Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

DAX: Sprengen die Bullen am Montag die Ketten?

Den Käufen des Donnerstags haftete schon eine gewisse Verzweiflung an: Immer wieder wurden die Trader beim DAX seit Jahresbeginn auf dem falschen Fuß erwischt. Die gleich zum Handelsstart des neuen Jahres vorgenommenen Gewinnmitnahmen mussten eilig zurückgenommen und im Gegenzug auf der Long-Seite zugekauft werden. Doch als es darum ging, im Gegenzug im Kielwasser der Wall Street nach oben auszubrechen, an und nach Möglichkeit über den bisherigen Verlaufsrekord von 13.525 Punkten zu laufen, bremste der steigende Euro/US-Dollar-Kurs die Akteure aus. Entsprechend nervös agiert man derzeit am deutschen Aktienmarkt. Aber jetzt wäre durchaus eine Chance da, den bislang noch nicht gescheiterten Ausbruchsversuch der vergangenen Woche doch noch zu einem Erfolg zu bringen. Denn sollte es gelingen, die in den letzten Tagen immer wieder belagerte 20-Tage-Linie bei derzeit 13.158 Punkten zu verteidigen und damit auch die obere Begrenzung der vorherigen Handelsspanne deutlicher unter sich zu lassen, wäre der Rücksetzer diesmal, im Gegensatz zu dem des Dezembers, der den Index wieder ans untere Ende der vorherigen Handelsspanne drückte, nur ein Pullback an den Ausbruchslevel und damit eine Trendbestätigung für die Bullen. Aber wird das auch gelingen?

Expertenmeinung: Der Donnerstag machte in dieser Hinsicht mit dem Anstieg von knapp 100 Punkten einen guten Anfang. Aber erst, wenn das letzte Zwischenhoch, konkret der Level von 13.425 Punkten, überwunden ist, wäre dieses bullische Szenario tatsächlich Fakt. Dann würde der aktuell auf seine Signallinie zurück gelaufene Trendfolgeindikator MACD kein Verkaufssignal generieren, sondern an der Signallinie anziehen und das laufende bullische Signal bestätigen – und der DAX hätte die letzte charttechnische Hürde in Form des Verlaufsrekords in unmittelbarer Reichweite. Aber diesem für die Bullen wünschenswerten Szenario vorzugreifen ist riskant. Denn es setzt voraus, dass der heute anstehende Abrechnungstermin an der Terminbörse den DAX nicht gestützt, sondern gebremst hat, dass der Euro/US-Dollar-Kurs nicht erneut nennenswert zulegt und, vor allem, dass die US-Aktienindizes nach dieser Rekordjagd seit Jahresbeginn nicht in eine Korrektur einschwenken. Daher wäre für das Aufstocken bestehender Trading-Long-Positionen oder den Neueinstieg in jedem Fall anzuraten, dieses Signal in Form eines Schlusskurses über 13.425 Punkten konsequent abzuwarten.

Chart vom 18.01.2018, Kurs 13.281,43 Punkte, Kürzel DAX

Auch interessant:

Droht eine Spirale der Eskalation im Handelskrieg? DAX bricht weiter ein - Interview Arthur Brunner
Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN