Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

Carl Zeiss Meditec: In eine Korrektur hinein einsammeln?

Das dürfte es nach oben erst einmal gewesen sein für die Aktie des Medizintechnik-Unternehmens Carl Zeiss Meditec. Die Aktie setzte am Freitag kräftig zurück. Und auch, wenn es gelang, sich vom Tagestief etwas abzusetzen, dürfte jetzt eine Korrekturphase das wahrscheinlichste Szenario sein. Auslöser war die Herabstufung der Aktie durch die Berenberg Bank von „Kaufen“ auf „Halten“ am Freitag. Dort hob man zwar das Kursziel von 48 auf 55 Euro an. Aber genau diesen Level hatte die Aktie am Vortag erreicht. Und nicht nur das: Damit war die Carl Zeiss-Aktie präzise an die obere Begrenzung des aus dem November 2016 stammenden Aufwärtstrendkanals herangelaufen. Auch aus charttechnischer Sicht wäre daher erst einmal ein „Ausatmen“ zu vermuten. Zumal: Insgesamt sind die Analysten für diese Aktie neutral. Was harmlos klingt, aber dass die „Verkaufen“-Einstufungen ebenso zahlreich sind wie die „Kaufen“-Einschätzungen, ist in einer allgemeinen Wachstumsphase mit steigenden Aktienmärkten alles andere als gut.

Expertenmeinung: Allzu viel Gewinnwachstum erwarten die Experten für dieses und das kommende Jahr nicht. So betrachtet könnte die Aktie innerhalb des TecDAX in den kommenden Wochen zu den schwächeren Titeln gehören. Sollte sich hier eine saubere Korrektur entwickeln, wäre das eine Basis, um Carl Zeiss Meditec auf tieferem Niveau wieder einzusammeln, aber es wäre ratsam, damit nicht zu früh zu beginnen. Die Aktie würde ein kurzfristig bärisches Signal generieren, wenn mit einem Schlusskurs unter dem Ende Dezember markierten Zwischentief bei 50,76 Euro eine kurzfristige Toppbildung vollzogen wäre. Dann würde sich zwar bereits bei knapp 48 Euro eine erste Unterstützungslinie finden, wahrscheinlicher wäre aber, dass der Kurs sich Richtung der unteren Begrenzung des Trendkanals orientiert, die derzeit im Bereich 45/45,50 Euro mit der 200-Tage-Linie eine erheblich markantere, solidere Unterstützung bildet. Dort wäre zu überlegen, Carl Zeiss „abzufischen“, sobald sich dort ein Boden abzeichnet, vorher nicht.

Chart vom 12.01.2018, Kurs 52,30 Euro, Kürzel AFX

Auch interessant:

Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Stellt die EZB die Anleihekäufe ein? - Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN