Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Evotec: Sie läuft und läuft und läuft …

Große, neue Kooperationen mit Celgene und Sanofi, bei denen zweistellige Millionenbeträge fließen, waren die Nachrichten, die die Aktie des Wirkstoff-Forschungsunternehmens Evotec in den letzten Monaten zunächst stabilisiert und dann in einen moderaten Aufwärtstrend überführt haben. Aber viele mochten sich dennoch nicht so recht an die Aktie heranwagen. Nicht, weil die Perspektiven des Unternehmens wacklig gewesen wären.

Aber seitdem Evotec im vergangenen Herbst wie ein defekter Fahrstuhl fiel, sich binnen zwei Monaten fast im Kurs halbierte, obwohl es dafür keine rationalen Argumente gab, konnten die Bären die Aktie mehrfach vor dem Überwinden entscheidender Charthürden abfangen und erneut unter Druck setzen. Da wurden es viele einfach leid, sich mit ihren Käufen immer wieder ausstoppen zu lassen. Aber dann sprang die Aktie eben doch an. Und die vorherige Skepsis dürfte dazu geführt haben, dass viele erst nach dem Sprung über die wichtige Widerstandszone 16,70/16,92 Euro auf den Zug aufgesprungen sind … und manch ein Marktteilnehmer auch jetzt noch auf einen Rücksetzer wartet der, vielleicht, vorerst nicht kommt.

Expertenmeinung: Vergangenen Donnerstag vermochte Evotec mit einer Halbjahresbilanz aufzuwarten, die keine Wünsche offen ließ. Wer nach Haaren in der Suppe suchte, suchte vergebens. Umsatz und Gewinn hatten nach einem ein klein wenig langsam gelaufenen ersten Quartal zwischen April und Juni sehr dynamisch angezogen. Und derzeit spricht nichts dagegen, dass Evotec das Tempo halten kann.

Mit dem Break über die Zone 16,70/16,92 Euro ist zugleich auch aus charttechnischer Sicht das Eis gebrochen, so dass eine starke fundamentale Entwicklung des Unternehmens und der Trend wieder Hand in Hand laufen. Und das kann, das hatte Evotec vor diesem Absturz im vergangenen Herbst bewiesen, ein hartnäckiger Aufwärtsimpuls sein, vorausgesetzt, Evotec hält das am Montag eroberte Niveau. Sie sehen im Chart, dass es mit dem Rückenwind der Quartalsbilanz zu einer Beschleunigung der Aufwärtsbewegung gekommen ist.

Es ist am Montag gelungen, aus dem im Mai begonnenen Aufwärtstrendkanal nach oben auszubrechen und zugleich die Wendemarke bei 19,75 Euro zu überbieten. Noch ist der Anstieg über diesen Kreuzwiderstand aber noch nicht signifikant. Evotec sollte auf Schlusskursbasis nicht mehr unter das Juli-Hoch bei 18,44 Euro zurückfallen, dann wäre die Chance gegeben, dass die Aktie das letztjährige Hoch bei 22,50 Euro anpeilt … und, wenn die Entwicklung bei Umsatz und Gewinn weiterhin überzeugen sollte, auch überwinden könnte.

Chart vom 13.08.2018, Kurs 19,90 Euro, Kürzel EVT

Auch interessant:

"Ein harter Brexit ist nicht ausgeschlossen." Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
DAX - Trendwende oder Strohfeuer? | LYNX Marktkommentar
Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN