Börsenblick

Zurück August Weiter
Zurück 2018 Weiter

Boeing: Diese Aktie ist derzeit die „Waffe“ der Bären

Wer angesichts des ungewöhnlichen Abgabedrucks bei der Boeing-Aktie nach negativen Nachrichten sucht, sucht vergebens. Da hat sich seit Wochen nichts Entscheidendes getan. Dass Boeing sich dem Korrekturtief von Anfang Februar bei 317 US-Dollar nähert, während der Dow Jones noch sehr weit über seinem Februar-Tief notiert, lässt tief blicken. Denn Boeing ist die teuerste Aktie des US-Index-Flaggschiffs. Und damit bedeutet ein Prozent Kursveränderung bei Boeing weitaus mehr für den Dow Jones-Index als bei jeder anderen Aktie. Denn der Dow Jones ist ein Kursindex, so dass dessen Stand nur nach der Summe der Kurse der 30 in ihm gelisteten Aktien berechnet wird, indem diese addiert und mit einem Multiplikator multipliziert werden, der derzeit bei knapp 6,9 liegt. Was heißt: Ein US-Dollar Anstieg bei egal welcher Aktie im Dow Jones bedeutet 6,9 Punkte Plus im Index. Und beim aktuellen Niveau der Boeing-Aktie sind es knapp 23 Punkte bei jedem Prozent Plus in dieser Aktie. Aber es sind eben auch 23 Punkte, die der Index verliert, wenn Boeing ein Prozent fällt. Die Aktie war, als der Dow Jones noch eine Einbahnstraße nach oben zu sein schien, die ideale „Waffe“ der Bullen. Nur wurde die Aktie dadurch seitens ihres Kurs/Gewinn-Verhältnisses immer teurer, so dass wir schon im Januar darauf hingewiesen hatten: Sollten die Bären versuchen, das Ruder zu übernehmen, wird es auch bei ihnen Boeing sein, die sie als Hebel ansetzen werden.

Expertenmeinung: Dass Boeing diese auffällige Schwäche zum Dow Jones-Index zeigt lässt vermuten, dass erste größere Adressen beginnen, gezielt in Richtung des Bären-Lagers zu agieren. Und wer unter den großen Adressen nicht oder nur eingeschränkt über die Futures agieren kann, nutzt die Schwergewichte unter den Dow-Aktien über Leerverkäufe, um den Index unter Druck zu setzen. Dadurch rutscht Boeing jetzt an eine charttechnisch immens wichtige Unterstützungszone. Sie sehen im Chart, dass die untere Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals bei aktuell 312 US-Dollar immer näher an die vorgenannten Februar-Tiefs bei 317 US-Dollar heranläuft. Würde diese Kreuzunterstützung brechen, läge die nächste nennenswerte Auffanglinie auf Höhe der 200-Tage-Linie bei derzeit 268 US-Dollar. Ein markantes Abwärtspotenzial. Dass unübersehbar versucht wird, die Aktie von dieser Zone fernzuhalten, erhöht dabei die Chance noch, dass sich hier mit Schlusskursen unter 310 US-Dollar eine hochinteressante Trading-Chance Short entwickeln könnte. Denn gerade diese Käufe oberhalb dieser Linie bei insgesamt dominierendem Verkaufsdruck machen deutlich, dass den Bullen die Gefahr sehr wohl bewusst ist – und das pflegt die Leerverkäufer gemeinhin nur noch mehr zu motivieren.

Chart vom 15.03.2018, Kurs 329,98 US-Dollar, Kürzel BA

Auch interessant:

Ist der russische Markt jetzt für Anleger interessant? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Dax: Klares Warnsignal | LYNX Marktkommentar
Streik bei Ryanair- Jetzt in Airlines investieren? Interview mit Oliver Roth | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN