Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

Daimler: Beißt sich diese Aktie weiter bis 81 Euro durch?

In einer Woche werden die Ergebnisse für das vierte Quartal erwartet. Und natürlich werden sich die Anleger genau ansehen, wie Daimler den Verlauf des ersten Monats des neuen Jahres sieht und wie die Perspektiven für Umsatz und Gewinnmarge für das Gesamtjahr aussehen. Bislang hat sich Daimler äußerst wacker geschlagen. Die Verkaufszahlen für 2017 lagen über den Erwartungen und man ist guter Dinge, steigende Entwicklungskosten für den Bereich der E-Mobilität stemmen zu können, ohne die Gewinne nennenswert zu belasten. Das reichte, um sich zu Jahresbeginn über die Hochs des Jahres 2017 zu schieben und diesen Ausbruch bislang zu behaupten. Der Weg wäre aus charttechnischer Sicht frei bis an die obere Begrenzung des übergeordneten Aufwärtstrendkanals, die derzeit knapp über 81 Euro liegt, wie dieser Chart auf Wochenbasis zeigt. Aber jetzt könnte für die Bullen die Nagelprobe anstehen, bei der sie zeigen müssen, ob sie wirklich aus hartem Holz geschnitzt sind, denn:

Expertenmeinung: Der stetige Anstieg des Euro zum US-Dollar war bislang schon alles andere als vorteilhaft für europäische Autobauer wie Daimler. Immerhin hat man dann nur die Wahl, die Preise außerhalb der Eurozone anzuheben und Umsatzeinbußen zu riskieren oder aber die Preise auf Kosten der Gewinnmarge konstant zu halten. Ein leichter Anstieg des Euro mag da noch folgenlos bleiben. Aber bedenkt man, dass der Euro/US-Dollar-Kurs vor einem Jahr kurzzeitig unter 1,04 lag und gestern über 1,24 lief, sind das problematische Dimensionen. Zumal man aus den USA gestern hörte, dass dieser schwache US-Dollar politisch durchaus erwünscht sei – und sich somit fortsetzen könnte. Die USA werden damit zu einer markanten Belastung für europäische Exporteure. Sollte Daimler diese kritische Entwicklung meistern, ohne dass die Zone der 2017er-Hochs mit Schlusskursen unter 72,50 Euro deutlicher unterboten würde, wäre das ein beeindruckendes Signal der Stärke. Wenn diese jetzt zur Unterstützung gewordene Zone aber fallen sollte, wäre das Abwärtspotenzial voraussichtlich groß genug, um dann umgehend die Long-Gewinne einzustreichen und sich hier erst einmal neutral zu stellen.

Chart vom 24.01.2018, Kurs 75,42 Euro, Kürzel DAI

Auch interessant:

Droht eine Spirale der Eskalation im Handelskrieg? DAX bricht weiter ein - Interview Arthur Brunner
Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN