Börsenblick

Zurück August Weiter
Zurück 2018 Weiter

Wacker Chemie: Bullisches Signal in Reichweite

In der zweiten Jahreshälfte 2017 lief die im MDAX notierte Wacker Chemie-Aktie wie geschnitten Brot. Doch als Ende Januar eine massive Korrektur am Gesamtmarkt einsetzte, fiel Wacker Chemie mit, aber die kräftigen Gegenbewegungen nach oben, die die meisten Aktien zeigten, blieben hier aus.

Erst im April kam auch hier wieder ein wenig Schwung in den Kurs, doch das endete bereits Ende Mai mit einem deutlich unter dem bisherigen Jahreshoch liegenden Wendepunkt. Ende Juni markierte Wacker Chemie ein neues Jahrestief, das mit 106 Euro ganze 40 Prozent unter dem Ende Januar bei 176,80 Euro markierten Hoch lag.

Das sollte eigentlich ausreichen, um wieder Kaufinteresse hervorzurufen, immerhin wächst das Spezialchemie-Unternehmen recht solide und würde auf Basis der durchschnittlichen Gewinnerwartungen für das laufende Jahr mit aktuell 18 ein Kurs/Gewinn-Verhältnis vorweisen, das angesichts des Gewinnpotenzials keineswegs zu teuer wäre. Aber:

Expertenmeinung: Dazu bedürfte es erst einmal eines klar bullischen Signals der Charttechnik. Dass Wacker Chemie nach dem Tief Ende Juni wieder anzog, die 20-Tage-Linie zurückeroberte und diese seither als bestätige Unterstützung fungiert, ist gut, aber noch nicht gut genug. Denn unmittelbar unter dem gestrigen Tageshoch wartet die Widerstandszone 125/128 Euro.

Durch die müsste die Aktie durch, dann sähe das Bild schon anders aus. Aber auch, wenn ein solches bullisches Signal nach dem gestrigen Plus von 3,9 Prozent in Reichweite wäre, vorgreifen sollte man dem besser nicht. Denn der Kursanstieg des Donnerstags basierte auf der am Morgen veröffentlichten Quartalsbilanz, die gut ausfiel, den Wachstumskurs bestätigte, hinsichtlich des Gewinns die Analystenprognosen jedoch leicht verfehlte.

Das war offensichtlich noch nicht überzeugend genug, um diese Charthürde zu nehmen, weshalb am Tageshoch Gewinnmitnahmen aufkamen. Aber gelingt der Ausbruch, wäre aus charttechnischer Sicht unmittelbar Spielraum bis zur bei 140 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie; sich Wacker Chemie auf die Watchlist zu setzen, lohnt daher allemal.

WCH_2017_07_27

Auch interessant:

Ist der russische Markt jetzt für Anleger interessant? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Dax: Klares Warnsignal | LYNX Marktkommentar
Streik bei Ryanair- Jetzt in Airlines investieren? Interview mit Oliver Roth | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN