18 Prozent und in 2012 auf 17,80 Prozent.

In der Summe konnte der Kursindex Stoxx Europe 600 in den letzten fünf Jahren demnach um rund 49 Prozent zulegen. Sein Rekordhoch hatte er bei 415,18 Punkten und sein Fünf-Jahres-Tief bei 249,77 Punkten.

Expertenmeinung

Ein Investment in den Stoxx Europe 600 könnte mit einem Investment in den wesentlich bekannteren US-Leitindex S&P500 vergleichbar sein. Der Index ist wie der S&P500 ähnlich breit aufgestellt und im direkten Vergleich zum EuroStoxx50 wesentlich diversifizierter und repräsentativer, da er neben der Eurozone ganz Europa abdeckt.

Trotz einer erhöhten britischen Dominanz, ist dieser im Vergleich mit vielen globalen Indizes in Bezug auf Länderstreuung und Sektorenstreuung mehr als ausreichend diversifiziert. Für langfristig orientierte Anleger ist der ETF auf den Stoxx Europe 600 als ein vernünftiges Basisinvestment zu bezeichnen und eine sinnvolle Ergänzung für ein global aufgestellten ETF-Portfolio.

Sie möchten in ETFs investieren? Dann eröffnen Sie Ihr Depot bequem online oder fordern Sie jetzt ein kostenloses Informationspaket an und handeln Sie ETFs in Zukunft über LYNX bereits ab 5,80 Euro!

Mögliches Setup

Sofortige Einstiege sind im aktuellen Marktumfeld eventuell nicht anzuraten, denn gerade für längerfristige Anlagen könnte eine buy-on-dips-Strategie als sinnvoll erachtet werden. Aus diesem Grund sollte man den ETF eventuell erst nach mehrtägigen Abverkäufen erwerben und etwaige weitere Schwächephasen zum Einsammeln nutzen.

Der Blick bei einem Investment könnte sich im vorliegenden ETF auch auf dessen Hoch vom 15. April 2015 bei 41,89 Euro als anzustrebendes Kursziel richten.

Ein Einstiegsszenario läge möglicherweise bei einem Kurs von 37,65 Euro vor. Das Kursziel von 41,85 Euro würde dann knapp über dem im April 2015 erreichten Hoch von 41,83 Euro liegen. Die Position sollte mit 36,15 Euro abgesichert werden, um etwaige Verluste zu begrenzen. Das Setup hat ein CRV von 2.80. (Setup rein indikativ)

EXSA-iShares-Stoxx-Europe-600-ETF-der-Woche-LYNX-BrokerWelche ETFs, ETCs oder ETNs man auswählt, bleibt am Ende reine Geschmackssache. Wer diese bereits in seinem Depot hat, der achtet vielleicht auch auf eine Diversifikation in Bezug auf den Emittenten. ETCs und ETNs sind im Vergleich zu ETFs Inhaberschuldverschreibungen. Ein Totalausfall seitens des Emittenten ist zumindest möglich. Anleger achten auf die Struktur der ETCs und ETNs. Alternative Produkte können teils erhebliche Unterschiede in der Gestaltung des Produkts aufweisen.

Hinweis: Der Emittent iShares ist eine Marke der US-Vermögensverwaltungsgesellschaft BlackRock. Als Anbieter von ETFs gilt iShares weltweit als der größte Anbieter von ETPs.

Beachte: Auf den Stoxx Europe 600 können Anleger auf ein breites Angebot an ETPs setzen. Neben ETFs für die Long-Seite gibt es ebenfalls Short-Produkte, sowie ETNs. Ebenso kann man den hier präsentierten ETF leerverkaufen.

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN