Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Goldman Sachs: Vor der Super-Wende?

Goldman Sachs gehört zu den wenigen Unternehmen der US-Finanzbranche, die seit dem Wahlsieg Trumps im November 2016 nur relativ wenig zugelegt haben. Diese auffällig schwache Performance, z.B. im Vergleich zu den ebenfalls im Dow Jones gelisteten Aktien von J.P. Morgan oder VISA dürfte auch daran liegen, dass Goldman Sachs gegenüber dem US-Präsidenten immer eine recht kritische Haltung einnahm.

Das lag aber auch an der Person des langjährigen Goldman Sachs-CEO Lloyd Blankfein. Und der tritt am 1. Oktober ab, wird durch David Solomon ersetzt. Wie der „Neue“ zu Trump steht, wird sich weisen. Aber die Hoffnung, dass Goldman Sachs dann nicht nur wie zuletzt die Gewinn- und Umsatzprognosen der Prognosen der Analysten übertrifft, sondern auch wieder eine bessere Performance ausweist als bisher, ist da.

Und diese Hoffnungen werden von der Charttechnik stark unterstützt. Denn jetzt könnte ein starker Tag reichen, um bei der Goldman Sachs-Aktie in eine Wende der besonderen Art zu vollenden.

Expertenmeinung: Sie sehen im Chart, dass die Aktie zwischen Dezember 2017 und April 2018 eine breit angelegte Abwärtswende vollzogen hat, die durch das Unterschreiten der Zone um 245 US-Dollar vollendet wurde. Diese Zone ist jetzt erneut entscheidend. Die Aktie vollendete durch den kräftigen Anstieg des Montags bereits eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter-Formation, deren leicht ansteigende Nackenlinie bei 240 US-Dollar liegt.

Doch nur knapp darüber, bei 245 US-Dollar, liegt eine noch bedeutsamere, „doppelte“ Widerstandslinie. Hier läge die waagerecht verlaufende Nackenlinie einer übergeordneten Bodenbildung, deren Zentrum die bereits vollendete, umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter ist. Zugleich wartet dort die wichtige 200-Tage-Linie. Am Dienstag haben die Bullen bereits an diese Hürde angeklopft, am Mittwoch setzte die Aktie erst einmal leicht zurück, bleibt aber in unmittelbarer Reichweite.

Gelingt Goldman Sachs ein Schlusskurs, der mit 247 US-Dollar oder höher hinreichend deutlich über dieser „Super-Hürde“ läge, wäre der Weg aus charttechnischer Sicht zunächst in den Bereich um 263 US-Dollar frei.

GS_2018_08_30

Auch interessant:

"Ein harter Brexit ist nicht ausgeschlossen." Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
DAX - Trendwende oder Strohfeuer? | LYNX Marktkommentar
Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN