Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Alphabet (C-Aktie): Im Visier des US-Präsidenten

Die Ende Juli präsentierten Quartalsergebnisse der Google-„Mutter“ Alphabet waren beeindruckend. Umsatz und Gewinn lagen über den Erwartungen. Und die Kosten zur Generierung des Nutzungswachstums waren deutlich niedriger als erwartet. Die Aktie sprang nach der Präsentation der Zahlen am Abend des 23. Juli am Folgetag deutlich über den im Vorfeld bereits hauchdünn überbotenen, vorherigen Rekordlevel von 1.187 US-Dollar, der im Januar und Juni erreicht wurde.

Aber derzeit, über fünf Wochen nach den Zahlen, ist die C-Aktie von Alphabet nicht nennenswert weitergekommen, schloss am Freitagabend unter dem Niveau, das am Tag nach dieser Quartalsbilanz erreicht wurde. Statt Super-Hausse sieht es weit mehr nach Toppbildung aus. Wieso? Weil die Investoren fürchten, dass die Zeit des starken Wachstums vorüber sein könnte, weil Google ins Visier des US-Präsidenten geraten ist. Und das bedeutet erfahrungsgemäß Probleme.

Expertenmeinung: Donald Trump hat Google nicht nur deshalb im Auge, weil man dort seiner Ansicht nach seine Rede zur Lage der Nation Anfang des Jahres viel weniger beworben habe als die Reden seines Amtsvorgängers Obama. Es geht auch darum, dass das Weiße Haus Google vorwirft, konservative Medien zu zensieren. Zugleich gibt es weltweit Bestrebungen, auch in Europa, die Macht von Internetunternehmen wie Google zumindest besser zu kontrollieren. Eine zunehmende Zahl an Auflagen würde das Wachstum von Google bremsen, könnte sich vor allem negativ auf die entscheidenden Werbeeinahmen auswirken. Mit dieser Sorge im Gepäck wäre eine Vollendung des sich bislang nur abzeichnenden Topps durchaus denkbar.

Die Aktie würde ein Short-Trading-Signal generieren, wenn sie mit Schlusskursen unter 1.175 US-Dollar nicht nur die Mitte August noch verteidigten, vormaligen Hochs bei 1.187 US-Dollar, sondern darüber hinaus noch die knapp darunter liegende Supportlinie bei 1.177 US-Dollar durchrechen würde. Ein Test der Zone aus dem Anfang Juli markierten Zwischentief bei 1.094 US-Dollar und der 200-Tage-Linie bei 1.115 US-Dollar wäre dann ein erstes Kursziel. Aber bevor dieses Topp nicht wirklich vollendet wurde, hätten die Bullen jederzeit noch die Chance, die Kuh vom Eis zu holen, indem die Alphabet C-Aktie sich mit Schlusskursen über 1.274 US-Dollar über das bisherige Verlaufshoch hinaus nach oben absetzt. Auf der Short-Seite schon einmal auf Verdacht vorzugreifen, wäre daher äußerst gewagt.

Chart vom 31.08.2018, Kurs 1.218,19 US-Dollar, Kürzel GOOGL

Auch interessant:

"Ein harter Brexit ist nicht ausgeschlossen." Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
DAX - Trendwende oder Strohfeuer? | LYNX Marktkommentar
Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN