Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aurubis: Toppbildung vor der Vollendung?

Die Toppbildung im Kursverlauf der Aurubis-Aktie ist nicht zu übersehen. Man mag sich wundern, wieso die Aktie nicht ein einem soliden Aufwärtstrend läuft, denn Aurubis ist ein großer Kupferproduzent und Kupfer-Recycler … und der Kupferpreis ist seit der US-Wahl im November 2016 deutlich gestiegen. Da müsste doch eigentlich eine gute Gewinnsteigerung drin sein? In der Tat lag der Gewinn 2017 deutlich über Vorjahr, zudem hob Aurubis die Gewinnprognose nach den Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal (hier endet das Geschäftsjahr jeweils am 30.9.) an. Man muss indes festhalten: Der Vorteil anziehender Kupferpreise wurde durch den seit Januar 2017 deutlich zum Euro abgewerteten US-Dollar gemindert, denn Rohstoffe werden immer in US-Dollar fakturiert. Und da verbirgt sich das Problem: Wenn ein von Oktober 2016 bis aktuell von 4.600 auf 7.300 US-Dollar gestiegener Kupferpreis zwar spürbar steigende Gewinne bei Aurubis nach sich zog, dies aber seit Sommer nicht mehr zu nennenswerter Dynamik in der Aktie führte, was, wenn die Rahmenbedingungen sich umkehren?

Expertenmeinung: Dann würde es für das Unternehmen rasant ungemütlich. Und beide Beine, auf denen die gestiegenen Gewinne ruhen, sind wacklig. Zum einen ist fraglich, ob die Abwärtsbewegung des Euro, die die Aufwertung des US-Dollars und damit auch eine Aufwertung der Kupferpreise aus Euro-Sicht nach sich zieht, vorhält. Vor allem aber ist die Frage, ob und wie lange diese Kupfer-Hausse weitergeht. Denn da wurde eine markante Stimulans der Weltwirtschaft durch die Pläne eines Donald Trump vorweggenommen, die sich bislang nicht einstellt. Die im Gegenteil sogar durch die Handelspolitik eben dieses US-Präsidenten gefährdet wird. Derzeit lässt der Optimismus vieler Volkswirte hinsichtlich der Wachstumsperspektive der Weltwirtschaft spürbar nach. Und würde der Kupferpreis kippen, würde Aurubis folgen. So betrachtet wäre die Vollendung dieses Topps, die mit Schlusskursen unter der Zone 64,50/65,85 Euro vollzogen wäre, gar nicht so abwegig. Darunter wäre der Weg aus charttechnischer Sicht erst einmal frei. Das ist eine interessante Konstellation für die Watchlist Short.

Chart vom 08.06.2018, Kurs 69,80 Euro, Kürzel NDA

Auch interessant:

Eine Optionsstrategie für unter 250 Dollar pro Position- Webinar 17.09.18 Claudia Jankewitz | LYNX
DAX: Erholung oder Crash bis zum Ende des Jahres? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Kann der DAX endlich aufholen? | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN