Die wichtigsten Aktienmärkte Europas in einem ETF – ohne das direkte Großbritannienrisiko

Anleger, die die wichtigsten Aktienmärkte Europas mittels eines ETFs abdecken möchten, ohne das Großbritannien-Risiko aufgrund der Brexit-Sorgen direkt im Depot zu haben, könnten den vorgestellten ETF nutzen. Dieser ETF der US-Vermögensverwaltungsgesellschaft Vanguard bietet einen transparenten und kostengünstigen Zugang. Obendrein ist man mit hunderten von Einzeltiteln möglichst marktbreit in Aktien der europäischen Industrieländer investiert.

Fakten zum Referenzindex FTSE Developed Europe ex UK Index

Der FTSE Developed Europe ex UK Index ist ein von FTSE Russell herausgegebener Index und setzt sich vorwiegend aus Large- und MidCap-Aktien zusammen. Die Auswahl der Wertpapiere erstreckt sich überwiegend auf den westeuropäischen Aktienmarkt und bezieht als einzigen osteuropäischen Markt Polen mit ein. Der Aktienmarkt von Großbritannien ist, wie der Titel des Index bereits beschreibt, ausgeklammert.

Der Referenzindex ist ein marktkapitalisierungsgewichteter, streubesitzadjustierter Index, der aus dem FTSE Global Equity Index Series (GEIS), der 98 Prozent der globalen Marktkapitalisierung enthält, herausgerechnet wird. Er wird in US-Dollar, britischen Pfund, japanischen Yen und in Euro berechnet und gehandelt. Die Berechnung erfolgt auf sogenannter End-of-Day-Methode und außerdem in Echtzeit. Der Referenzindex wurde am 30. Juni 2000 lanciert und hat eine Basis von 200 Punkten. Zum Stichtag des 31. Oktober 2018 setzte sich der Referenzindex aus 453 Einzeltiteln zusammen. Das Indexkomitee überprüft den Index jeweils im März und September auf seine Zusammensetzung.

Länder-, Währungs- und Sektorenallokation

Die höchste Ländergewichtung hat mit 23,1 Prozent Frankreich. Auf den weiteren Plätzen folgen  mit 20,0 Prozent Deutschland, mit 18,8 Prozent die Schweiz, mit 7,5 Prozent die Niederlande und mit 6,6 Prozent Spanien. Außerdem tauchen unter den Top10 noch Schweden, Italien, Dänemark, Finnland und Belgien auf.

Aufgrund der Länderzusammensetzung finden sich innerhalb des Fonds nicht nur in Euro gehandelte Aktien, sondern auch die an ihren Heimatbörsen in der jeweiligen Landeswährung gehandelten Wertpapiere. Somit ist man indirekt auch in Schweizer Franken (CHF), der schwedischen Krone (SEK), der dänischen Krone (DKK), der norwegischen Krone (NOK) und dem polnischen Zloty (PLN) investiert.

Die wichtigsten Sektoren des Referenzindex sind das Finanzwesen mit 21,4 Prozent, Konsumgüter mit 19,3 Prozent, Industrie mit 15,3 Prozent und Gesundheitswesen mit 14,8 Prozent. Die restlichen rund 30 Prozent verteilen sich auf die Bereiche Technologie, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, Öl und Gas, Verbraucherdienste, Versorgerbetriebe und Telekommunikation.

Die wichtigsten Einzelpositionen

Die Top-5-Positionen im Referenzindex sind Nestlé (4,1 Prozent), Novartis (3,1 Prozent), Roche (2,7 Prozent), Total (2,4 Prozent) und SAP (1,7 Prozent). Diese Top-5 erreichen eine Gewichtung von rund 14 Prozent. Die nächsten fünf Einzeltitel Sanofi, Allianz, Siemens, Unilever und Banco Santander vereinen weitere 6,9 Prozent auf sich. Damit liegen die Top-10 gerade einmal bei 20,9 Prozent. Aufgrund dieser Gewichtung kann noch von einer ausreichenden Streuung ausgegangen werden. (Daten in Bezug auf den Referenzindex gemäß Vanguard vom 31. Oktober 2018)

Vanguard FTSE Developed Europe ex UK UCITS ETF im Detail

Der ETF kann in verschiedenen Handelswährungen erworben werden, zum Beispiel über die NYSE Euronext Amsterdam (AEB) in Euro (EUR) oder via London Stock Exchange LSE in britischen Pfund (GBP). Die Fondswährung des vorgestellten ETF ist Euro. Die jährliche Pauschalgebühr beträgt 0,12 Prozent und die Ertragsverwendung des Fonds ist ausschüttend. Der ETF nutzt die physische, vollständige Replikationsmethode, d.h. der ETF erwirbt nahezu detailgetreu die Einzeltitel aus dem zugrundeliegenden Index. Er wurde am 30. September 2014 aufgelegt und hat mit dem Stichtag des 31. Oktober 2018 ein Fondsvolumen in Höhe von 990,0 Mio. Euro.

Performance gleicht dem Gesamtmarkt – nicht zufriedenstellend

Die Entwicklungen der wichtigsten europäischen Leitindizes im Jahr 2018 sind bis dato bei weitem nicht zufriedenstellend. Dies ist auch beim für den ETF heranzuziehenden Referenzindex nicht anders und gilt somit erst recht für den ETF selbst. Seit Jahresanfang notiert der Referenzindex auf Basis der Daten vom 31. Oktober 2018 mit einer Negativperformance von 4,78 Prozent. Der ETF weist im Vergleichszeitraum eine Negativperformance von 4,46 Prozent auf. In den letzten drei Jahren konnte der Referenzindex um 6,88 Prozent zulegen, der ETF sogar um 8,21 Prozent. Die Performanceunterschiede zwischen Index und ETF sind durch Währungsschwankungen, Transaktionskosten und Gebühren zu erklären. (Performancedaten in Bezug auf den ETF und den Referenzindex gemäß Vanguard vom 31. Oktober 2018)

Expertenmeinung – Europas Aktien haben Erholungspotenzial

Die aktuelle politische Situation rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist zweifelsohne nicht das einzige Marktrisiko für den gesamten europäischen Aktienmarkt. Allerdings birgt dieses Marktrisiko gerade für britische Wertpapiere und auch den Außenwert des britischen Pfunds zusätzlich hohe Risiken, die man mit dem hier vorgestellten ETF nicht direkt mit abbildet.

Im restlichen europäischen Marktumfeld sollten die Probleme aber auch nicht vollends ausgeblendet werden. Der Brexit könnte schließlich auch für Europas Aktienmärkte als ein schwarzer Schwan bezeichnet werden. Die Ausfallrisiken für die europäischen Märkte durch einen ungeordneten Austritt Großbritanniens könnten schwerwiegend sein, schließlich kommt es in der Geschichte des europäischen Aktienmarktes nicht alle Tage vor, dass eine Volkswirtschaft mit 66 Millionen Einwohnern solch einen wirtschaftspolitischen Schritt vollzieht.

Weitere Marktrisiken sind derzeit noch das italienische Schuldendebakel, der noch immer nicht zu 100 Prozent geklärte Zollstreit mit den USA und auch die steigenden Zinsen in den USA. Insgesamt könnten die Märkte folglich noch weiter belastet bleiben. Europas Aktien werden auch an der aktuellen China-Schwäche nicht vorbeischrammen. Blickt man aber durch die mittel- bis langfristige Anlegerbrille, so könnten die meisten europäischen Aktien aufgrund der weiterhin noch geltenden EZB-Nullzinspolitik (in der Schweiz und in Schweden sogar Negativzinsen) im direkten Vergleich zu den britischen Wertpapieren zumindest die Nase vorne haben.

Mögliches Setup

Das gegenwärtige Marktumfeld bleibt schwierig. Viele Indizes sind stark angeschlagen oder bewegen sich seit Anfang des Jahres überwiegen seitwärts- bis abwärtsgerichtet. Ein Absinken des Index in den technisch überverkauften Bereich, der einen RSI-Wert unterhalb der Marke von 30 erfordert sollte noch abgewartet werden. Hier wäre dann auch ein Einstieg zu sehen, um auf eine Erholungsbewegung zu spekulieren. Eine Position könnte bei 26,50 Euro aufgenommen werden und das Kursziel könnte bei 29,30 Euro liegen. Die Position wäre mit einem Stoploss bei 25,50 Euro abzusichern, um etwaige Verluste zu begrenzen. Das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) liegt bei diesem rein indikativen Setup bei 2.80.

ETFs über LYNX handeln

LYNX bietet Ihnen den Handel des vorgestellten ETNs direkt an der Heimatbörse an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und einem engen Spread.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Sie möchten ausländische Aktienkurse oder ETF-Kurse in Euro umrechnen? Dann nutzen Sie unseren Währungsrechner für über 130 Währungen.

Über den Emittenten Vanguard Group: Die Vanguard Group Incorporated ist 1975 gegründet worden und verwaltet mit dem Stand September 2018 ein Kundenvermögen in Höhe von 5,3 Billionen US-Dollar. Insgesamt bietet die Gesellschaft 190 Fonds in den USA und 221 außerhalb der USA. Vanguard hat den Firmensitz in Valley Forge im US-Bundesstaat Pennsylvania und hat rund 16.600 Mitarbeiter.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN