Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Siltronic: Bullen auf verlorenem Posten?

Siltronic, einer der Superstars des TecDAX 2017, fällt derzeit äußerst kräftig. Wichtige mittelfristige Unterstützungen sind bereits gebrochen. Und viel fehlt nicht, dann wäre auch eine breit angelegte Toppbildung vollendet. Aber wieso? Warum wird Siltronic auf einmal wie eine „heiße Kartoffel“ betrachtet, an der sich niemand die Finger verbrennen mag? Im Endeffekt deswegen, weil derjenige, der immenses Wachstum versprach, jetzt nicht nur für das Wachstum der USA, sondern weltweit zu einer Bedrohung geworden ist: Donald Trump. Bis zum März war man in Anlegerkreisen mehrheitlich davon überzeugt, dass dessen Wirtschaftspolitik vielleicht mittel- und langfristig große Probleme verursachen, kurzfristig aber kräftiges Wachstum auslösen wird. Doch in den letzten Monaten wurde immer deutlicher, dass der Konfrontationskurs, den der US-Präsident durch seine aggressiven Forderungen und deren Unterfütterung durch Strafzölle in Bezug auf den Welthandel fährt, einen erheblichen und vor allem in seiner Reichweite und Dimension absolut nicht vorhersehbaren Schaden anrichtet. Gerade Aktien konjunktursensibler Branchen geraten dadurch ins Wanken. Und Siltronic ist als Wafer-Hersteller und damit als Zulieferer der konjunktursensiblen Chipindustrie besonders allergisch gegen nachlassendes, womöglich sogar in Richtung Rezession abdrehendes Wachstum.

Expertenmeinung: Wenn große Unternehmen Druck auf Umsatz und Gewinnmarge verspüren, versuchen sie sofort, das auf ihre Zulieferer abzuwälzen, das ist bei den Chipherstellern nicht anders als z.B. in der Automobilindustrie. Die nahezu explodierten Gewinne bei Siltronic und die derzeit noch herrschende Erwartung, dass sich der immens starke Gewinn des Jahres 2017 im laufenden Jahr noch einmal fast verdoppeln wird, basiert auf einem ungetrübten Wachstumsumfeld. Jetzt sieht das indes anders aus – und die Anleger ziehen den Kopf ein. Innerhalb von zwei Handelstagen durchbrach der Kurs eine immens wichtige Kreuzunterstützung aus der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie, der 200-Tage-Linie, der längerfristigen Aufwärtstrendlinie und dem markanten Tief vom April. All diese Linien ballten sich in der engen Zone zwischen 125 und 131,50 Euro. Da dieses April-Tief, das bei 125,00 Euro diese Schlüsselzone abschließt, nur relativ knapp unterboten wurde, hätten die Bullen noch eine kleine Chance, würde es ihnen gelingen, zumindest diese Linie heute sofort und einigermaßen deutlich zurück zu erobern. Aber darauf zu wetten erscheint gewagt, denn die am Montag sehr schwachen US-Technologieaktien drücken den potenziellen Käufern aufs Gemüt – und die Bären hätten jetzt den Vorteil, die entscheidenden Chartmarken im Rücken zu haben. Jetzt wird die Zone 107,75/110,00 Euro wichtig. Dort liegen die nächsten potenziellen Auffanglinien, die zugleich die Nackenlinie einer mittelfristig bedeutsamen Toppbildung darstellen würden. Würde auch diese Zone fallen, könnte Siltronic schnell in den Bereich um 95 Euro durchgereicht werden.

Chart vom 25.06.2018, Kurs 123,35 Euro, Kürzel WAF

Auch interessant:

Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
DAX Prognose - Die Rallye zum Jahresende kommt! Interview mit Börsenopitmist Heiko Thieme | LYNX
Eine Optionsstrategie für unter 250 Dollar pro Position- Webinar 13.09.18 Claudia Jankewitz | LYNX
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN