Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

US-T-Bonds (10 y): Jetzt geht es ans Eingemachte

Die Rendite für US-Staatsanleihen (Treasury Bonds oder kurz T-Bonds) mit zehn Jahren Laufzeit war bereits über die wichtige Hürde von 2,6 Prozent gestiegen, hätte jetzt aus rein charttechnischer Sicht Spielraum bis 3,0 Prozent. Ein Rendite-Niveau, das mehr und mehr zu einer lukrativen Alternative zu US-Aktien wird, vor allem, wenn die Schwankungen am US-Aktienmarkt weiter zunehmen würden. Doch der Weg war noch nicht wirklich frei, denn im Gegensatz zu den Renditen dieser „Zehnjährigen“ war der darauf gehandelte Future, der den Kurs, nicht die Rendite abbildet und dementsprechend fällt, wenn diese Renditen steigen, noch oberhalb einer mehrjährigen Unterstützungszone geblieben. Aber mit dem Anstieg der Renditen über 2,7 Prozent ist jetzt auch beim T-Bond-Future eine Schlüsselzone erreicht. Sie sehen in diesem Chart auf Wochenbasis, dass der Future jetzt in die Zone der markanten Tiefs vom Herbst 2015 und Herbst 2016 im Bereich 121,25/121,65 US-Dollar eingetaucht ist. Sollte diese Zone nach unten durchbrochen werden, würde sich die Rendite der T-Bonds der Drei-Prozent-Zone wohl zügig annähern. Hinzu kommt:

Expertenmeinung: Auch, wenn die Anleihen normalerweise erst dann zu einem Risiko für den Aktienmarkt werden, wenn der Hochpunkt bei den Leitzinsen erreicht ist, was für die USA sicher noch nicht gilt, ist dieser Anstieg insofern problematisch, weil vor allem kürzere Anleihe-Laufzeiten wie die Bonds mit zwei Jahren Laufzeit deutlich steigende Renditen zeigen und diese Bonds äußerst interessant für Fonds, Versicherungen und Pensionskassen geworden sind. Denn so lassen sich kräftige Gewinne am US-Aktienmarkt sichern und mit dem freiwerdenden Geld trotzdem noch eine kleine Rendite erwirtschaften. Da viele Investoren sicher sind, dass die US-Wirtschaft in den kommenden Monaten nicht zuletzt mit dem Rückenwind der Steuerreform schnell weiter wachsen wird, wäre der Bruch dieser Zone 121,25/121,65 US-Dollar keine Überraschung. Darunter wäre die Chance gegeben, bestehende Short-Trades aufzustocken und zugleich den Stop Loss für die vergrößerte Gesamtposition eng in die Region um 122 US-Dollar nachzuziehen.

US-T-Bonds (10 y) Chart vom 31.01.2018

Auch interessant:

Droht eine Spirale der Eskalation im Handelskrieg? DAX bricht weiter ein - Interview Arthur Brunner
Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN