Börsenblick

Zurück Juli Weiter
Zurück 2018 Weiter

Airbus: Die 100 Euro-Marke ist zäher als gedacht

Allzu viel hatte man Anfang des Jahres nicht erwartet, was die 2018er-Entwicklung von Umsatz und Gewinn bei Airbus anging. Immerhin war der damals noch immens feste Euro ein Grund zu fürchten, dass Hauptkonkurrent Boeing dem europäischen Flugzeugbauer weiter das Wasser abgraben würde. Doch Mitte Februar präsentierte Airbus im Rahmen der 2017er-Bilanz eine Prognose, die überraschte. Man wolle und werde weiter dynamisch wachsen, 20 Prozent mehr sollen es beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) werden, hieß es. Das katapultierte die Aktie schnell auf neue Rekordlevels und bis Ende Februar bis knapp an die runde Marke von 100 Euro. Bis 99,97 Euro ging es, dann folgte erst einmal eine Konsolidierung bis 90 Euro. Damit war klar: Wenn diese 100 Euro-Marke fallen würde, würde es schnell höher gehen, denn damit war sie nicht nur eine psychologisch, sondern auch eine charttechnisch relevante Hürde. Doch was die über 100 Euro einsetzenden, kräftigen Käufe anging, hatte man sich geirrt:

Expertenmeinung: Seit Anfang Mai hat die Airbus-Aktie diese 100 Euro bereits dreimal überboten. Und jedes Mal, zuletzt am Dienstag, kam es nicht zu der erhofften Kaufwelle. Der höchste Kurs lag bei 101,12 Euro – bislang kam es also nie zu einem signifikanten Break der runden Marke. Natürlich kann das noch kommen. Aber wenn, sollte das zügig gelingen, denn man kann nicht übersehen, dass diese 100 Euro-Marke offenbar von nicht wenigen Akteuren als Gelegenheit wahrgenommen wird, Gewinne mitzunehmen. Um das zu stoppen, müsste Airbus deutlich über diese Linie hinaus, 102, besser noch 103 Euro erreichen und dort auch schließen. Denn bedenkt man, dass eine Eskalation im Handelskonflikt leicht auch die Flugzeugbauer treffen könnte und auch ohne unmittelbare Maßnahmen gegen Airbus durch den Handelsstreit Druck auf das weltweite Wachstum entstehen würde, ist es keineswegs gesichert, dass der Konzern seine gesetzte Ziele halten kann, weshalb nur ein klarer Ausbruch nach oben die Bedenken derer im Keim ersticken könnte, die auf diesem Niveau bislang aussteigen. Sollte der Kurs erneut nach unten abdrehen und mit Schlusskursen unter 95 Euro die beiden letzten Zwischentiefs unterbieten, wäre die Chance wohl dahin und ein Rücksetzer, zumindest in den Bereich 88/90 Euro, zu erwarten.

AIR_2018_06_06

Auch interessant:

Findet ein Angriff auf Europa statt? Interview mit Arthur Brunner | LYNX fragt nach
DAX am Scheideweg: Erholung oder Kursabfall? | LYNX Marktkommentar
Kommt das Ende der Hausse? So stellen Sie Ihr Depot richtig auf - Interview mit Georg Oehm
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN