Börsenblick

Zurück August Weiter
Zurück 2018 Weiter

Nasdaq 100: Favoritensterben und die runde Marke

Es könnte die Kombination aus zwei Überlegungen gewesen sein, die dazu führt, dass der Nasdaq 100-Index ausgerechnet jetzt in die Knie geht. Die erste: 7.500 Punkte sind eine „runde Marke“ – und die wurde in der vergangenen Woche erreicht. Für viele Investoren dienen solche runden Marken als Kursziele. Das bedingt nicht zwingend, dass diese Marktteilnehmer dann auch aussteigen. Aber man orientiert sich dort, überlegt neu. Und kann, wenn andere Aspekte das nahelegen, eben auch entscheiden, Kasse zu machen. Kommen zu viele gleichzeitig zu diesem Schluss, kann es auch mal kräftig und schnell abwärts gehen. So wie es derzeit der Fall ist. Aber was motiviert diejenigen, die derzeit verkaufen, das zu tun?

Da dürften die FAANG-Aktien ins Spiel kommen, die Technologie-Schwergewichte und Publikumslieblinge Facebook, amazon.com, Apple, Netflix und Google (Alphabet). Facebook und Netflix enttäuschten die mit immer höher gestiegenen Kursen auch immer höheren Erwartungen der Investoren. amazon.com und Alphabet waren gut, aber nicht revolutionär. Doch im Vorfeld wurden diese Aktien auf neue Rekorde gezogen, zu sicher war man sich, dass sie danach erst recht zu Kursraketen würden. Die Erkenntnis, da auf Sand gebaut zu haben und der Fakt, dass diese Aktien trotz kräftigen Verkaufsdrucks immer noch großenteils starke Gewinne seit Jahresanfang aufweisen, erleichtert die Entscheidung, zu verkaufen. Was angesichts deren hoher Gewichtung beim Nasdaq 100 selbst kräftige Spuren hinterlässt.

Heute Abend nach Handelsende kommt mit Apple das letzte dieser großen Unternehmen mit seinen Zahlen. Sollte auch Apple die Hoffnungen der Anleger nicht erfüllen, könnte es für den Index ernst werden. Denn auf diesen Nasdaq-Schwergewichten wäre noch genug „Speck“ drauf, d.h. Gewinne vorhanden, damit die Verkäufe weitergehen. Und Sie sehen im Wochenchart des Nasdaq 100, dass dem Doji der vorvergangenen Woche letzte Woche ein abverkauftes, neues Rekordhoch folgte, wobei der Schlusskurs der Woche unter dem der vorherigen lag. Das ist immens problematisch, weil es zeigt, dass den Bullen definitiv die Luft auszugehen droht – und das bleibt keinem Anleger verborgen. Was den Tageschart anbelangt, findet sich dort indes noch eine Chance, das Ruder herumzureißen:

Chart vom 30.07.2018, Kurs 7.190,57 Punkte, Kürzel NDX

Bevor es an die mittelfristig entscheidende, doppelte Unterstützung aus dem Anfang 2016 etablierten Aufwärtstrend und der 200-Tage-Linie geht, die sich derzeit im Bereich 6.630/6.730 Punkte befinden, wären neben der am Montag gerade noch so eben gehaltenen kurzfristigen Aufwärtstrendlinie vom April noch das Juni-Tief bei 6.950 Punkten und eine Wendezone vom April und Mai um 6.850 Zähler potenzielle Auffanglinien. Aber sollte Apple heute nach US-Handelsende enttäuschen, könnten solche Linien sehr schnell und deutlich durchschlagen werden!

Chart vom 30.07.2018, Kurs 7.190,57 Punkte, Kürzel NDX

Auch interessant:

Ist der russische Markt jetzt für Anleger interessant? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Dax: Klares Warnsignal | LYNX Marktkommentar
Streik bei Ryanair- Jetzt in Airlines investieren? Interview mit Oliver Roth | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN