Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

S&P 500: Im Auge des Taifuns?

Es scheint, als wäre der Sturm vorbei. Zwischen dem Tief des vorvergangenen Freitags bei 2.533 Punkten und dem Tageshoch an diesem Freitag von 2.754 Zählern lagen beim marktbreiten US-Index Standard & Poor’s 500 sagenhafte 8,7 Prozent. Einer der finstersten Wochen der vergangenen Jahre folgte eine der besten. Und der massiv zurückgegangene VIX als „Barometer der Angst“, der abbildet, wie die Marktteilnehmer die unmittelbare Zukunft in Bezug auf die Volatilität des Index sehen, deutet an: Alles ist wieder normal, die Angst ist weg. Doch ist das auch klug?

Es ist völlig normal, dass die Mehrheit der Akteure davon ausgeht, dass eine kräftige Gegenreaktion das Problem eines größeren Abwärtsimpulses tilgt. Es ist aber zugleich nicht selten der Fall, dass sie da auf dem Holzweg sind. Denn oft ist die Ruhe trügerisch, weil man sich nicht außerhalb, sondern nur im ruhigen Auge des Taifuns befindet und derselbe Sturm noch einmal einsetzt. Was hieße: Es wäre nicht überraschend, wenn diese Korrektur ein „zweites Bein“ ausbildet. Denn eine Korrektur in zwei Schüben ist, historisch betrachtet, eher die Regel als die Ausnahme. Und es finden sich durchaus Indizien, die einen gar zu vertrauensvollen Switch auf die Long-Seite als riskant einstufen.

Positiv ist, dass es gelang, den Index an einer charttechnischen Schlüsselzone herumzureißen. Die oberen Begrenzungen von gleich zwei Aufwärtstrendkanälen aus den Jahren 2009 und 2011 wurden auf Basis der Wochenschlusskurse gehalten. Und das Tief lag unmittelbar an der 200-Tage-Linie. Das ist eine solide Basis für eine Wende. Aber es ist auch ihre Achillesferse. Denn sollte der S&P 500 diesen Bereich relativ zeitnah erneut testen, würde nicht Angst, sondern Panik aufkommen. Ob es dazu kommt, wird sich wohl relativ bald herausstellen. Denn bislang war die Wucht der Kaufwelle so immens, dass die Bären sich nicht in der Weg gestellt haben. Das wird erst passieren, wenn der Schwung der Käufe nachlässt, die Bären bei geringeren Umsätzen mit ihren Aktionen mehr bewegen können. Möglich, dass das gleich morgen der Fall ist, wenn die heute feiertagsbedingt geschlossene Wall Street in die neue Woche startet.

Chart vom 16.02.2018, Kurs 2.732,22 Punkte, Kürzel SPX

Es stellt sich die Frage, ob es Zufall ist, dass die Vehemenz der Käufe ausgerechnet am Freitag nachließ. Da ging die Abrechnung der Optionen mit Laufzeit Januar über die Bühne. Ein Abrechnungstermin, bei dem Unsummen verdient oder verloren werden können. Gut möglich, dass das Gros dieser Kaufwelle darauf ausgelegt war, Schieflagen am Optionsmarkt zu bereinigen, die die großen Adressen dort Milliarden gekostet hätten. Doch genau zur Sitzungsmitte drehte der Index, am Ende gingen die zwischenzeitig erzielten Gewinne wieder verloren – und das ausgerechnet am Widerstand der 20-Tage-Linie, wie der Tageschart zeigt. Das überverkaufte Niveau der markttechnischen Indikatoren ist jetzt einem neutralen Niveau gewichen, der Verfalltermin als Zugpferd vorüber – es könnte für die Bären  wieder interessant werden. Denn natürlich bleibt jetzt, da der Schwung der Rallye erst einmal vorüber ist, Zeit für Fragen, die da lauten könnten: Warum sollten diejenigen, die vor zwei Wochen auf diesem Level ausgestiegen sind, jetzt nicht weiter Positionen abbauen? Sollte der Index mit Schlusskursen unter 2.680 Punkten wieder deutlicher aus dem jetzt zurückeroberten August-Aufwärtstrendkanal herausrutschen, wäre das bereits eine Indikation dahingehend, dass sich der Index nur im Auge des Taifuns befunden hatte.

Chart vom 16.02.2018, Kurs 2.732,22 Punkte, Kürzel SPX

Auch interessant:

Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Stellt die EZB die Anleihekäufe ein? - Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN