Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

Deutsche Lufthansa: 20 Prozent-Korrektur? Jederzeit möglich

Haben wir das Hoch bereits gesehen? Das wäre durchaus möglich, denn diese Hausse der Deutschen Lufthansa-Aktie, die sie 2017 zum klaren Sieger unter den Gewinnern des DAX machte, trifft jetzt nicht nur auf leichte Gewinnmitnahmen, sondern auch auf eine schleichend präsenter werdende Skepsis. Und es ist nicht nur das womöglich kurzlebige Problem, dass die immer höher steigenden Ölpreise die Kosten für die Airline erhöhen. Es ist die Frage, ob nach dem herausragenden Gewinnsprung des Jahres 2017 in diesem und den kommenden Jahren wirklich noch so viel Wachstum möglich ist. Die am 10. Januar veröffentlichten Passagier- und Frachtdaten für Dezember mögen da einige nachdenklich gemacht haben. Denn ja, die Kranich-Airline hat im Jahr 2017 sagenhafte 18,6 Prozent mehr Passagiere befördert als im Vorjahr. Aber die Lufthansa hat sich auch durch Zukäufe vergrößert, das trug entscheidend zu diesem Wachstum bei. Sind da noch weitere Zukäufe möglich? Und kosten die dann womöglich mehr, als sie bringen?

Expertenmeinung: Sicherlich könnte die Lufthansa weitere Übernahmen tätigen. Aber die Frage der Rentabilität ist in der Tat eine, die man auf diesem hohen Kursniveau stellen sollte. Immerhin boomt die Luftfahrt – momentan. Aber das ist ein sehr konjunkturabhängiges Geschäft. Und dass derzeit nahezu jeder davon ausgeht, dass das Wachstum vergangener Jahre auf ewig so weitergeht, ist normal. Ob es aber auch so kommt, ist eine ganz andere Frage. Und betrachtet man sich die Sitzauslastung und die Frachtauslastung des Jahres 2017 im Jahresvergleich, liegen die Wachstumsraten mit +1,8 bzw. +2,7 Prozent gar nicht mal so hoch. Wenn, müsste die Lufthansa größere Sprünge über die Ticketpreise sicherstellen. Aber ob sie das durchsetzen kann? Die Experten werden zunehmend vorsichtiger. Das Lager der Bullen ist dort mittlerweile genauso groß wie das der Skeptiker. Und das durchschnittliche Kursziel von 30,40 Euro war zuletzt erreicht worden. Hier in Kürze eine interessante Chance für einen Short-Trade zu sehen, wäre somit keineswegs überraschend. Entscheidend wäre dahingehend die Unterstützungslinie bei 28,50 Euro. Das war eine leichte Supportlinie aus dem Dezember. Anfang des Jahres hatte die Aktie diese Linie touchiert und sofort dynamisch nach oben gedreht. Doch jetzt nähert sich der Kurs dieser Linie erneut – und noch ist von den Käufern nichts zu sehen. Fiele diese Linie, wäre die nächste Auffangzone von Belang der Bereich zwischen dem Juli-Hoch bei 21,23 Euro und der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei 23,45 Euro. Ein Abwärtspotenzial, das die Bären verlockend finden dürften!

Chart vom 16.01.2018, Kurs 29,47 Euro, Kürzel LHA

Auch interessant:

Droht eine Spirale der Eskalation im Handelskrieg? DAX bricht weiter ein - Interview Arthur Brunner
Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN