Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

MorphoSys: Langsam an den Einstieg denken

Man hatte sich schon gewundert: Obwohl das deutsche Biotechunternehmen MorphoSys 2018 mit einem deutlich niedrigeren Umsatz und markant höheren Verlusten rechnete, weil eine wichtige Kooperation mit Novartis planmäßig ausgelaufen war, stieg die Aktie wie auf Schienen. Nachdem die markante Widerstandsmarke von 88,50 Euro im Mai im dritten Anlauf überwunden wurde, zierten sich die Käufer zwar noch ein paar Wochen, im Juni aber kam immer mehr Schwung auf. Und man fragte sich: Klettern die Bullen da nicht womöglich eine Leiter ohne Sprossen hinauf? Kann das gutgehen?

Aber dann kam am 19. Juli eine Nachricht, die diesen Wagemut nachträglich heilte: MorphoSys verkaufte seine Lizenz für den Wirkstoff MOR 106 an Novartis. Und dieser Verkauf hatte „Pfeffer“: Eine mit dem Partner Galapagos zu teilende Vorauszahlung von 95 Millionen Euro, mögliche Meilensteinzahlungen von bis zu 850 Millionen und darüber hinaus noch Umsatzbeteiligungen. Das erinnerte die Anleger daran, warum sie der Aktie all die Jahre die Treue hielten und immer wieder einstiegen: Weil man darauf baut, dass nach vielen Jahren extrem kostenintensiver Forschung und dicker Verluste irgendwann die großen Gewinne kommen.

Expertenmeinung: Dementsprechend kräftig fiel die Reaktion aus. Die Aktie, ohnehin schon im Aufwärtstrend, machte einen weiteren Satz nach oben und erreichte am 23. Juli ein Hoch bei 124,90 Euro. Dann jedoch setzten Gewinnmitnahmen ein. Nicht unbedingt verwunderlich, denn dass MorphoSys auf gutem Wege ist, verhindert nicht, dass die Aktie auch einmal korrigiert. Und nachdem mit dem neuen Hoch seit Silvester 2017 ein Plus von 63 Prozent erreicht wurde, machten einige eben Kasse. Das Problem war: auf der Käuferseite mochte niemand die Hand aufhalten. Und als die Aktie erst einmal Fahrt nach unten aufnahm, begann das übliche Szenario: Diejenigen, die eigentlich bei einem kleinen Rücksetzer kaufen wollten, warteten lieber ab, in der Hoffnung, noch günstiger zum Zuge zu kommen.

Bislang zeigt sich noch keine Stabilisierung bei dieser Abwärtsbewegung, aber man sollte die Aktie jetzt engmaschig beobachten. Die positiven Perspektiven gelten ja weiterhin, nur ist MorphoSys jetzt nicht nur deutlich günstiger als noch vor einem Monat, sie hat jetzt auch Kontrakt zu einer markanten Unterstützungszone, beginnend mit der jetzt bereits fast erreichten Februar-Aufwärtstrendlinie bei 96,50 Euro bis hinunter an die 200-Tage-Linie, die bei 88,10 Euro mit der bei 88,50 Euro liegenden Unterstützungslinie, vormals ein Widerstand und das Jahreshoch 2014, eine Kreuzunterstützung bildet. Mit Blick auf den jetzt die überverkaufte Zone touchierenden RSI-Indikator besteht eine taugliche Chance, dass die Aktie diese Auffangzone verteidigen kann.

Chart vom 16.08.2018, Kurs 98,70 Euro, Kürzel MOR

Auch interessant:

"Ein harter Brexit ist nicht ausgeschlossen." Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
DAX - Trendwende oder Strohfeuer? | LYNX Marktkommentar
Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN