Börsenblick

Zurück Oktober Weiter
Zurück 2018 Weiter

RWE: Hier läuft es – aber läuft es auch weiter?

Seltsam, könnte man denken, wieso läuft RWE gerade wie geschnitten Brot und E.ON nicht? Nachdem Mitte März mitgeteilt wurde, man habe unter Einbeziehung der RWE-Tochter innogy vor, sich neu auszurichten, indem man mit E.ON quasi einige Trikots tauscht und so beide Konzerne straffer und fokussierter agieren können, waren beide Energieversorger Hand in Hand blitzschnell angestiegen. Doch seither tritt E.ON auf der Stelle, RWE hingegen hat seine Seitwärtsbewegung vergangenen Donnerstag auf Höhe der 20-Tage-Linie beendet und mit diesem gleitenden Durchschnitt als Sprungbrett die Widerstandslinien bei 20,56 und 20,90 Euro überwunden. Aber wo verbirgt sich der Grund dafür? Immerhin tritt E.ON nach der ersten Reaktion auf diese Pläne von RWE/E.ON/Innogy auch deshalb auf der Stelle, weil die Kartellbehörden für solche Veränderungen erst einmal grünes Licht geben müssten. Das gälte ja auch für RWE – also?

Expertenmeinung: Einige Analysten haben ihre Kursziele für RWE zwar ordentlich angehoben, aber der wahre Grund hinter der plötzlichen Rallye ist ein anderer und hat seine Tücken: die Dividendenzahlung naht. Am 26. April, sprich in einer Woche, ist die Hauptversammlung, direkt danach wird die Dividende ausgezahlt. Und im Gegensatz zu E.ON hatte RWE beschlossen, die Anleger an der milliardenschweren Rückzahlung der Brennelemente-Steuer durch die Regierung zu beteiligen, indem über die reguläre Dividende von 50 Cent hinaus ein Euro Sonderdividende bezahlt wird. 1,50 Euro Dividende für eine Aktie, die am Dienstagabend für 21,69 Euro zu haben war, das macht eine Dividendenrendite von sagenhaften 6,9 Prozent. Und die wollen sich viele sichern. Die deswegen gestiegene Nachfrage treibt den Kurs. Aber sobald diese Dividende bezahlt ist, pflegt die Aktie das über den sogenannten Dividendenabschlag einzupreisen, d.h. man müsste damit rechnen, dass RWE dann sofort um etwa diese 1,50 Euro im Kurs fällt. Oft wird ein Dividendenabschlag zwar relativ bald wieder aufgeholt. Ob das aber bei dieser besonders hohen und ja wegen der Einmaligkeit der Sonderdividende so nicht wiederkehrenden Ausschüttung auch passieren wird, ist fraglich. Einen solchen zu erwartenden Rückschlag sollte man daher im Hinterkopf behalten, wenn man sich, ggf. ja auch gerade wegen dieser hohen Dividende, hier „einkaufen“ möchte.

Chart vom 18.04.2018, Kurs 21,69 Euro, Kürzel RWE

Auch interessant:

Wie sichere ich mein Depot in Crash-Zeiten ab? Interview mit Stefan Scharffetter | LYNX fragt nach
DAX: Was kommt nach dem Gemetzel? | LYNX Marktkommentar
DAX: Erholung oder Korrekturphase? Interview mit Stefan Scharffetter | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN