Die Goldpreise im Januar – Gold CoT Report

Wenn es eine Traumkonstellation bei Gold gibt, dann ist es die Verbindung von steigenden Goldpreisen und dem Monat Januar. Allein in den letzten 33 Jahren lag die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Gold im Januar steigt, bei über 70 Prozent. Positiv ist dabei, dass es nur zweimal vorkam, dass es zwei Jahre hintereinander Verluste gab –  in den Jahren 1988 und 1989 und 2010 bis 2011.

Gold ist langfristig eine gute und sichere Anlage – das geben mittlerweile auch viele Notenbanken offen zu. China, Japan, Frankreich, Indien, Taiwan, Kasachstan, Thailand, Südafrika und selbst Griechenland haben ihre Goldreserven 2016 aufgestockt (Stand September 2016). Es gab natürlich auch Verkäufer am Markt, nämlich Deutschland, die Türkei, Venezuela und Mexiko. Insgesamt haben im September 2016 die Zentralbanken 13 Tonnen Gold gekauft. Ob Donald Trump wirklich zum Goldstandard zurückkehrt, bleibt fraglich, doch dass Russland und China sich weiter mit Gold eindecken, ist eine Tatsache. Gold ist eben für viele Wirtschaftsregionen eine bessere Sicherheit als die Papierwährung der Notenbanken. Langfristig hat Gold seine Berechtigung, doch wie sieht es kurzfristig aus?

Der erste Blick auf den Chart zeigt es uns an, Gold steigt. Gibt es hier für den aktiven Trader eine gute Chance auf kurzfristige Gewinne?

Die Saisonalität bestätigt dies zunächst. Eine 70 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Preise im Goldmarkt zwischen dem 7. Januar und dem 30. Januar steigen, sind eine Realität. Doch das war und bleibt Vergangenheit, wie sieht es aktuell im Gold aus? Dazu werfen wir wieder einen Blick auf die Positionen der Insider.

Gold CoT Report

Gold-GC-CoT-Report

Das sieht auf den ersten Blick positiv aus. Die Trendtreiber sind auf der Kaufseite und die Insider auf der Verkaufsseite. Nur die Gruppe der Swap Dealer bringt Gefahr in den Goldmarkt. Die Swap Dealer sind Banken, die sich zwischen zwei Interessenten stellen. Grundsätzlich ist ein Swap ein Tauschgeschäft von Verbindlichkeiten oder Forderungen zwischen Geschäftspartnern. Die Bank stellt sich dazwischen und schließt mit jedem dieser Partner selbstständige Verträge ab. Laut Lehrmeinung übernimmt die Bank das Risiko, doch in der Realität stellt sich die Bank dagegen. Für eine Analyse des CoT Reports fehlt uns aktuell noch der langfristige Überblick bei den reinen Netto-Positionen der Marktteilnehmer. Ein Monats-Chart ist bei Gold dafür sehr hilfreich.

Gold-GC-Chart-CoT

Kurz zur Erläuterung – die roten und grünen Balken zeigen die Netto-Positionen der Insider an. Die dicke schwarze Linie sind die großen Trendtreiber oder auch Fonds. Die kleine graue, dünne Linie repräsentiert die privaten Trader. Die Extreme habe ich eingezeichnet. Die jetzigen Positionen aller Marktteilnehmer sind weit von extremen Werten entfernt. Im Sommer 2016 war dies der Fall und für mich war auch sofort klar, es musste ein Wunder passieren, um hier die Goldpreise weiter nach oben drücken zu können. Es fehlte einfach frisches Kapital. Dies ist aktuell anders, die Preise sind moderat und haben Luft nach oben. Sehr gut ist dies auf der folgenden Grafik zu sehen:

Die „Large Speculators“ (grüne Linie) haben genügend Kapital in der Rückhand, um bei möglichen steigenden Goldkursen auf den Trend aufzuspringen. Damit wird dann eine positive Preislawine ausgelöst. Warnsignale gibt es erst wieder, wenn die Fonds Netto-Positionen bei den Futures von größer als 200.000 Kontrakten halten. Doch davon sind wir zur Zeit noch weit entfernt.

Für längerfristige Investoren lohnt sich jetzt der Goldeinkauf in Gold ETFs. Aktuell sind die Preise günstig für ein Investment und die Chancen stehen sehr gut für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends. Ab Februar ist aber zumindest eine Seitwärtsbewegung zu erwarten.

Für kurzfristige Trader dagegen ist es wichtig, die Risikoparameter zuerst zu bestimmen. Gold „overnigth“ zu halten, ist mit einem zu kleinem Depot und damit zu engen Stops in meiner Welt gar nicht möglich. Es ist hier demzufolge eine Strategie gefragt, über welche Sie sich kleinere Kuchenstücke aus dieser möglichen Preisbewegung herausschneiden.

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Handeln über LYNX

Als Anleger können Sie über LYNX die Facebook Aktie an der Heimatbörse in den USA in US-Dollar, aber auch in Frankfurt in Euro handeln. Neben ETFs können Sie natürlich auch Optionen und Futures auf Rohstoffe handeln. Nehmen Sie sich gerne die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie über unsere professionelle Handelsplattform oder über LYNX Basic.

CoT Report

Kurz vor US-Börsenschluss wird jede Woche um 21:30 Uhr der Commitments of Traders Report (CoT-Bericht) der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) veröffentlicht. Die grafisch aufbereiteten COT-Daten bekommen Anleger auf der Seite Commitments of Traders Report von LYNX tagesaktuell zur Verfügung gestellt.

Mike C. Kock

Mike C. Kock

Trader, Analyst und Autor

Mike C. Kock ist Jahrgang 1965 – Trader, Analyst und Autor. Im Frühjahr 2008 erschien sein Buch „25 Märkte – 100 Chancen“, ein Grundlagenwerk über Rohstoffe und deren erfolgreicher Handel. Er ist seit mehreren Jahren freier Referent für Banken in den Bereichen Derivate, Strukturierte Produkte und Portfoliomanagement. Als ehemaliger Regionalmanager des Berufsverbandes der Technischen Analysten der VTAD e.V. kennt er die Schwächen der TA – sie ist eben keine klare Wissenschaft und jeder Ansatz hat seine Risiken. Langfristiger Gewinn ist nur durch striktes Risiko Management möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Online Broker LYNX:
Profitieren Sie von den vielen Vorteilen

LYNX hat eine Menge zu bieten und ist nicht umsonst seit Jahren einer der besten Online Broker - Bestellen Sie jetzt unser kostenloses Informationspaket oder eröffnen Sie das Depot direkt online und überzeugen Sie sich selbst.

Information package image
Inhalt Informationspaket
  • Broschüre mit detaillierten Informationen über LYNX
  • Tarifvergleich
  • Gratis E-Book 14 unverzichtbare Tipps um Ihr Trading zu verbessern
Pflichtfeld
    Ich möchte den LYNX Börsenblick kostenlos per E-Mail erhalten: Täglich 10 aktuelle Aktien-News von unseren Börsenexperten, wie Achim Mautz. Die optimale Unterstützung für Ihr Trading.
    • oder
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Mit Betätigen der "Gratis Infopaket anfordern"- bzw. "Depot online eröffnen"-Schaltfläche erklären Sie sich mit dem Empfang der Informationsunterlagen von LYNX einverstanden. Sie erlauben LYNX, gegebenenfalls schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen, um Sie über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Die Erlaubnis kann jederzeit schriftlich an service@lynxbroker.de widerrufen werden.
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN