Börsenblick

Zurück September Weiter
Zurück 2018 Weiter

Caterpillar: Viel zu verlieren!

Den 24. April werden die Aktionäre des US-Baumaschinengiganten Caterpillar so schnell nicht vergessen. Grandiose Quartalszahlen kamen auf den Tisch. Der Gewinn lag weit über den Prognosen der Analysten, über dem Ergebnis des Vorjahresquartals ohnehin. Die Aktie sauste unmittelbar nach Bekanntgabe der Ergebnisse zum Handelsstart nach oben – und fiel auf einmal wie vom Blitz gefällt weit in die Verlustzone. Nach kurzzeitigen gut 4,5 Prozent Plus standen am Ende 6,2 Prozent Minus zu Buche. Auslöser des hektischen Abverkaufs war eine Aussage im Rahmen der nach den reinen Zahlen abgehaltenen Telefonkonferenz mit den Analysten. Dort ließ Caterpillar durchblicken, dass die jetzt im ersten Quartal erreichte Gewinnmarge wohl nicht mehr zu steigern sei. Schlussfolgerung: Wenn also der Gewinn pro Aktie weiter steigen soll, dann muss das über noch weiter wachsende Umsätze gelingen. Was ja eigentlich, wenn man optimistisch denkt, auch in Ordnung wäre. Dass die Reaktion derart heftig und negativ ausfiel macht deutlich, wie gefährlich groß die Erwartungen der Investoren waren. Und das bedeutet: Jetzt hätte diese Aktie erst recht viel zu verlieren, denn:

Expertenmeinung: Der rasante Anstieg bei Umsatz und Gewinn basierte zu einem ganz erheblichen Teil auf dem massiven Abstieg des US-Dollars gegenüber den großen anderen Weltwährungen. So wurden Konkurrenten wie z.B. Komatsu massiv ausgebremst. Doch eben dieser Abstieg des US-Dollars ist jetzt an einer Scheidemarke angelangt. Es ist möglich, dass es mit dem Rückenwind eines schwachen Greenbacks vorbei ist. Schon jetzt hat die Euro/US-Dollar-Relation sechs Cent von ihren Jahreshochs abgegeben. Da der Anstieg des US-Dollars zeitlich mit der Quartalsbilanz von Caterpillar zusammenfiel, gelang es bislang nicht, die Aktie von ihrem Absturz-Level dieses 24. Aprils wieder nach oben zu ziehen. Sie blieb im mittelfristig entscheidenden Unterstützungsbereich aus der April-Aufwärtstrendlinie und der 200-Tage-Linie im Bereich 140/143 US-Dollar. Am Donnerstag war der Kurs bereits durch beide Unterstützungslinien durchgerutscht, doch dann begannen „Rettungskäufe“, Hand in Hand mit dem Gesamtmarkt, denn auch der Dow Jones drohte am Donnerstag, die 200-Tage-Linie zu durchschlagen. Aber bislang ist das eben nicht mehr als das, bleibt der reine Versuch, mittelfristig relevante, bärische Signale abzuwenden. Eine Motivation, Caterpillar nachhaltig zurück in den Aufwärtstrend zu befördern, findet sich derzeit nicht. Das „Topp“ bei den Gewinnmargen in Kombination mit einem tendenziell nach oben laufenden US-Dollar macht die Short-Seite für Trader interessanter. Sollte Caterpillar das Tagestief des Donnerstags bei 138,16 US-Dollar auf Schlusskursbasis brechen und damit diese beiden entscheidenden Unterstützungen doch noch unterbieten, wäre hier eine interessante Gelegenheit auf der Short-Seite zu finden.

Caterpillar_CAT_2018_05_07

Auch interessant:

Smart Beta ETFs im Fokus: Wie lege ich mein Geld an? Interview mit Markus Kaiser | LYNX fragt nach
DAX Prognose - Die Rallye zum Jahresende kommt! Interview mit Börsenopitmist Heiko Thieme | LYNX
Eine Optionsstrategie für unter 250 Dollar pro Position- Webinar 13.09.18 Claudia Jankewitz | LYNX
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN